NewsMedizinWie Körpergröße, Gewicht und Bewegung die Lebenserwartung älterer Menschen beeinflussen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Körpergröße, Gewicht und Bewegung die Lebenserwartung älterer Menschen beeinflussen

Mittwoch, 23. Januar 2019

/tina7si, stockadobecom

Maastricht – Größere Frauen, die im Verlauf ihres Lebens schlank geblieben sind, haben im Rentenalter eine höhere Chance, ein Alter von 90 Jahren zu erreichen. Bei Männern könnte laut den Ergebnissen einer prospektiven Kohortenstudie im Journal of Epidemiology & Community Health (2019; doi: 10.1136/jech-2018-211410) körperliche Aktivität das Leben verlängern.

Männer und Frauen im Rentenalter haben heute eine gute Chance, ein Alter von 90 Jahren zu erreichen. Von den Geburtsjahrgängen 1916/17, die 1986 im Alter von fast 70 Jahren an der „Netherlands Cohort Study on diet and cancer“ (NLCS) teilnahmen, wurde jede dritte Frau 90 Jahre alt. Unter den Männern war es nur jeder sechste.

Lloyd Brandts vom Medizinischen Zentrum der Universität Maastricht hat jetzt untersucht, welche Faktoren diesen Geschlechtsunterschied erklären könnten. Der Epidemiologe interessierte sich dabei für den Einfluss von körperlicher Bewegung sowie von Körpergröße und Gewicht. Die NLCS hatte ausführliche Fragen zu körperlichen Aktivitäten gestellt wie Gartenarbeit, Spaziergänge mit dem Hund, Heimwerkerarbeiten, Gehen oder Radfahren oder Freizeitsportarten. Die Teilnehmer wurden außerdem zur Gewichtsentwicklung im Verlauf ihres Lebens befragt.

Ergebnis: Bei den Frauen hatten Körpergröße und Körpergewicht den größten Einfluss. Frauen, die 1,75 cm oder größer waren, erreichten zu 31 % häufiger ein Alter von 90 Jahren als Frauen unter 1,60 cm (relatives Risiko RR 1,31; 95-%-Konfidenz­intervall 1,01 bis 1,68). Eine Fettleibigkeit im Alter von Ende 60 verminderte dagegen die Chance von Frauen auf ein Alter von über 90 um 32 % (RR 0,68; 0,54-0,86). Auch eine Zunahme des BMI seit dem Alter von 20 Jahren um mehr als 8 kg/m2 ging mit einer um 19 % (RR 0,81; 0,66-0,98) verminderten Wahrscheinlichkeit auf ein höheres Alter einher.

Bei den Männern war ein Einfluss von Körpergröße und -gewicht nicht nachweisbar. Körperliche Aktivitäten im Alter von Ende 60 könnten dagegen lebensverlängernd wirken. Die Senioren, die täglich 90 Minuten oder länger in Bewegung waren, hatten eine um 39 % erhöhte Chance (RR 1,39; 1,07-1,82), ihren 90. Geburtstag feiern zu können. Bei Frauen scheinen weniger als 30 Minuten körperliche Aktivität optimal zu sein. Brandts ermittelt eine um 21 % erhöhte Chance auf ein Alter von 90 Jahren oder mehr (RR 1,21; 1,07-1,37). Für Frauen, die sich noch mehr bewegten, war kein Vorteil erkennbar.

Die ausführlichen Fragebögen ermöglichten es Brandts, viele andere Einflüsse, etwa durch Krankheiten oder das Rauchen, auszublenden. Es bleibt allerdings eine Beobachtungsstudie, die die Zusammenhänge letztlich nicht beweisen kann. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Mainz – Seit Beginn der Pandemie hat sich die Situation von älteren Menschen, die zuhause betreut werden, nach Erkenntnissen einer sozialpädagogischen Studie deutlich verschlechtert. Eine
Hinweise auf Depressionen in häuslicher Pflege
15. Juli 2020
Paris – Die Weltbevölkerung soll einer großangelegten Studie zufolge bis 2100 deutlich weniger stark wachsen als bislang von den Vereinten Nationen (UN) vorhergesagt. Ein internationales Forscherteam
Weltbevölkerung wächst weniger als angenommen
13. Juli 2020
Wiesbaden – Frauen in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Babys auf die Welt gebracht als 2018. So lag die Zahl der Neugeborenen bei rund 778.100, das waren etwa 9.400 Kinder weniger als im
2019: Weniger Geburten, weniger Tote
6. Juli 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat älteren Bürgern für ihre Haltung und ihr Verständnis in der Pandemie gedankt. Für die Älteren, die allein in ihren Wohnungen oder in Pflegeheimen
Merkel dankt älteren Menschen für Verständnis
29. Juni 2020
Wiesbaden – Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hat eine schnellere und bessere Erfassung der Sterblichkeit in Deutschland angemahnt. Die Pandemie habe bei der bisherigen Erfassung
Bundesinstitut will bessere Erfassung der Sterblichkeit
29. Mai 2020
Berlin − Viele ältere Menschen in Deutschland sind in der Coronakrise bei anhaltender sozialer Isolation von Vereinsamung bedroht. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Studie des
Studie sieht drohende Vereinsamung älterer Alleinstehender
13. Mai 2020
Genf – Die Lebenserwartung wächst weltweit dank besserer Gesundheitsversorgung: In Ländern mit niedrigen Einkommen stieg sie zwischen 2000 und 2016 um elf Jahre auf durchschnittlich 62,7 Jahre. Das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER