NewsMedizinWie Körpergröße, Gewicht und Bewegung die Lebenserwartung älterer Menschen beeinflussen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Körpergröße, Gewicht und Bewegung die Lebenserwartung älterer Menschen beeinflussen

Mittwoch, 23. Januar 2019

/tina7si, stockadobecom

Maastricht – Größere Frauen, die im Verlauf ihres Lebens schlank geblieben sind, haben im Rentenalter eine höhere Chance, ein Alter von 90 Jahren zu erreichen. Bei Männern könnte laut den Ergebnissen einer prospektiven Kohortenstudie im Journal of Epidemiology & Community Health (2019; doi: 10.1136/jech-2018-211410) körperliche Aktivität das Leben verlängern.

Männer und Frauen im Rentenalter haben heute eine gute Chance, ein Alter von 90 Jahren zu erreichen. Von den Geburtsjahrgängen 1916/17, die 1986 im Alter von fast 70 Jahren an der „Netherlands Cohort Study on diet and cancer“ (NLCS) teilnahmen, wurde jede dritte Frau 90 Jahre alt. Unter den Männern war es nur jeder sechste.

Anzeige

Lloyd Brandts vom Medizinischen Zentrum der Universität Maastricht hat jetzt untersucht, welche Faktoren diesen Geschlechtsunterschied erklären könnten. Der Epidemiologe interessierte sich dabei für den Einfluss von körperlicher Bewegung sowie von Körpergröße und Gewicht. Die NLCS hatte ausführliche Fragen zu körperlichen Aktivitäten gestellt wie Gartenarbeit, Spaziergänge mit dem Hund, Heimwerkerarbeiten, Gehen oder Radfahren oder Freizeitsportarten. Die Teilnehmer wurden außerdem zur Gewichtsentwicklung im Verlauf ihres Lebens befragt.

Ergebnis: Bei den Frauen hatten Körpergröße und Körpergewicht den größten Einfluss. Frauen, die 1,75 cm oder größer waren, erreichten zu 31 % häufiger ein Alter von 90 Jahren als Frauen unter 1,60 cm (relatives Risiko RR 1,31; 95-%-Konfidenz­intervall 1,01 bis 1,68). Eine Fettleibigkeit im Alter von Ende 60 verminderte dagegen die Chance von Frauen auf ein Alter von über 90 um 32 % (RR 0,68; 0,54-0,86). Auch eine Zunahme des BMI seit dem Alter von 20 Jahren um mehr als 8 kg/m2 ging mit einer um 19 % (RR 0,81; 0,66-0,98) verminderten Wahrscheinlichkeit auf ein höheres Alter einher.

Bei den Männern war ein Einfluss von Körpergröße und -gewicht nicht nachweisbar. Körperliche Aktivitäten im Alter von Ende 60 könnten dagegen lebensverlängernd wirken. Die Senioren, die täglich 90 Minuten oder länger in Bewegung waren, hatten eine um 39 % erhöhte Chance (RR 1,39; 1,07-1,82), ihren 90. Geburtstag feiern zu können. Bei Frauen scheinen weniger als 30 Minuten körperliche Aktivität optimal zu sein. Brandts ermittelt eine um 21 % erhöhte Chance auf ein Alter von 90 Jahren oder mehr (RR 1,21; 1,07-1,37). Für Frauen, die sich noch mehr bewegten, war kein Vorteil erkennbar.

Die ausführlichen Fragebögen ermöglichten es Brandts, viele andere Einflüsse, etwa durch Krankheiten oder das Rauchen, auszublenden. Es bleibt allerdings eine Beobachtungsstudie, die die Zusammenhänge letztlich nicht beweisen kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Sydney – Jeder dritte Mensch über 65 Jahre erleidet mindestens einmal im Jahr einen Sturz, der Knochenbrüche, lange Klinikaufenthalte und im Fall vom Komplikationen auch den Tod zur Folge haben kann.
Wie sich Stürze im Alter am besten verhindern lassen
13. Februar 2019
Neubrandenburg/Schwerin – Vielen Senioren in Mecklenburg-Vorpommern entgeht nach Einschätzung des Neubrandenburger Hochschulprofessors Ulf Groth finanzielle Unterstützung, weil sie schlecht informiert
Senioren haben zu wenig Informationen über Altenhilfe
8. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat Schwerpunktthemen definiert, die sie bis 2025 verstärkt bearbeiten will. Dazu zählen unter anderem das Interesse an medizinischer
Demografischer Wandel bei Internisten ganz oben auf der Agenda
5. Februar 2019
Boston – Auch wenn eine schwere Aortenstenose bei hochbetagten Menschen heute durch eine Operation oder eine Katheterbehandlung behoben werden kann, profitieren nicht alle Patienten von der
Aortenstenose: Welchen älteren Patienten nutzt ein Klappenersatz am ehesten?
29. Januar 2019
Berlin – Für ein Altern und Sterben in Würde ist nicht allein eine gute medizinische Versorgung notwendig, sondern auch deren enge Verzahnung mit sozialen und wohnortgebundenen Angeboten. Das haben
Demografische Veränderung: Medizinische und soziale Versorgung eng verzahnen
9. Januar 2019
Hamburg – Die Stadt Hamburg hat ihr im Jahr 2014 vorgestelltes Demografiekonzept „Hamburg 2030: Mehr. Älter. Vielfältiger“ aktualisiert. „Hamburg ist eine attraktive und wachsende Stadt. Damit das so
Hamburg aktualisiert Zukunftskonzept 2030
21. Dezember 2018
Hannover – Die Weltbevölkerung wird Anfang 2019 auf voraussichtlich mehr als 7,67 Milliarden Menschen angewachsen sein. Das seien rund 83 Millionen mehr als ein Jahr zuvor, teilte die Deutsche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER