NewsMedizinWie Körpergröße, Gewicht und Bewegung die Lebenserwartung älterer Menschen beeinflussen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Körpergröße, Gewicht und Bewegung die Lebenserwartung älterer Menschen beeinflussen

Mittwoch, 23. Januar 2019

/tina7si, stockadobecom

Maastricht – Größere Frauen, die im Verlauf ihres Lebens schlank geblieben sind, haben im Rentenalter eine höhere Chance, ein Alter von 90 Jahren zu erreichen. Bei Männern könnte laut den Ergebnissen einer prospektiven Kohortenstudie im Journal of Epidemiology & Community Health (2019; doi: 10.1136/jech-2018-211410) körperliche Aktivität das Leben verlängern.

Männer und Frauen im Rentenalter haben heute eine gute Chance, ein Alter von 90 Jahren zu erreichen. Von den Geburtsjahrgängen 1916/17, die 1986 im Alter von fast 70 Jahren an der „Netherlands Cohort Study on diet and cancer“ (NLCS) teilnahmen, wurde jede dritte Frau 90 Jahre alt. Unter den Männern war es nur jeder sechste.

Anzeige

Lloyd Brandts vom Medizinischen Zentrum der Universität Maastricht hat jetzt untersucht, welche Faktoren diesen Geschlechtsunterschied erklären könnten. Der Epidemiologe interessierte sich dabei für den Einfluss von körperlicher Bewegung sowie von Körpergröße und Gewicht. Die NLCS hatte ausführliche Fragen zu körperlichen Aktivitäten gestellt wie Gartenarbeit, Spaziergänge mit dem Hund, Heimwerkerarbeiten, Gehen oder Radfahren oder Freizeitsportarten. Die Teilnehmer wurden außerdem zur Gewichtsentwicklung im Verlauf ihres Lebens befragt.

Ergebnis: Bei den Frauen hatten Körpergröße und Körpergewicht den größten Einfluss. Frauen, die 1,75 cm oder größer waren, erreichten zu 31 % häufiger ein Alter von 90 Jahren als Frauen unter 1,60 cm (relatives Risiko RR 1,31; 95-%-Konfidenz­intervall 1,01 bis 1,68). Eine Fettleibigkeit im Alter von Ende 60 verminderte dagegen die Chance von Frauen auf ein Alter von über 90 um 32 % (RR 0,68; 0,54-0,86). Auch eine Zunahme des BMI seit dem Alter von 20 Jahren um mehr als 8 kg/m2 ging mit einer um 19 % (RR 0,81; 0,66-0,98) verminderten Wahrscheinlichkeit auf ein höheres Alter einher.

Bei den Männern war ein Einfluss von Körpergröße und -gewicht nicht nachweisbar. Körperliche Aktivitäten im Alter von Ende 60 könnten dagegen lebensverlängernd wirken. Die Senioren, die täglich 90 Minuten oder länger in Bewegung waren, hatten eine um 39 % erhöhte Chance (RR 1,39; 1,07-1,82), ihren 90. Geburtstag feiern zu können. Bei Frauen scheinen weniger als 30 Minuten körperliche Aktivität optimal zu sein. Brandts ermittelt eine um 21 % erhöhte Chance auf ein Alter von 90 Jahren oder mehr (RR 1,21; 1,07-1,37). Für Frauen, die sich noch mehr bewegten, war kein Vorteil erkennbar.

Die ausführlichen Fragebögen ermöglichten es Brandts, viele andere Einflüsse, etwa durch Krankheiten oder das Rauchen, auszublenden. Es bleibt allerdings eine Beobachtungsstudie, die die Zusammenhänge letztlich nicht beweisen kann. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. April 2019
Genf – Anders als in den meisten Ländern der Welt geht in den USA die Lebenserwartung zurück. Bis 2014 ging es dort nach der neuen Gesundheitsstatistik der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) noch
In den USA geht die Lebenserwartung zurück
15. März 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) stattet zusammen mit dem Unternehmen Philips 500 Senioren in Deutschland mit einem technischen System aus, das Stürze in der häuslichen Umgebung erfassen und
Techniker Krankenkasse evaluiert System zur Erfassung von Stürzen bei Senioren
14. März 2019
Gütersloh – Mehr Geburten und Zuwanderung reichen einer Untersuchung zufolge nicht aus, um die Negativfolgen der demografischen Alterung für die soziale Sicherung in Deutschland aufzufangen. „Selbst
Sozialstaat braucht mehr als Geburten- und Zuwandererplus
13. März 2019
Seattle – Japaner haben heute im Alter von 76 Jahren die gleichen gesundheitlichen Probleme wie der Durchschnitt aller Menschen im Alter von 65 Jahren. In Papua-Neuguinea erreichen die Einwohner diese
Menschen in ärmeren Ländern altern um 30 Jahre schneller
13. März 2019
Berlin – Hohes Alter kann vor Mietkündigung schützen: Das Berliner Landgericht hat die Rechte von betagten Mietern gestärkt. Diese können laut Urteil von gestern allein unter Berufung auf ihr hohes
Hohes Alter schützt vor Mietkündigung
7. März 2019
Philadelphia – Der Besitz eines Hundes zwingt ältere Menschen, sich im Freien zu bewegen, was aus medizinischer Sicht hilfreich ist. Ein Spaziergang mit einem Hund kann, vor allem, wenn er an der
Spaziergänge mit Hunden erhöhen Frakturrisiko von Senioren
27. Februar 2019
Seoul – In Südkorea werden so wenig Kinder geboren wie nie zuvor seit Erfassung der Daten in dem Land vor fast 50 Jahren. Statistisch bekommt eine Südkoreanerin nur noch 0,98 Kinder, 2017 lag die Rate
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER