NewsPolitikPsychiatrie: Baden-Württemberg verschärft Regeln für Fixierungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychiatrie: Baden-Württemberg verschärft Regeln für Fixierungen

Mittwoch, 23. Januar 2019

/dpa

Stuttgart – In Baden-Württemberg soll es künftig immer einen richterlichen Beschluss geben, wenn psychiatrische Patienten in der Klinik länger als eine halbe Stunde fixiert werden sollen. Das sieht der Entwurf eines neuen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes vor, den das Landeskabinett jetzt auf den Weg gebracht hat. Baden-Württemberg reagiert damit auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom Sommer vergangenen Jahres, geht aber über die Forderungen der Verfassungsrichter hinaus.

„Mit dem Gesetz wollen wir für Fixierungsmaßnahmen, die während einer Unter­bringung erforderlich werden, einen Richtervorbehalt einführen und das ärztliche Personal dazu verpflichten, die betroffene Person nach Beendigung der Fixierung auf die Möglichkeit hinzuweisen, diese nachträglich gerichtlich überprüfen zu lassen“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha (Grüne). 

Anzeige

Er betonte, der zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts habe die Entscheidung im Juli 2018 zwar nur für 5-Punkt- und 7-Punkt-Fixierungen gefällt. In Baden-Württem­berg solle der Richtervorbehalt aber künftig für alle Fixierungsmaßnahmen gelten, die die Bewegungsfähigkeit einer untergebrachten Person für absehbar mehr als eine halbe Stunde weitgehend oder vollständig aufheben.

„Das halte ich nach der Gesamtschau der Urteilsgründe und im Interesse des Patientenschutzes für den einzig richtigen Weg“, sagte Lucha gestern. Ziel des Gesetzes sei, die Rechtsstellung psychisch kranker und behinderter Personen zu stärken.

Ein Ministeriumssprecher erläuterte auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes, dass die richterlichen Anordnungen ausschließlich für die Bereiche öffentlich-rechtliche Unterbringung und Maßregelvollzug gelten. Die Regelung betrifft also nicht zum Beispiel allgemeine Notaufnahmen von Kliniken.

Urteil des Bundesverfassungsgerichtes

Der zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hatte am 24. Juli vergangenen Jahres entschieden (Az.: 2 BvR 309/15 u.a.), dass die 5-Punkt- und 7-Punkt-Fixierung von zwangseingewiesenen Psychiatriepatienten von einem Richter genehmigt werden muss – zumindest dann, wenn sie länger als eine halbe Stunde andauert.

Die Fixierung eines Patienten sei ein Eingriff in dessen Grundrecht auf Freiheit der Person nach Artikel 104 des Grund­gesetzes, sagte der Vorsitzende des Zweiten Senats, Andreas Voßkuhle. Sie sei nur als letztes Mittel zulässig. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Berlin – Die stationsäquivalente psychiatrische Behandlung (StaeB) für schwer psychisch kranke Patienten, eine Krankenhausbehandlung im häuslichen Umfeld, wird nur zögerlich umgesetzt. Das ist ein
Psychiatrische Kliniken haben wenig Interesse an stationsäquivalenter Behandlung
29. November 2019
Magdeburg – Der Krankenhausplan Sachsen-Anhalts für die kommenden zwei Jahre sieht den Erhalt der bestehenden Krankenhäuser und mehr Behandlungsmöglichkeiten für Patienten vor, die in der Psychiatrie
Mehr Behandlungsmöglichkeiten für psychisch Kranke in Sachsen-Anhalt
29. November 2019
Berlin – Internetgestützte und mobilbasierte Diagnostik- und Interventionsmöglichkeiten finden in der Psychiatrie zunehmend Verbreitung. Häufig handelt es sich dabei um Angebote zur Selbsthilfe und
Psychiatrische Patienten können von Apps profitieren
27. November 2019
München – Bayern wird die psychiatrische und psychosomatische stationäre medizinische Versorgung ausbauen. Entsprechende Beschlüsse des bayerischen Krankenhausplanungsausschusses hat die
Bayern richtet spezifische Transitionsstationen in der Psychiatrie ein
27. November 2019
Berlin – Jeder Mensch hat grundsätzlich das Recht, selbst zu entscheiden, was für ihn das Beste ist und welche Hilfe er im Falle einer psychischen Erkrankung annimmt. Darauf wies Thomas Pollmächer,
Psychiater weisen auf Selbstbestimmung als Menschenrecht hin
12. November 2019
Magdeburg – Das Land Sachsen-Anhalt will die psychiatrische Versorgung verbessern. In das entsprechende Psychisch-Kranken-Gesetz des Landes sind dafür laut dem Sozialministerium in Magdeburg
Sachsen-Anhalt will psychiatrische Versorgung verbessern
12. November 2019
München – Der zu Unrecht gegen seinen Willen mehr als sieben Jahre in der Psychiatrie untergebrachte Gustl Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro. Es sei eine entsprechende gütliche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER