NewsMedizinRotaviren-Impfung könnte vor einem Typ-1-Diabetes schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rotaviren-Impfung könnte vor einem Typ-1-Diabetes schützen

Donnerstag, 24. Januar 2019

/Rafael Ben-Ari, stockadobecom

Melbourne – Seit der Einführung der Rotaviren-Impfung ist es in Australien zu einem leichten Rückgang der Erkrankungen am Typ-1-Diabetes gekommen. Dies berichten Epidemiologen des Landes in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2018.4578).

Der Typ-1-Diabetes gehört zu den Autoimmunerkrankungen. Was das Immunsystem veranlasst, die körpereigenen Zellen anzugreifen, ist nicht bekannt. Virusinfektionen gelten als möglicher Auslöser. Die Vermutung geht dahin, dass das Immunsystem Antikörper gegen Bestandteile der Viren produziert, die später ähnliche Bestandteile des Körpers angreifen. Eine solche „molekulare Mimikry“ wird für Rotaviren vermutet. Bestimmte Peptide des Virus haben Ähnlichkeit mit Antigenen der Betazellen.

Anzeige

Sollte die Hypothese stimmen, dann sollte eine Impfung gegen Rotaviren dazu führen, dass weniger Kinder an einem Typ-1-Diabetes erkranken. Eine frühere Untersuchung konnte dies für Finnland, das weltweit mit die höchste Zahl von Typ-1-Diabetes-Erkrankungen hat, nicht bestätigen. Ein Team um Tuija Leino vom Nationalen Institut für Gesundheit und Wohlfahrt ermittelte nur einen nicht signifikanten Rückgang um 9 % nach der Einführung der Impfung, die in Finnland bei über 90 % der Säuglinge erfolgt. Das 95-%-Konfidenzintervall des relativen Risikos von 0,91 war mit 0,69 bis 1,20 jedoch relativ weit, da die Analyse nur auf 345 Erkrankungen basierte (Pediatric Infectious Disease Journal 2017; 36: 674-675).

Kirsten Perrett vom Murdoch Children's Research Institute in Melbourne haben jetzt die Daten zu Australien untersucht, wo die Impfung seit Mai 2007 angeboten wird. Die Impfquote liegt bei 84 %. Die Analyse beruht auf 16.159 Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes im Zeitraum zwischen 2000 und 2015. Eine Zeitreihenanalyse ergab, dass es nach 2007 tatsächlich zu einem Rückgang der Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes gekommen ist, der seither anhält. Bei den Untervierjährigen ging die Zahl um 14 % zurück. Die Inzidenzrate von 0,86 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,74 bis 0,99 signifikant.

Die Ergebnisse stützen die Hypothese, dass die Infektion mit Rotaviren die Auto­immunerkrankung angestoßen haben könnte, da die Impfungen im Alter von 2 bis 4 Monaten erfolgen. Da die wenigsten Kinder bereits im Kleinkindalter erkranken, dürfte der Einfluss auf die Gesamtzahl der Erkrankungen am Typ-1-Diabetes gering bleiben. Es ist auch möglich, dass der Effekt nach einigen Jahren verloren geht, weil die Kinder – vielleicht nach anderen Virusinfektionen – doch noch erkranken. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Donnerstag, 24. Januar 2019, 19:14

Hinsichtlich Anstoßen

fällt mir die Auswertung jener Dame an, welche die KIGGs-Daten hinsichtlich des Einflusses von Impfungen auf die Gesundheit ausgewertet hat. Das Ergebnis dieser Auswertung hat gezeigt, dass auch Impfungen etwas anstoßen können. Verschiedenes kann Verschiedenes anstoßen:
Diese Hypothese kann man dann verstehen, wenn man akzeptiert, dass (Fleisch)Körper von immateriellen Einheiten gesteuert werden, deren Existenz nicht auf körperlichen Prozessen beruht. Körperliche Traumen können nun dazu führen, dass Funktionen dieser Einheiten in Mitleidenschaft gezogen werden. Beispiel: Erworbene Angstreflexe. Auf dieselbe Weise wie solche Funktionsbeeinträchtigungen beim Verstand der Person eintreten können, können solche auch bei jener Einheit eintreten, die als sog. autonomes Nervensystem (zuweilen auch als vegetatives Nervensystem) bezeichnet wird. Das ist der Grund, warum in der Wikipedia bei fast jeder Krankheit, die keine Infektionskrankheit ist, zu lesen ist: „Ursache unklar und derzeit keine Heilung bekannt.“
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
17. April 2019
Bonn – Die Grünen haben sich für die Einführung eines digitalen Impfpasses ausgesprochen. Vor allem bei den Erwachsenen zwischen 30 und 50 Jahren sei die Zahl der Geimpften zu gering, sagte die
Grüne wollen digitalen Impfpass
17. April 2019
Berlin – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), dass Apotheker die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen sollen, sorgen bei Ärzten weiter für erhebliche Bedenken. Die
Weiterhin Kritik der Ärzte an möglicher Grippeimpfung in Apotheken
16. April 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz müssen sich Mitarbeiter in Gesundheitsberufen künftig verpflichtend impfen lassen. Noch in diesem Jahr solle eine Novellierung der Hygieneordnung Arbeitgeber in die Pflicht
Rheinland-Pfalz will Impfpflicht in Gesundheitsberufen einführen
16. April 2019
Berlin – Der Impfexperte des Robert-Koch-Instituts (RKI), Ole Wichmann, hält eine Pflicht zur Impfung gegen Masern nicht für sinnvoll. Bei Masern gebe es vor allem Impflücken bei Jugendlichen und
RKI-Impfexperte bezweifelt Sinnhaftigkeit von Masernimpfpflicht
16. April 2019
Sydney – Der SGLT2-Hemmer Canagliflozin, der den Blutzucker durch Herabsetzen der Glukoseschwelle in den Nieren senkt, kann bei Typ-2-Diabetikern mit eingeschränkter Nierenfunktion das Fortschreiten
Canagliflozin verzögert Fortschreiten des Nierenversagens und senkt kardiovaskuläres Sterberisiko
15. April 2019
Berlin – Die Pläne für eine Masernimpfpflicht in Deutschland für Kitas und Schulen werden konkreter. Anfang Mai will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters Jens Spahn (CDU) einen entsprechenden Vorschlag
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER