NewsAuslandWindelhersteller wegen möglicher Risiken für Babys im Visier
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Windelhersteller wegen möglicher Risiken für Babys im Visier

Mittwoch, 23. Januar 2019

/golubovy, stockadobecom

Paris – Windelhersteller sind wegen möglicher Gesundheitsrisiken für Babys ins Visier der französischen Behörden geraten. Die französische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Agnès Buzyn rief die Unternehmen heute nach einem Treffen mit Branchenvertretern auf, binnen zwei Wochen einen Plan zur Reduzierung bestimmter Parfums und Chemikalien in ihren Produkten vorzulegen.

Buzyn forderte die Hersteller auf, in den kommenden sechs Monaten womöglich toxische Inhaltsstoffe aus Windeln zu verbannen. Sie sagte aber auch, sie wolle „die Eltern beruhigen“. Die Windeln seien sicher verwendbar, aber man wolle Fortschritte erzielen. So sollten die entdeckten Stoffe in den Windeln künftig reduziert werden oder gar nicht mehr darin vorkommen.

Anzeige

Die Behörde für Lebensmittelsicherheit, Umwelt- und Arbeitsschutz (Anses) hatte zuvor von einer „Grenzüberschreitung bei bestimmten Inhaltsstoffen“ gesprochen und insbesondere zwei Duftstoffe sowie andere Chemikalien beanstandet, darunter auch Dioxine. Die Stoffe könnten über den Urin oder die Haut in den Körper des Babys gelangen.

Es gebe zwar derzeit keine Erkenntnisse über gesundheitsschädliche Auswirkungen für Babys. Allerdings seien bei mehreren Substanzen die Grenzwerte überschritten worden, weswegen sich ein Gesundheitsrisiko auch nicht ausschließen lasse,, hieß es. Laut der Behörde liegen jedoch bisher keine Beweise vor, dass Wegwerfwindeln Babys tatsächlich gesundheitlich schaden. Insgesamt wurden 23 Windeln der meistgenutzten Marken getestet. Auch Ökowindeln waren demnach mit Chemikalien belastet.

„Unsere Windeln sind sicher“, erklärte daraufhin der Hersteller Pampers, der zum US-Unternehmen Procter & Gamble gehört. Die Empfehlungen von Anses seien bereits umgesetzt, betonte das Unternehmen. Andere Hersteller äußerten sich ähnlich.

Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) in Berlin habe keine Daten über den Gehalt dieser Stoffe in Windeln auf dem deutschen Markt, sagte dessen Sprecher Jürgen Thier-Kundke. Es gebe in Deutschland aber andere Regeln. „Wir haben die Bedarfsgegenständeverordnung.“ Dort seien die Anforderungen an Windeln und andere Produkte detaillierter geregelt als in Frankreich. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Melbourne – Säuglinge, die in den ersten Wochen nach der Geburt eine einstündige Vollnarkose erhalten, erzielen im Alter von 5 Jahren in einem Intelligenztest gleich gute Ergebnisse wie Kinder, bei
Studie: Einstündige Vollnarkose im Säuglingsalter bleibt ohne Folgen für die kognitive Entwicklung
14. Februar 2019
Mainz – Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist einer DAK-Studie zufolge chronisch krank. Diese Jungen und Mädchen im Alter von null bis 17 Jahren leiden vor allem unter Asthma und
DAK-Report: Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist chronisch krank
12. Februar 2019
Guangzhou – Sind Computer Ärzten demnächst in einer ihrer Kernkompetenzen, der Diagnose von Erkrankungen, überlegen? Chinesische Forscher stellen in Nature Medicine (2019; doi:
Künstliche Intelligenz diagnostiziert genauer als (unerfahrene) Kinderärzte
8. Februar 2019
Karlsruhe – Das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat heute das Institut für Kinderernährung mit einem wissenschaftlichen Symposium in Karlsruhe eröffnet. Aufgabe des neuen
Forschungsinstitut des Bundes für Kinderernährung eröffnet
7. Februar 2019
München – Die AOK Bayern hat ihren Kinder- und Jugendarztvertrag erweitert. Künftig eingeschlossen sind umfassende Beratungen für Eltern zum Thema Antibiotika sowie zu Prävention durch Bewegung. Eine
AOK Bayern nimmt weitere Leistungen in Kinderarztvertrag auf
7. Februar 2019
San Diego – Die Anfälligkeit mancher Kinder für wiederkehrende Mandelentzündungen ist möglicherweise anlagebedingt. Eine Studie in Science Translational Medicine (2019; doi:
Warum manche Kinder immer wieder an einer Tonsillitis erkranken
6. Februar 2019
Düsseldorf – Etwa jedes vierte Kind in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist einer Untersuchung zufolge körperlich chronisch krank. Am häufigsten leiden die betroffenen Kinder oder Jugendlichen unter
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER