NewsAuslandWindelhersteller wegen möglicher Risiken für Babys im Visier
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Windelhersteller wegen möglicher Risiken für Babys im Visier

Mittwoch, 23. Januar 2019

/golubovy, stockadobecom

Paris – Windelhersteller sind wegen möglicher Gesundheitsrisiken für Babys ins Visier der französischen Behörden geraten. Die französische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Agnès Buzyn rief die Unternehmen heute nach einem Treffen mit Branchenvertretern auf, binnen zwei Wochen einen Plan zur Reduzierung bestimmter Parfums und Chemikalien in ihren Produkten vorzulegen.

Buzyn forderte die Hersteller auf, in den kommenden sechs Monaten womöglich toxische Inhaltsstoffe aus Windeln zu verbannen. Sie sagte aber auch, sie wolle „die Eltern beruhigen“. Die Windeln seien sicher verwendbar, aber man wolle Fortschritte erzielen. So sollten die entdeckten Stoffe in den Windeln künftig reduziert werden oder gar nicht mehr darin vorkommen.

Anzeige

Die Behörde für Lebensmittelsicherheit, Umwelt- und Arbeitsschutz (Anses) hatte zuvor von einer „Grenzüberschreitung bei bestimmten Inhaltsstoffen“ gesprochen und insbesondere zwei Duftstoffe sowie andere Chemikalien beanstandet, darunter auch Dioxine. Die Stoffe könnten über den Urin oder die Haut in den Körper des Babys gelangen.

Es gebe zwar derzeit keine Erkenntnisse über gesundheitsschädliche Auswirkungen für Babys. Allerdings seien bei mehreren Substanzen die Grenzwerte überschritten worden, weswegen sich ein Gesundheitsrisiko auch nicht ausschließen lasse,, hieß es. Laut der Behörde liegen jedoch bisher keine Beweise vor, dass Wegwerfwindeln Babys tatsächlich gesundheitlich schaden. Insgesamt wurden 23 Windeln der meistgenutzten Marken getestet. Auch Ökowindeln waren demnach mit Chemikalien belastet.

„Unsere Windeln sind sicher“, erklärte daraufhin der Hersteller Pampers, der zum US-Unternehmen Procter & Gamble gehört. Die Empfehlungen von Anses seien bereits umgesetzt, betonte das Unternehmen. Andere Hersteller äußerten sich ähnlich.

Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) in Berlin habe keine Daten über den Gehalt dieser Stoffe in Windeln auf dem deutschen Markt, sagte dessen Sprecher Jürgen Thier-Kundke. Es gebe in Deutschland aber andere Regeln. „Wir haben die Bedarfsgegenständeverordnung.“ Dort seien die Anforderungen an Windeln und andere Produkte detaillierter geregelt als in Frankreich. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. April 2019
Washington – Die Emissionen von Stickstoffdioxid (NO2), die bis zu 80 Prozent im Straßenverkehr entstehen, sind jährlich für etwa vier Millionen Neuerkrankungen am Asthma bronchiale bei Kindern
Straßenverkehr weltweit für Millionen von Asthmaerkrankungen bei Kindern verantwortlich
9. April 2019
Boston – Erhöhter Stress von jungen Müttern kann Spuren im Gehirn der Säuglinge hinterlassen, die in einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0492) im
EEG: Mütterlicher Stress toxisch für die Hirnentwicklung des Säuglings
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
Neue Anlaufstelle für Kinder mit unklarer Diagnose in Bonn
2. April 2019
Hamburg – Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat einen Leitfaden zum Umgang mit Infektionskrankheiten in Kindertagesstätten vorgelegt. Der Leitfaden solle Fachkräften in Kitas Sicherheit geben und
Leitfaden für Umgang mit kranken Kita-Kindern
1. April 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen erwartet, dass die bis Anfang Juli vorliegende neue Bedarfsplanungsrichtlinie die Niederlassung von zusätzlichen Kinderärzten
KV Hessen will für zusätzliche Kinderarztsitze mehr Geld von den Kassen
28. März 2019
St. Louis/Missouri – Kinder, deren Mütter einen Cannabiskonsum in der Schwangerschaft angegeben hatten, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Cannabis in der Schwangerschaft könnte Psychoserisiko der Kinder erhöhen
26. März 2019
Berlin – Im Rahmen eines Kooperationsprojekts unter anderem von Ärzten und Krankenkassen sind heute zehn neue Merkblätter und Kurzfilme zum Thema „Seelische Gesundheit von Kindern“ vorgestellt worden.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER