NewsVermischtesDeutschland muss noch mehr gegen Armutskrankheiten tun
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutschland muss noch mehr gegen Armutskrankheiten tun

Donnerstag, 24. Januar 2019

/dpa

Hannover – Einen noch größeren Einsatz Deutschlands bei der Bekämpfung von Armutskrankheiten wie Aids und Malaria hat die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) gefordert.

Als Industrienation und Wissenschaftsstandort habe Deutschland die Pflicht, mehr als bisher zur Erforschung dieses Feldes beizutragen, sagte DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr gestern in Hannover. Das beinhalte ein starkes politisches Engagement auf nationaler und europäischer Ebene wie auch eine verlässliche Finanzierung.

Anzeige

Nach DSW-Angaben wurde 2017 weltweit die bisherige Rekordsumme von 3,6 Milliarden US-Dollar in die Erforschung von Armutskrankheiten investiert. Deutschland erhöhte demnach seinen Beitrag um 18 Millionen auf 65 Millionen US-Dollar.

Das entspreche einem 2,8-Prozent-Anteil an den Geldern aus dem öffentlichen Sektor, mit dem Deutschland auf Platz fünf unter den Geberländern rangiere. In Bezug auf das Bruttoinlandsprodukt sei das Land jedoch auf den neunten Rang zurückgefallen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin − Ein Bündnis von rund 50 Organisationen wünscht sich mehr staatlichen Einsatz gegen Kinderarmut. „Die Armut von Kindern und Jugendlichen stagniert auf hohem Niveau“, heißt es in dem
Bündnis wünscht sich größeren Einsatz gegen Kinderarmut
2. Mai 2020
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat vor wachsenden sozialen Ungleichheiten durch die Coronakrise gewarnt. „Wir kämpfen dafür, dass die Kosten der Krise nicht an den Beschäftigten hängen
Gewerkschaften warnen vor wachsenden sozialen Ungleichheiten durch Krise
28. Februar 2020
Potsdam/Berlin – Rund jeder sechste Mensch in Berlin ist von Armut bedroht, in Brandenburg etwa jeder achte. Die statistische Quote lag im Jahr 2018 für Berlin bei 16,5 Prozent, für Brandenburg bei
Jeder sechste Berliner, jeder Achte in Brandenburg armutsgefährdet
20. Februar 2020
Kiel – Der Paritätische Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein wünscht sich eine Bundesratsinitiative der Jamaika-Koalition zur Armutsbekämpfung in Deutschland. Die Landesregierung solle sich in der
Wohlfahrtsverband wünscht sich Bundesratsinitiative zur Armutsbekämpfung
6. Februar 2020
Bochum – Bei der Bekämpfung von Kinderarmut in Nordrhein-Westfalen (NRW) muss nach Auffassung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) die Prävention in den Familien noch früher ansetzen. Vor allem junge
Arbeiterwohlfahrt ruft nach mehr Prävention gegen Kinderarmut
20. Januar 2020
Davos – Der Unterschied zwischen Arm und Reich in der Welt ist laut der Hilfsorganisation Oxfam weiterhin dramatisch hoch. Auch die Vermögenskonzentration habe an der Spitze im letzten Jahr weiter
Oxfam: Bund muss mehr in armen Ländern investieren
12. Dezember 2019
München – Im Kampf gegen Altersarmut wünscht sich der Sozialverband VdK einen grundlegenden Umbau des Rentensystems nach österreichischem Vorbild. Künftig sollten alle Erwerbstätige in die Rentenkasse
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER