NewsMedizinOnkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Onkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom

Freitag, 25. Januar 2019

Retinoblastom /designua, stockadobecom

Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies sich laut ihrem Bericht in Science Translational Medicine (2019; doi: 10.1126/scitranslmed.aat9321) als sicher. Die Wirksamkeit war allerdings begrenzt.

Dass Viren Tumorzellen angreifen und zerstören können, ist seit Längerem bekannt. Es gelang jedoch lange nicht, daraus eine effektive „Virotherapie“ zu entwickeln. Dies hat sich in den letzten Jahren durch genauere Kenntnisse über die Wirkungsweise der onkolytischen Viren geändert. Die Gentechnik ermöglicht zudem, die Viren auf den Angriff von Tumorzellen zu spezialisieren. Dies ist wichtig, wenn Krebszellen und gesunde Zellen eng benachbart sind und die gesunden Zellen erhalten werden müssen.

Diese Situation liegt beim Retinoblastom vor, einem malignen Tumor der Netzhaut, der bei Kindern in den ersten Lebensjahren auftritt. Der Tumor kann in der Regel nicht operativ entfernt werden. Die Behandlung erfolgt bisher durch eine Chemotherapie, die jedoch häufig erfolglos bleibt. Onkolytische Viren könnten eine attraktive Alternative sein, da die Viren über eine intravitreale Injektion in die Nähe des Tumors appliziert werden können. Die Wirkung kann zudem direkt beobachtet werden, und das Risiko von Komplikationen ist wegen der räumlichen Abgrenzung des Augapfels gegenüber dem übrigen Körper gering. 

Das Retinoblastom liefert zudem einen günstigen Angriffspunkt für die Konstruktion onkolytischer Viren, weil die Pathogenese gut erforscht ist. Der Ausfall des Tumorsuppressors RB1 führt zu einer vermehrten Aktivität des sogenannten E2F-1-Promoters. Dieser ist für die vermehrte Produktion des gleichnamigen Transpkriptions­faktors zuständig, der das Krebswachstum vorantreibt. Der E2F-1-Promoter kann jedoch auch die Replikation von onkolytischen Adenoviren fördern, die spanische Genforscher zu diesem Zweck umprogrammiert haben. 

Nachdem die Forscher die Behandlung zunächst im Zellversuch und später an Mäusen und Kaninchen getestet haben, wurden in einer Phase-1-Studie die ersten beiden Patienten behandelt. Bei den beiden 2-jährigen Mädchen waren zuvor mehrere Therapien gescheitert. Bei einem Mädchen musste bereits ein Auge entfernt werden. Jetzt war das zweite Auge erkrankt.

Beide Patientinnen erhielten im Abstand von 2 Wochen intravitreale Injektionen des genmodifizierten Adenovirus VCN-01. Wie ein Team um Angel Carcaboso vom Hospital Sant Joan de Deu, Barcelona, berichtet, kam es bei beiden Patientinnen nach der Injektion zu einer entzündlichen Reaktion im Auge. Diese Vitritis machte bei einem Mädchen eine Enukleation erforderlich. Dieses Mädchen hat noch ein gesundes Auge. Bei dem anderen Mädchen, das bereits das andere Auge verloren hatte, gelang es mit systemischen und lokalen Steroiden, die Entzündungsreaktion zu stoppen. Als die Augenärzte den Augenhintergrund wieder beobachten konnten, hatten sich die Tumore nach der ersten Injektion teilweise zurückgebildet. Nach der zweiten Injektion kam es jedoch zu keiner weiteren Verbesserung. 

Die Therapie kann deshalb noch nicht als erfolgreich bezeichnet werden. Die Untersuchung des nach der Behandlung entfernten Auges zeigte jedoch, dass die Viren die Tumorzellen angegriffen hatten. Gleichzeitig wurden die gesunden Netzhautzellen verschont. Die Viren waren zudem nicht in den Kreislauf gelangt und systemische Reaktionen auf die Behandlung blieben aus. Die Forscher wollen deshalb die Phase-1-Studie fortsetzen. An der Studie sollen insgesamt 13 Patienten teilnehmen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Freiburg − Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 lässt sich Wissenschaftlern zufolge nicht immer über einen Abstrich aus dem Mund-, Nasen- oder Rachenraum nachweisen. Diese gängige Form
Corona lässt sich nicht immer mit Abstrich nachweisen
25. Mai 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Ausbreitung von SARS-CoV-2 sollte nach Ansicht des Virologen Christian Drosten ein stärkeres Augenmerk auf Aerosole – feinste Schwebeteilchen in der Luft – gelegt werden.
Aerosole: Drosten regt an, Richtlinien zu überdenken
22. Mai 2020
Stockholm − Mehr als jeder 5. Bewohner der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat Antikörper gegen das Coronavirus gebildet. Das ist das Zwischenergebnis einer noch laufenden Studie der
SARS-CoV-2: Jeder 5. Stockholmer hat Antikörper
20. Mai 2020
Nikosia − Die Windgeschwindigkeit hat im Freien einen deutlichen Einfluss auf die Entfernung, die mit dem Husten ausgestoßene Tröpfchen zurücklegen, bevor sie zu Boden sinken. Nach den in
Modellrechnung: Wind trägt ausgehustete Coronaviren weiter als gedacht
20. Mai 2020
Indianapolis − Die Behandlung der Frühgeborenen-Retinopathie mit dem VEGF-Antikörper Bevacizumab, die an vielen Zentren die frühere Lasertherapie verdrängt hat, ist möglicherweise mit einem
Frühgeborenen-Retinopathie: Bevacizumab offenbar in sehr niedriger Dosis wirksam
18. Mai 2020
Madison/Wisconsin − Katzen können sich offenbar leicht mit SARS-CoV-2 infizieren. Die Tiere erkrankten in einer experimentellen Studie im New England Journal of Medicine (2020; DOI:
SARS-CoV-2: Studie belegt Übertragung unter Hauskatzen
18. Mai 2020
Fort Worth/Texas − Mit 5 Chemikalien können Fibroblasten aus einer Hautbiopsie im Labor in wenigen Tagen in Stäbchenzellen verwandelt werden, die nach einer Implantation unter die Retina zuvor
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER