NewsMedizinOlaratumab: EMA fordert Behandlungsstopp für Krebsmedikament
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Olaratumab: EMA fordert Behandlungsstopp für Krebsmedikament

Freitag, 25. Januar 2019

/nattanan, stockadobecom

London – Der Wirkstoff Olaratumab, der vor 2 Jahren zur Behandlung von Weichteilsarkomen zugelassen wurde, sollte nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) vorerst nicht weiter eingesetzt werden. Anlass für die Mitteilung sind die offenbar enttäuschenden Ergebnisse der ANNOUNCE-Studie.

Olaratumab war Anfang November 2016 auf der Basis einer kleineren Studie zugelassen worden. Dort hatte der PDGFRalpha-Antagonist („Platelet Derived Growth Factor Receptors alpha“) in Kombination mit Doxorubicin das progressionsfreie und Gesamtüberleben von Patienten mit fortgeschrittenem Weichteilsarkom verbessert. Die EMA knüpfte die Zulassung jedoch an die Durchführung einer Anschlussstudie mit einer größeren Fallzahl.

Anzeige

An der internationalen ANNOUNCE-Studie (mit deutscher Beteiligung) sollten insgesamt 460 Patienten mit Weichteilsarkomen teilnehmen. Der Abschluss war für März 2020 anvisiert. Wie die EMA jetzt mitteilt, stellte sich jedoch bei einer Zwischenauswertung heraus, dass die Studie ihr primäres Ziel, eine Verlängerung des Gesamtüberlebens, nicht erreichen wird. Die EMA rät deshalb den Onkologen, keine weiteren Patienten mit Olaratumab (plus Doxorubicin) zu behandeln. Weitere Informationen sollen folgen, wenn die Ergebnisse der Studie ausgewertet wurden.

Sicherheitsprobleme sind in der Studie offenbar nicht aufgetreten. Bei Patienten, die derzeit mit Olaratumab behandelt werden, kann der Arzt nach Ansicht der EMA eine Fortsetzung der Behandlung in Betracht ziehen, wenn er den Eindruck hat, dass sie dem Patienten nutzt. Laut EMA werden in der EU derzeit rund 1.000 Patienten mit Olaratumab behandelt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Neuss – Bei Patienten mit Multiplem Myelom, die mit dem monoklonalen Antikörper Daratumumab (Darzalex) behandelt werden, kann es zu einer – auch tödlich verlaufenden – Hepatitis-B-Virus
Vor Therapie des multiplen Myeloms mit Daratumumab auf Hepatitis B testen
14. Juni 2019
Oxford – Die Verordnung der Antiepileptika Gabapentin und Pregabalin an jüngere Patienten ist in Schweden mit einer erhöhten Zahl von Suiziden, Überdosierungen, Kopf-/Körperverletzungen sowie Unfällen
Pregabalin: Studie sieht erhöhte Suizidalität und Gewaltprobleme bei jüngeren Patienten
14. Juni 2019
Potsdam – Im Fall um einen möglicherweise illegalen Handel mit eventuell gestohlenen Krebsmedikamenten hat das Landgericht Berlin einer Unterlassungsklage der Brandenburger Pharmafirma Lunapharm gegen
Urteil: RBB-Bericht zu Krebsmittelskandal teils unzulässig
13. Juni 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundesrates hat dem Ländergremium gestern empfohlen, dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) nicht zuzustimmen, sondern den
Bundesländer wollen Importquote für Arzneimittel streichen
11. Juni 2019
Heidelberg – Eine bestimmte Gruppe von Anti-Krebswirkstoffen aktiviert in Darmkrebszellen den Wnt-Signalweg. Eine Folge ist, dass sich Tumorzellen mit Stammzelleigenschaften anreichern, die resistent
Bestimmte Anti-Krebswirkstoffe wirken im Darm kanzerogen
11. Juni 2019
Hamilton/Ontario – Die 3-jährige Behandlung mit dem Protonenpumpen-Inhibitor (PPI) Pantoprazol hat in einer randomisierten Langzeitstudie in Gastroenterology (2019; doi: 10.1053/j.gastro.2019.05.056)
Protonenpumpen-Inhibitor erweist sich in Langzeitstudie als sicher
7. Juni 2019
Berlin – Der Bundestag hat gestern am späten Abend in Berlin das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) verabschiedet. Es soll unter anderem für eine bessere
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER