NewsMedizinGuter Nachtschlaf kann kardiovaskuläres Risiko senken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Guter Nachtschlaf kann kardiovaskuläres Risiko senken

Donnerstag, 24. Januar 2019

/Andrey Popov, stock.adobe.com

Madrid – Wer ständig nachts zu wenig schläft, könnte damit sein Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen deutlich steigern. Das berichten spanische und amerikanische Wissenschaftler im Journal of the American College of Cardiology (2019; doi: 10.1016/j.jacc.2018.10.060).

Die Wissenschaflter um José Ordovás vom Centro Nacional de Investigaciones Carlos III in Madrid analysierten die medizinischen Daten von 3.974 Personen aus Spanien, die durchschnittlich 46 Jahre alt waren, 2 Drittel von ihnen waren männlich. Sie ana­lysierten die Prävalenz und Progressionsrate von Gefäßproblemen, die bei den Teilnehmern noch nicht klinisch relevant waren. Keiner der Freiwilligen hatte zu Studienbeginn die Diagnose einer Herzerkrankung.

Neben der Beurteilung der Gefäßläsionen erfassten die Forscher auch das Schlaf­verhalten der Studienteilnehmer. Sie teilten die Probanden danach in 4 Gruppen ein: Menschen, die unter 6 Stunden pro Nacht schlafen, die 6 bis 7 Stunden pro Nacht schlafen, die 7 bis 8 Stunden schlafen und Menschen, die länger als 8 Stunden schlafen.

Die Studie ergab, dass – nach Ausschluss anderer Risikofaktoren für Herzerkrankungen – Teilnehmer, die jede Nacht unter 6 Stunden schliefen, ein um 27 % höheres Risiko für Atherosklerose hatten, als Menschen, die jede Nacht zwischen 7 und 8 Stunden schliefen.

Schlechte Schlafqualität – zum Beispiel das häufige Aufwachen in der Nacht – war mit ähnlichen Ergebnissen verbunden und erhöhte das Atheroskleroserisiko um 34 %.

Die Studie fand auch Hinweise darauf, dass Menschen, die mehr als 8 Stunden pro Nacht schliefen, ebenfalls ein erhöhtes Risiko für Atherosklerose hatten, obwohl nur wenige Menschen über zu lange Schlafzeiten berichteten.

„Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind ein großes globales Problem, und wir verhindern und behandeln sie mit verschiedenen Ansätzen, darunter Arzneimittel, körperliche Aktivität und Ernährung“, sagte Ordovás. Die neue Studie zeige, dass „wir den Schlaf als eine der Waffen zur Bekämpfung von Herzerkrankungen einbeziehen müssen – ein Faktor, den wir jeden Tag aufs Neue gefährden“, so der Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER