NewsMedizinChina klont erstmals mehrere genveränderte Affen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

China klont erstmals mehrere genveränderte Affen

Donnerstag, 24. Januar 2019

Die vom Institut für Neurowissenschaften der chinesischen Akademie der Wissenschaften in Shanghai zur Verfügung gestellte, undatierte Aufnahme zeigt 5 geklonte Affen mit Störungen des zirkadischen Rhythmus. /dpa

Shanghai – Nach der Premiere im Jahr 2017 wurden in China jetzt erneut Affen mithilfe eines Kerntransfers aus einer Körperzelle in eine entkernte Eizelle geklont. Erstmals sollen dabei gleich 5 geklonte Affen mit einem absichtlich hervorgerufenen Gendefekt auf die Welt gekommen sein. Die Forscher wollen mit den genetisch identischen Versuchtieren Biorhythmusstörungen untersuchen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Hinweis auf 2 Artikel im chinesischen Wissenschaftsmagazin National Science Review schreibt (2019; doi: 10.1093/nsr/nwz003 und 10.1093/nsr/nwz002).

Die 5 Makaken (Macaca fascicularis) seien kürzlich im Institut für Neurowissenschaften der chinesischen Akademie der Wissenschaften in Shanghai geboren worden, schrieb Xinhua.

Anzeige

Die genetisch identischen Tiere wurden mit einem somatischen Zellkerntransfer (SCNT) gezeugt und sollen als nichtmenschliche Primatenmodelle menschlicher Krankheiten dienen. Zur Erforschung von Biorhythmusstörungen hatte das Autorenteam um Zhen Liu mit der Genschere CRISPR/Cas9 den zirkadianen Transkriptionsfaktor BMAL1 zuvor eliminiert. Von 325 SCNT-Embryonen, die sie in 65 Leihmütter eingesetzt hatten, kamen 5 Makakenaffen mit BMAL1-Mutationen in beiden Allelen zur Welt.

Ein SCNT wurde auch schon 2017 eingesetzt, als die ersten Javaneraffen Zhong Zhong und Hua Hua geklont wurden, rund 22 Jahre nach der Geburt des Klonschafs Dolly. Obwohl diese Technik bei mehr als 20 Tierarten wie Kühen, Schweinen und Hunden gelungen war, waren Forscher bis dahin an Affen gescheitert.

Somatischer Zellkerntransfer: Sorge um humane Klone wächst

Der technische Erfolg der ersten Affenklone trat schnell in den Hintergrund. Ethische Bedenken überwiegen. Selbst Forscher aus China fordern strengere Regeln, um Missbrauch zu verhindern. Nach vielen Fehlschlägen ist es Forschern in China zum ersten Mal gelungen, zwei nichthumane Primaten zu klonen. Zwanzig Jahre nach Klonschaf Dolly führte erneut ein Kerntransfer (...)

Während damals die Fibroblasten von einem abgetriebenen Fötus benutzt worden seien, hätten die Forscher jetzt einen genveränderten männlichen Affen genommen. „Es zeigt, dass außer einem Fötus auch ein geneditierter männlicher Affe für gebündeltes Klonen eingesetzt werden kann“, sagte der Autor Qiang Sun vom Center for Excellence in Brain Science and Intelligence Technology. Der Schritt zeige, dass Chinas Klonprogramm heranreife. Der Direktor des Instituts, Muming Poo, sagte, dass sich die Forschung auf Modelle geklonter Affen mit verschiedenen Hirnkrankheiten konzentrieren werde. Mit ihnen solle auch die Wirksamkeit von Medikamenten getestet werden.

Eckhard Wolf vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München nannte das Forschungsergebnis eine „große logistische Leistung“. Wenn ethisch und wissenschaftlich belegt sei, dass so ein Experiment notwendig ist, halte er es nicht für verwerflich. Nachdem chinesische Wissenschaftler wegen ihrer Gen- und Klon­experimente in die Kritik geraten waren, hob die Staatsagentur hervor, dass das Forschungsprogramm vom Ethikkomitee des Instituts „in Übereinstimmung mit internationalen Standards für Tierforschung“ überwacht worden sei.

Die Veröffent­lichung folgt auf den Skandal um einen chinesischen Forscher, der im November die weltweit erste Geburt genmanipulierter Babys verkündet hatte. In einem Unter­suchungs­bericht der Regierung hieß es am Montag, der Forscher He Jiankui habe illegal gehandelt. © gie/dpa/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Hannover – Therapien für Menschen, die aufgrund einer genetischen Veränderung Schäden am Erbgut nicht ausreichend reparieren können, entwickeln Wissenschaftler und Ärzte in einem neuen überregionalen
Verbundprojekt will Versorgung bei eingeschränkter DNA-Reparatur verbessern
10. Mai 2019
Berlin – Die Stellungnahme des Deutschen Ethikrates zu Möglichkeiten, in das Genom menschlicher Embryonen oder in Keimzellen einzugreifen, ist auf ein geteiltes Echo gestoßen. Allgemeine Zustimmung
Kritisches Echo auf Ethikratsexpertise zu Keimbahneingriffen
9. Mai 2019
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hält die menschliche Keimbahn grundsätzlich nicht für unantastbar. Keimbahneingriffe seien perspektivisch ethisch nicht auszuschließen, konstatiert das interdisziplinär
Ethikrat schließt Keimbahneingriffe ethisch nicht grundsätzlich aus
3. Mai 2019
San Francisco – Die Gentherapie von angeborenen Muskelerkrankungen macht offenbar große Fortschritte. Auf der Jahrestagung der American Society of Gene & Cell Therapy in Washington wurden jetzt
XLMTM: Gentherapie bei angeborenen Muskelschwächen zunehmend erfolgreich
18. April 2019
Memphis/Tennessee – Eine Vorbehandlung mit dem Zytostatikum Busulfan kann die Effektivität einer Gentherapie des seltenen Immundefekts X-SCIDs deutlich verbessern, wie erste Erfahrungen einer Studie
Immundefekt X-SCID: Busulfan macht Gentherapie effektiver
11. April 2019
Erlangen/Nürnberg – Der Verein Ärzte gegen Tierversuche hat gestern Strafanzeige gegen Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das
Verein stellt Strafanzeige wegen illegaler Tierversuche an Universität Erlangen-Nürnberg
3. April 2019
Amsterdam – Viele Menschen mit Beta-Thalassämie, die aufgrund von Gendefekten im Beta-Globin-Gen nicht genügend Hämoglobin produzieren, können künftig durch eine einmalige Gentherapie von den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER