NewsAuslandWachkomapatientin bringt Kind zur Welt – Pfleger festgenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Wachkomapatientin bringt Kind zur Welt – Pfleger festgenommen

Donnerstag, 24. Januar 2019

Washington/Phoenix – Dreieinhalb Wochen nachdem in den USA eine Frau im Wachkoma ein Kind zur Welt gebracht hat, hat die Polizei im Bundesstaat Arizona einen Verdächtigen wegen sexuellen Missbrauchs festgenommen.

Der Mann sei 36 Jahre alt und habe als Pfleger in der Einrichtung gearbeitet, in der die Frau untergebracht war, teilte die Polizeichefin von Phoenix, Jeri Williams, gestern mit. Er sei dringend tatverdächtig, die Frau missbraucht zu haben. Die Polizei kam dem Mann mit einem DNA-Test auf die Spur.

Nach Angaben der Ermittler ist der 36-Jährige nun in Gewahrsam. Er habe sich zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert. Es sei unklar, ob er das Opfer mehrfach missbraucht und sich womöglich auch an anderen Personen vergangen habe. Auch dazu, ob er zuvor bereits in anderen Einrichtungen tätig war, sei noch nichts bekannt. Die Untersuchungen gingen weiter, betonten die Ermittler. Dem Baby gehe es gut, es sei nicht mehr im Krankenhaus. Weitere Details nannte die Polizei nicht.

Anzeige

Die Frau hatte das Kind Ende Dezember in dem Pflegeheim zur Welt gebracht – nach Jahren im Wachkoma. Nach US-Medienberichten handelt es sich um eine 29 Jahre alte Frau, die vor Jahren bei einem Unfall fast ertrunken wäre und danach nicht mehr zu Bewusstsein kam.

Ihre Schwangerschaft war in der Einrichtung zunächst nicht erkannt worden. Erst als die Geburtswehen einsetzten, habe man am Aufstöhnen der Patientin erkannt, dass etwas nicht stimme. Ein Mitglied des Pflegepersonals hatte dann Geburtshilfe geleistet. In der Einrichtung werden vor allem Patienten mit schweren Hirnver­letzungen betreut, die sich nicht oder nur sehr eingeschränkt eigenständig äußern können. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
München – Insbesondere bei Familien in Quarantäne und bei akuten finanziellen Sorgen haben Frauen während der Coronakrise häusliche Gewalt erfahren. Das ist das Ergebnis einer Onlinebefragung von rund
Häusliche Gewalt steigt in Quarantäne und in finanzieller Not
11. Mai 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden 112 Kinder getötet und damit weniger als im Jahr zuvor (136). Der überwiegende Teil der Opfer (93) war jünger als sechs Jahre. Das geht aus der aktuellen
Zahl der Kinderpornografiefälle deutlich gestiegen
5. Mai 2020
Heidelberg – Die Heidelberger Gewaltambulanz verzeichnet während der Coronakrise deutlich mehr Kindesmisshandlungen als sonst. „Wir gehen von einer vorübergehenden Verdreifachung der Fälle aus“, sagte
Ambulanz: Coronakrise verstärkt Gewalt gegen Kinder
4. Mai 2020
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, warnt davor, die schrittweise Öffnung der Schulen ab heute als
Sexuelle Gewalt: Auf Kinder und Jugendliche während des Exits besonders achten
29. April 2020
Berlin – Die Deutsche Bischofskonferenz und der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, haben sich nach eigenen Angaben gemeinsam über das
Bischöfe wollen sexuellen Missbrauch von Kindern in katholischer Kirche aufarbeiten
28. April 2020
Berlin − Mit einer Posteraktion in Supermärkten will Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) Betroffene von häuslicher Gewalt auch in der Coronakrise erreichen. Die Kampagne „Zuhause
Giffey startet Kampagne in Supermärkten gegen häusliche Gewalt
23. April 2020
München – Bayern und Nordrhein-Westfalen (NRW) bieten ab sofort ein gemeinsames Hilfetelefon für von Gewalt betroffene Männer an. Unter der kostenlosen Nummer 0800/1239900 können sich Betroffene
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER