NewsPolitikWeniger Schwangerschafts­abbrüche in der ambulanten Versorgung in Thüringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weniger Schwangerschafts­abbrüche in der ambulanten Versorgung in Thüringen

Donnerstag, 24. Januar 2019

/viappy, stockadobecom

Erfurt – In Thüringen entscheiden sich immer weniger Frauen für einen Schwanger­schaftsabbruch. Die offiziell erfasste Zahl ging in den vergangenen fast 20 Jahren im Trend deutlich zurück, wie aus einer Antwort des Thüringer Sozialministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linke-Landtagsabgeordneten Karola Stange hervorgeht.

Danach rechneten Thüringer Ärzte Anfang der 2000er-Jahre regelmäßig noch mehr als 1.600 Schwangerschaftsabbrüche pro Jahr bei den Kostenträgern ab. In den Jahren 2005 und 2006 waren es sogar 1.759 beziehungsweise 1.757. Anschließend sanken die Zahlen. Seit dem Jahr 2015 wurden den Angaben nach weniger als 1.300 Schwanger­schaftsabbrüche pro Jahr in Thüringen von Ärzten abgerechnet; im ersten Halbjahr 2018 waren es 650 gewesen.

Anzeige

Auch die Gesamtzahl der Schwangerschaftsabbrüche – also etwa auch die in Krankenhäusern durchgeführten – ist laut Statistischem Landesamt in den vergangenen Jahren fast kontinuierlich zurückgegangen. Nach Ministeriumsangaben werden an 24 von insgesamt mehr als 40 Krankenhäusern in Thüringen Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen.

Gleichzeitig macht das von der Linke-Politikerin Heike Werner geleitete Ministerium in seiner Antwort deutlich, dass es die aktuelle Gesetzgebung zur Werbung für und Information über Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland für unzeitgemäß hält.

Laut Paragraf 219a des Strafgesetzbuch ist eine echte oder als Information getarnte Werbung für Abtreibungen unter anderem dann untersagt, wenn der Täter sich dadurch ein Vermögensvorteil verschaffen will. Weil Abtreibungen eine medizinische Leistung sind, erhalten Ärzte ein Honorar, wenn sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Dieser Paragraf verbietet ihnen und auch Kliniken in der Praxis regelmäßig, darüber zu informieren, dass sie Abtreibungen vornehmen.

„Eine Sanktionierung des Bereitstellens von sachgerechten und fachlichen Informationen erscheint aber weder angemessen noch zeitgemäß“, schreibt das Ministerium in der Antwort. Der Paragraf widerspreche so den heutigen Vorstellungen von Informationsfreiheit, Selbstbestimmung und freier Arztwahl.

Laut Sozialministerium ist wegen unerlaubter Informationen über oder Werbung für Schwangerschaftsabbrüche in den vergangenen Jahren in Thüringen aber nur eine einzige Person verurteilt worden: 2010 sei deswegen gegen einen Mann eine Geldstrafe verhängt worden.

Auch Pro Familia Thüringen sieht den Paragrafen sehr kritisch. Aktuell untersucht die Schwangerschaftsberatungsstelle in einem Modellprojekt,  ob die Bereitstellung kostenloser Verhütungsmittel die Zahl von Schwangerschaftsabbrüchen weiter senken kann. Gerade für Frauen aus sozial schwächeren Schichten seien die Kosten von Verhütungsmitteln ein Problem, sagte die Geschäftsführerin des Pro-Familia-Landesverbands, Elke Lieback. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Berlin – In der ersten Bundestagsdebatte über die geplante Reform des Abtreibungsrechts sind die unterschiedlichen Auffassungen in der Koalition deutlich zutage getreten. So lobte
Bundestag debattiert über 219a: „Ein schmerzhafter Kompromiss“
14. Februar 2019
Berlin – Die FDP droht wegen der geplanten Neuregelung zu Informationen über Schwangerschaftsabbrüche mit einem Gang zum Bundesverfassungsgericht. Der Koalitionskompromiss zum Paragrafen 219a sei
FDP droht mit rechtlichen Schritten gegen Abtreibungskompromiss
13. Februar 2019
Erfurt – Gesetzliche Krankenkassen fordern für die nächsten Jahre mehr Investitionen des Landes in die Thüringer Krankenhäuser. Die nach der Landtagswahl im Herbst neu zu bildende Regierungskoalition
Krankenkasse verlangt mehr Investitionen in Thüringer Kliniken
11. Februar 2019
Berlin – Eine von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Untersuchung zu psychischen Auswirkung für Frauen durch Schwangerschaftsabbrüche ist zu einem Streitthema der Großen Koalition
Streit um geplante Studie zu psychischen Folgen durch Schwangerschaftsabbrüche
11. Februar 2019
Erfurt/Pößneck – In zahlreichen kleinen Gemeinden Thüringens ersetzen Sammelbriefkästen für Rezepte die vor Ort fehlende Apotheke. Nach Angaben der Landesapothekerkammer sind derzeit landesweit 79
Rezeptsammelstellen ersetzen Apotheken
8. Februar 2019
Washington – Das Oberste Gericht der USA hat ein Gesetz des Bundesstaats Louisiana zur deutlichen Einschränkung des Zugangs zu Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, vorläufig gestoppt. Der
US-Gericht stoppt Regionalgesetz zu Schwangerschaftsabbrüchen
7. Februar 2019
Bad Langensalza – Zehn Jahre nach dem Start des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms „Mammografiescreening – Thüringen Nord West“ haben die Programmverantwortlichen jetzt eine positive Bilanz gezogen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER