NewsMedizinKompressionsfraktur: Task Force bezweifelt Nutzen von Knochenzement
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kompressionsfraktur: Task Force bezweifelt Nutzen von Knochenzement

Montag, 28. Januar 2019

/rob3000, stockadobecom

Melbourne – Die Injektion von thermoplastischem Kunststoff („Knochenzement“) kann nach einer Kompressionsfraktur den Wirbelkörper stabilisieren. Doch dass perkutane Vertebroplastie und Kyphoplastie die Schmerzen von Osteoporosepatienten langfristig lindern, ist nach Einschätzung einer internationalen Expertengruppe im Journal of Bone & Mineral Research (2019; doi: 10.1002/jbmr.3653) nicht erwiesen.

Wirbelkörperfrakturen sind ein häufiges Problem. In den USA kommt es jährlich bei 750.000 Menschen zu einem plötzlichen Zusammenbruch von Wirbelkörpern, in Europa gibt es jedes Jahr mehr als 400.000 Neuerkrankungen. Die Ursache ist in den meisten Fällen eine Osteoporose.

Seit einigen Jahren ist es möglich, die Wirbelkörper minimalinvasiv durch die Injektion von Polymethylmethacrylat, einem transparenten thermoplastischen Kunststoff zu stabilisieren. Bei der perkutanen Vertebroplastie wird lediglich der entstandene Hohlraum im Wirbelkörper aufgefüllt. Bei der Kyphoplastie wird vorher versucht, den Wirbelkörper über einen luftgefüllten Ballon wieder aufzurichten. Beide Behandlungen können im Prinzip innerhalb kurzer Zeit eine Linderung der Schmerzen erzielen.

Der Nutzen wurde jedoch 2009 durch 2 randomisierte klinische Studien infrage gestellt, in denen die Vertebroplastie mit einer Scheinbehandlung verglichen wurde. In beiden Studien kam es nach der Injektion eines Placebo zu einer gleich guten Schmerzlinderung. Die beiden Studien wurden (hier im Ärzteblatt) wegen methodischer Mängel kritisiert. Inzwischen sind jedoch 3 weitere randomisierte Studien zu ähnlichen Ergebnissen gekommen.

Eine internationale Task Force um Peter Ebeling von der Monash University in Melbourne kommt in einer Gesamtschau zu dem Ergebnis, dass die perkutane Vertebroplastie für die Schmerzlinderung und die Behinderung nur einen „kleinen, klinisch aber nicht bedeutenden“ Vorteil bietet. Der Nutzen sei in offenen Studien überschätzt worden, heißt es, weil es auch ohne Behandlung bei vielen Patienten nach einiger Zeit zu einer Verbesserung komme.

Die Kyphoplastie wurde bisher nicht in einer placebokontrollierten Studie untersucht. Im Vergleich zu einer nichtchirurgischen Behandlung erzielte sie in mehreren Studien eine Reduktion von Schmerzen und Behinderungen. In 2 Studien, die die Kyphoplastie mit der Vertebroplastie verglichen, waren die Unterschiede minimal und nach Einschätzung der Task Force klinisch nicht relevant. Es sei deshalb zweifelhaft, dass die Aufrichtung des Wirbelkörpers vor der Injektion des Knochenzements einen zusätzlichen Nutzen bringt.

Für Orthesen und andere nichtchirurgische Behandlungen fanden die Experten ebenfalls keine sicheren Wirkungsbelege. Die Qualität der bisherigen Studien sei jedoch gering, sodass eigentlich keine Aussagen möglich seien. Für Sport (sprich Physiotherapie) gibt es nach Einschätzung der Task Force gewisse Hinweise auf eine Wirkung. Da sich die Behandlungsansätze jedoch stark unterscheiden, ließen sich die Ergebnisse der Studien kaum zusammenfassen.

Insgesamt wird Ärzten und Patienten geraten, es bei einer Wirbelkörperfraktur zunächst mit einer medikamentösen Behandlung zu versuchen. Eine vertebrale Augmentation sollte frühestens nach 4 bis 6 Wochen erwogen werden, und der Patient sollte über den unsicheren Nutzen informiert werden. Die Experten raten zu einer medikamentösen Behandlung der Osteoporose, die in klinischen Studien das Risiko einer erneuten Wirbelkörperfraktur um 40 bis 70 % gesenkt habe.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juni 2020
Köln – Frauen mit Osteoporose nach der Menopause können von einer Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Romosozumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und
Osteoporose: IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen für Romosozumab
19. Mai 2020
Hobart/Australien − Die Behandlung mit dem Bisphosphonat Zoledronsäure, das bei Osteoporose-Patienten die Knochenmineralisation verbessert, hat in einer randomisierten Studie bei Patienten mit
Zoledronsäure kann Knorpel bei Gonarthrose nicht regenerieren
4. März 2020
Berlin – Ab einem Zehn-Jahres-Risiko für Wirbelkörperfrakturen größer als 30 Prozent ist eine medikamentöse Therapie der Osteoporose indiziert. Zur Basistherapie gehören die Gabe von Vitamin D und
Arznei­mittel­kommission gibt Überblick über Osteoporosediagnostik und -therapie
16. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Osteoporose können sich unter bestimmten Bedingungen zukünftig in einem strukturierten Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, DMP) versorgen lassen. Der Gemeinsame
Disease-Management-Programm für Osteoporose verabschiedet
6. Januar 2020
Barcelona – Die hohen Feinstaub- und Black Carbon-Werte waren in periurbanen Regionen einer indischen Großstadt bereits bei jungen Erwachsenen mit einer niedrigen Knochenmasse assoziiert. Die in JAMA
Studie: Luftverschmutzung kann Knochenmasse junger Erwachsener vermindern
29. Oktober 2019
Boston – Frauen, die nach der Menopause körperlich aktiv bleiben, erleiden seltener Hüft- oder Wirbelfrakturen. Eine Schutzwirkung war in einer Analyse der Women’s Health Initiative in JAMA Network
Körperliche Aktivität schützt Frauen in der Postmenopause nicht vor allen Knochenbrüchen
17. September 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat erstmals eine Gesundheitstechnologie für das European Network for Health Technology Assessment (EUnetHTA)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER