NewsPolitikKlöckner will mögliche neue Nährwertlogos gründlich prüfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klöckner will mögliche neue Nährwertlogos gründlich prüfen

Freitag, 25. Januar 2019

/flashpics, stock.adobe.com

Berlin – Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will mögliche Modelle für neue Farbkennzeichnungen zum Nährwertgehalt von Lebensmitteln zunächst gründlich prüfen. Viele hätten sich schon festgelegt, das französische System Nutri-Score zu unterstützen, sagte sie gestern laut Ministerium anlässlich der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. „Vielleicht ohne zu wissen, dass auch diese auf den ersten Blick interessante Darstellung ihre Tücken hat.“

Sie stehe solchen freiwilligen Ansätzen einzelner Unternehmen grundsätzlich offen gegenüber, sagte Klöckner. Wichtig sei ihr aber, dass sie mehr seien als bloße Werbeaktivitäten, bei denen nur wenige Produkte oder nur solche mit positivem „Score“ gekennzeichnet würden.

Anzeige

Der Koalitionspartner SPD befürwortet das Nutri-Score-System. Es bezieht neben dem Gehalt an Zucker, Fett und Salz auch empfehlenswerte Bestandteile wie Ballaststoffe oder Proteine in eine Bewertung ein und gibt dann einen einzigen Wert an – auf einer fünfstufigen Skala von dunkelgrün bis rot. Auch Verbraucherschützer machen sich dafür stark. Die Hersteller Danone und Iglo wollen das Logo in diesem Jahr auf erste Produkte drucken.

Klöckner sagte, sie wolle, dass die verschiedenen freiwilligen Modelle auf dem europäischen und deutschen Markt diskutiert und bewertet würden – mit Wissenschaft, Ländern, Verbraucherverbänden und der Wirtschaft. Fest stehe, dass ein zu empfehlendes System für Einzelhandel und Unternehmen freiwillig sein müsse. Für eine verbindliche Kennzeichnung müsste laut Ministerium zunächst EU-Recht geändert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754103
Biochemie
am Montag, 28. Januar 2019, 13:50

Wie Nährwerte auf der Verpackung Sichtbar gestalten?

Wenn es gewollt ist, dass alle Menschen wissen sollen, was in den Produkten enthalten ist, würde ich folgendes Vorschlagen:

Jedes Produkte wird durch eine Redaktion die durch unsere Steuergelder finanziert wird beauftragt eine Datenbank anzulegen, wo jeder leicht sein Produkt finden kann und nachlesen kann was enthalten ist. Hier gibt es keine Werbung nur Informationen.
Auf der Verpackung gibt es Sichtbar den Namen der Datenbank.
Volksgesundheitsamts oder Bundesgesundheitsamt

Da es unterschiedliche Verpackungsgrößen gibt, ist es nicht so leicht, die meisten Inhaltsstoffe auf der Verpackung anzugeben. So stehen diese oft sehr klein auf der Verpackung.

Es besteht die Möglichkeit, wie bei Medikamenten, ein Papier mit Inhaltsstoffen mit der Ware zu liefern. Dieses ist aber mit hohen Umstellungskosten verbunden, da dieses in die Automatisierung von vielen Produkten erst eingebaut werden muss.

Die Menschen die auf ihre Ernährung achten müssen, suchen nach den Informationen. Doch geben viele Hersteller nicht alle Angeben und Mengen an. (Betriebsgeheimnis?) Hier könnten wir auch ein Labor aus Steuergeldern finanzieren, das alle Produkte in ganz Deutschland testet und die Angaben an eine Redaktion sendet, die dann mit im Internet veröffentlicht werden.

Bei der Herstellung vieler Lebensmittel und Medikamenten, kommen diese mit Lebensmittelwerkstoffen in Kontakt. Wie Metalle, Schläuche, Dichtungen, Fette, usw. diese werden nicht angeben aber können bei empfindlichen Menschen eine Auswirkung haben. So das der Körper mehr Entgiften muss und jeder entgiftete unterschiedlich schnell.

Ich denke die Angaben auf der Verpackung sollten in Gramm und Prozent angeben werden und durch eine Befragung von normalen Bürgern aus verschiedenen Alter und Gesellschaftsschicht ermittelt werden, welche die Übersichtlichste ist. Dieses kann im Volksrundfunk beobachtet werden.

Dazu kann der Volksrundfunk dazu beitragen, dass man durch gezielte Propaganda einer bestimmte Gesellschaftsschicht in ihren denken und sprechen die Gehirn manipuliert, so dass das denken, wie jeder auf seinen Körper achten kann gefördert wird. Leitmedien.

Wer kann noch etwas ergänzen oder ist anderer Meinung?

Grüß Peter




LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
München – Das Landgericht München I hat eine Werbung des Babynahrungherstellers Hipp für Kindermilch untersagt. Das hat gestern eine Gerichtssprecherin bestätigt. Konkret geht es um Sätze wie „7 x
Gericht untersagt Hipp-Werbeslogan für Kindermilch
8. Juli 2020
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf verbindliche Vorgaben zur Verwendung des farbigen Nährwert-Logos Nutri-Score in der EU. Nur wenn die Ampel auf allen Produkten zu sehen sei,
Foodwatch dringt auf EU-weit verpflichtendes Nährwert-Logo
2. Juli 2020
Minneapolis – Ein exzessiver Zuckerkonsum führt nicht nur zu Fettpolstern an den Hüften und im Bauchbereich. Eine prospektive Beobachtungsstudie an jungen Erwachsenen im European Journal of Preventive
Studie: Übermäßige Zuckeraufnahme fördert Fettablagerungen am Herz
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
Studie: Bestimmte Ernährungsmuster können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden
25. Juni 2020
Berlin – Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat gemeinsam mit der österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaft sowie der Deutschen
Länderübergreifende Empfehlung zur parenteralen Ernährung von Kindern
25. Juni 2020
Mailand – Es gibt viele kontrollierte Studien, die sich mit den Auswirkungen diätetischer Interventionen bei Multipler Sklerose (MS) befassen. Laut Wissenschaftlern der Cochrane Gruppe „Multiple
Trotz vieler Studien kaum Evidenz zu Ernährungsinterventionen bei MS
23. Juni 2020
Berlin – In Deutschland sind Menschen aus niedrigen sozialen Statusgruppen deutlich häufiger von starkem Übergewicht betroffen als solche aus höheren sozialen Statusgruppen. Das schreibt die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER