NewsPolitikKlöckner will mögliche neue Nährwertlogos gründlich prüfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klöckner will mögliche neue Nährwertlogos gründlich prüfen

Freitag, 25. Januar 2019

/flashpics, stock.adobe.com

Berlin – Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will mögliche Modelle für neue Farbkennzeichnungen zum Nährwertgehalt von Lebensmitteln zunächst gründlich prüfen. Viele hätten sich schon festgelegt, das französische System Nutri-Score zu unterstützen, sagte sie gestern laut Ministerium anlässlich der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. „Vielleicht ohne zu wissen, dass auch diese auf den ersten Blick interessante Darstellung ihre Tücken hat.“

Sie stehe solchen freiwilligen Ansätzen einzelner Unternehmen grundsätzlich offen gegenüber, sagte Klöckner. Wichtig sei ihr aber, dass sie mehr seien als bloße Werbeaktivitäten, bei denen nur wenige Produkte oder nur solche mit positivem Score gekennzeichnet würden.

Anzeige

Der Koalitionspartner SPD befürwortet das Nutri-Score-System. Es bezieht neben dem Gehalt an Zucker, Fett und Salz auch empfehlenswerte Bestandteile wie Ballaststoffe oder Proteine in eine Bewertung ein und gibt dann einen einzigen Wert an – auf einer fünfstufigen Skala von dunkelgrün bis rot. Auch Verbraucherschützer machen sich dafür stark. Die Hersteller Danone und Iglo wollen das Logo in diesem Jahr auf erste Produkte drucken.

Klöckner sagte, sie wolle, dass die verschiedenen freiwilligen Modelle auf dem europäischen und deutschen Markt diskutiert und bewertet würden – mit Wissenschaft, Ländern, Verbraucherverbänden und der Wirtschaft. Fest stehe, dass ein zu empfehlendes System für Einzelhandel und Unternehmen freiwillig sein müsse. Für eine verbindliche Kennzeichnung müsste laut Ministerium zunächst EU-Recht geändert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754103
Biochemie
am Montag, 28. Januar 2019, 13:50

Wie Nährwerte auf der Verpackung Sichtbar gestalten?

Wenn es gewollt ist, dass alle Menschen wissen sollen, was in den Produkten enthalten ist, würde ich folgendes Vorschlagen:

Jedes Produkte wird durch eine Redaktion die durch unsere Steuergelder finanziert wird beauftragt eine Datenbank anzulegen, wo jeder leicht sein Produkt finden kann und nachlesen kann was enthalten ist. Hier gibt es keine Werbung nur Informationen.
Auf der Verpackung gibt es Sichtbar den Namen der Datenbank.
Volksgesundheitsamts oder Bundesgesundheitsamt

Da es unterschiedliche Verpackungsgrößen gibt, ist es nicht so leicht, die meisten Inhaltsstoffe auf der Verpackung anzugeben. So stehen diese oft sehr klein auf der Verpackung.

Es besteht die Möglichkeit, wie bei Medikamenten, ein Papier mit Inhaltsstoffen mit der Ware zu liefern. Dieses ist aber mit hohen Umstellungskosten verbunden, da dieses in die Automatisierung von vielen Produkten erst eingebaut werden muss.

Die Menschen die auf ihre Ernährung achten müssen, suchen nach den Informationen. Doch geben viele Hersteller nicht alle Angeben und Mengen an. (Betriebsgeheimnis?) Hier könnten wir auch ein Labor aus Steuergeldern finanzieren, das alle Produkte in ganz Deutschland testet und die Angaben an eine Redaktion sendet, die dann mit im Internet veröffentlicht werden.

Bei der Herstellung vieler Lebensmittel und Medikamenten, kommen diese mit Lebensmittelwerkstoffen in Kontakt. Wie Metalle, Schläuche, Dichtungen, Fette, usw. diese werden nicht angeben aber können bei empfindlichen Menschen eine Auswirkung haben. So das der Körper mehr Entgiften muss und jeder entgiftete unterschiedlich schnell.

Ich denke die Angaben auf der Verpackung sollten in Gramm und Prozent angeben werden und durch eine Befragung von normalen Bürgern aus verschiedenen Alter und Gesellschaftsschicht ermittelt werden, welche die Übersichtlichste ist. Dieses kann im Volksrundfunk beobachtet werden.

Dazu kann der Volksrundfunk dazu beitragen, dass man durch gezielte Propaganda einer bestimmte Gesellschaftsschicht in ihren denken und sprechen die Gehirn manipuliert, so dass das denken, wie jeder auf seinen Körper achten kann gefördert wird. Leitmedien.

Wer kann noch etwas ergänzen oder ist anderer Meinung?

Grüß Peter




LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Berlin – Ein Defizit bei der ernährungsmedizinischen Ausbildung, aber auch bei der Versorgung in Klinik und Praxis, kritisieren der Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM), die Deutsche
Ernährungsmedizinische Gesellschaften und Verbände wollen mit einer Stimme sprechen
13. Februar 2019
Nach dem bariatrischen Eingriff wird die Nahrung vorwiegend im unteren Dünndarm gespalten. Ursache ist die Darmumlagerung. /Larraufie et al Cell Reports Cambridge – Nach einem bariatrischen Eingriff
Wie bariatrische Operationen die Verdauung verändern
12. Februar 2019
Berlin – Bei der heutigen Auftaktsitzung des Begleitgremiums für die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stellte die
Deutsche Diabetes-Gesellschaft sagt Teilnahme am Begleitgremium zur Reduktionsstrategie ab
12. Februar 2019
Paris – Menschen, die häufig industriell hergestellte „ultra“-verarbeitete Nahrungsmitteln verzehren, haben ein erhöhtes Sterberisiko. Dies kam in einer prospektiven Beobachtungsstudie heraus, deren
„Ultra“-verarbeitete Nahrungsmittel erhöhen Sterberisiko
8. Februar 2019
Karlsruhe – Das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat heute das Institut für Kinderernährung mit einem wissenschaftlichen Symposium in Karlsruhe eröffnet. Aufgabe des neuen
Forschungsinstitut des Bundes für Kinderernährung eröffnet
4. Februar 2019
Heidelberg – In deutschen Restaurants servierte Kindergerichte sind Forschern zufolge überwiegend ungesund. Rund vier von fünf untersuchten Speisen seien aus ernährungswissenschaftlicher Sicht
Wissenschaftler kritisieren Kindergerichte
31. Januar 2019
Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat im Kampf gegen Übergewicht in der Bevölkerung mit gesetzlichen Maßnahmen gedroht. „Wir werden die Reduktion von Salz, Fett und Zucker in den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER