NewsPolitikGegenwind für SPD-Vorstoß zur Kran­ken­ver­siche­rung von Beamten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gegenwind für SPD-Vorstoß zur Kran­ken­ver­siche­rung von Beamten

Freitag, 25. Januar 2019

/dpa

Kiel – Mit einer Initiative für einen leichteren Einstieg von Beamten in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) stößt die SPD im Kieler Landtag auf Widerstand aus der Jamaika-Koalition.

CDU und FDP signalisierten gestern im Landtag Ablehnung. Beide Fraktionen seien gegen einen aus ihrer Sicht damit verbundenen Einstieg in eine Bürgerversicherung, wie ihre Sprecher sagten.

Anzeige

Die Grünen als Koalitionspartner machten dagegen Sympathie für das vorgeschlagene Modell deutlich. Der Gesetzentwurf der SPD wurde zur weiteren Beratung in den Finanz- sowie in den Innen- und Rechtsausschuss überwiesen.

Der SPD-Entwurf sieht nach einem Hamburger Vorbild die Einführung einer pauschalen Beihilfe für GKV-versicherte Beamte vor. Die Sozialdemokraten begründen die Initiative mit Gerechtigkeitsaspekten und dem Ziel, den öffentlichen Dienst im Land attraktiv zu halten.

Die Regelung soll nur für neue Beamte gelten und für jene, die bereits gesetzlich versichert sind. Bisher bekommen Beamte, die sich freiwillig in der GKV versichert haben, keine Zuschüsse. Sie müssen den Arbeitgeberanteil selbst bezahlen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Der Sozialverband VdK will gegen ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen von Krankenkassen bei der Bearbeitung von Leistungsanträgen vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG)
Verfassungsbeschwerde gegen Urteil zu versäumten Fristen für Krankenkassen
26. Mai 2020
Kassel − Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat ganz erheblich den Druck auf die Krankenkassen vermindert, zügig über Leistungsanträge zu entscheiden. Hält die Kasse die gesetzlichen
Kein Anspruch auf Sachleistung bei versäumter Kassenfrist
13. Mai 2020
Berlin − Wer mit dem Rauchen aufhört, soll nach dem Willen der Grünen dafür notwendige Therapien und Medikamente von der Krankenkasse bezahlt bekommen − auch wegen der Coronakrise. Einen
Grüne: Krankenkassen sollen Rauchentwöhnung bezahlen
28. April 2020
Düsseldorf – Scharfe Kritik an einem neuen Fernbehandlungsangebot der Techniker Krankenkasse (TK) üben der Landesverband Nordrhein des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der
Ärzte kritisieren Fernbehandlungsangebote von Krankenkassen
27. April 2020
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet ihren Versicherten mit einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder dem Verdacht auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 ab morgen eine Fernbehandlung an. Alle
SARS-CoV-2: Techniker bietet Versicherten Fernbehandlung an
15. April 2020
Essen − Das Landessozialgericht in Essen hat eine Krankenkasse dazu verurteilt, einen querschnittsgelähmten Kläger mit einem ärztlich verordneten Exoskelett zu versorgen. Als orthopädisches
Krankenkasse muss Querschnittsgelähmten mit Exoskelett versorgen
26. März 2020
Berlin – Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom können künftig eine Behandlung mit Tumortherapiefeldern (TTF) als Kassenleistung erhalten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER