NewsVermischtesMehr Ansteckungen mit Frühsommer-Meningo­enzephalitis in Thüringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Ansteckungen mit Frühsommer-Meningo­enzephalitis in Thüringen

Freitag, 25. Januar 2019

/dpa

Erfurt – In Thüringen haben sich im vergangenen Jahr so viele Menschen mit der durch Zecken übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) angesteckt wie lange nicht mehr. Zwölf Fälle wurden dem Robert-Koch-Institut (RKI) für 2018 gemeldet, wie die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf das Institut mitteilte. Das sei der höchste Wert der vergangenen 15 Jahre gewesen. In den beiden Vorjahren habe es jeweils acht Betroffene gegeben.

Anzeige

Vor allem im südöstlichen Thüringen besteht die Gefahr, sich durch einen Zeckenstich mit dem Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis anzustecken. FSME kann in schweren Fällen bleibende Schäden wie Lähmungen zur Folge haben. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Menschen, die in FSME-Risikogebieten leben, eine Impfung. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER