NewsÄrzteschaftPsycho­therapeuten erwarten Änderungen im Text des Termin­servicegesetzes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psycho­therapeuten erwarten Änderungen im Text des Termin­servicegesetzes

Freitag, 25. Januar 2019

/Khunatorn, stockadobecom

Berlin – Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp), die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung (DPtV) und die Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten (VAKJP) schätzen die Lage hinsichtlich möglicher Änderungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) positiv ein.

„Wir sind zuversichtlich, dass die dem Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn vorgetragenen Probleme und Vorschläge zum TSVG sorgfältig geprüft und Änderungen in den Formulierungen darin vorgenommen werden“, erklärten Vertreter der drei Verbände heute.

Anzeige

Sie hatten vor einiger Zeit eine Petition gegen die ‚gestufte und gesteuerte Versorgung‘ für psychisch kranke Menschen auf den Weg gebracht, die von weiteren 28 Berufs- und Fachverbänden der Psychotherapeuten unterstützt wurde. Sie war kürzlich im Petitionsausschuss, im Gesundheitsausschuss und in einer von Bundes­gesund­heitsminister Jens Spahn (CDU) eingeladenen kleinen Runde von Experten.

Den Verbänden zufolge bestand unter Ärzten und Psychotherapeuten Einigkeit darüber, dass die Koordination von Behandlungen, Kommunikation und Vernetzung noch verbessert werden sollen. Welches Modell dazu am geeignetsten erscheint, werde weiter zu diskutieren sein.

„Ein gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem Bundesgesund­heitsministerium abgestimmter Bericht lässt uns erwarten, dass hier ein ernsthafter Wille zur Veränderung besteht“, resümierten die Vertreter.

Sie betonten zudem, dass die wichtigste Maßnahme zur Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung die schon 2015 im Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) zugesagte und immer noch nicht umgesetzte Reform der Bedarfsplanung sei. Nach wie vor fehlten neue Zulassungen für Psychotherapeuten, vor allem im Umland großer Städte, den ländlichen Bereichen und dem Ruhrgebiet. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Berlin – Aus Sicht der Grünen im Bundestag besteht seit Jahren dringender Reformbedarf bei der Ausbildung von psychologischen Psychotherapeuten sowie Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche. Das
Grüne legen Pläne für Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung vor
12. April 2019
Berlin – Die Bundesländer fordern mehr Zeit für die Einführung eines neuen Studiengangs zur Ausbildung von Psychotherapeuten. Ein von der Bundesregierung vorgesehener Beginn zum 1. September 2020 sei
Länder rufen nach mehr Zeit für neues Psychotherapiestudium
11. April 2019
Eichstätt – Posttraumatische Belastungsstörungen, die durch das Erleben physischer oder sexualisierter Gewalt ausgelöst wurden, können durch eine kognitive Verhaltenstherapie, die an den
Spezielle kognitive Therapie hilft Jugendlichen, Misshandlungen in der Kindheit zu verarbeiten
29. März 2019
Kornwestheim/Stuttgart – Medi Baden-Württemberg und die BKK Vertragsarbeitsgemeinschaft (BKK VAG) Baden-Württemberg haben einen Facharztvertrag zur besonderen psychotherapeutischen Versorgung
Neuer Psychotherapievertrag mit Betriebskrankenkassen im Südwesten
21. März 2019
Berlin – Die Transplantation eines Organs findet immer in einer Krisensituation statt, die nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche des Empfängers betrifft. Darauf haben Experten gestern bei
Standards für psychosoziale Versorgung in der Transplantationsmedizin erforderlich
19. März 2019
Berlin – Mit fortschreitender Digitalisierung werden zunehmend internet- und mobilbasierte Selbstmanagement-Interventionen (IMI) für psychische Störungen angeboten, vornehmlich bei leichten bis
Pro und Contra: Sind internet- und mobilbasierte Interventionen sinnvoll bei psychischen Störungen?
12. März 2019
Hamburg – Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hat sich für eine rasche grundlegende Überarbeitung der Bedarfsplanung ausgesprochen. Hintergrund ist ein neuer Bericht zur
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER