NewsÄrzteschaftPsycho­therapeuten erwarten Änderungen im Text des Termin­servicegesetzes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psycho­therapeuten erwarten Änderungen im Text des Termin­servicegesetzes

Freitag, 25. Januar 2019

/Khunatorn, stockadobecom

Berlin – Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp), die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung (DPtV) und die Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten (VAKJP) schätzen die Lage hinsichtlich möglicher Änderungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) positiv ein.

„Wir sind zuversichtlich, dass die dem Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn vorgetragenen Probleme und Vorschläge zum TSVG sorgfältig geprüft und Änderungen in den Formulierungen darin vorgenommen werden“, erklärten Vertreter der drei Verbände heute.

Anzeige

Sie hatten vor einiger Zeit eine Petition gegen die ‚gestufte und gesteuerte Versorgung‘ für psychisch kranke Menschen auf den Weg gebracht, die von weiteren 28 Berufs- und Fachverbänden der Psychotherapeuten unterstützt wurde. Sie war kürzlich im Petitionsausschuss, im Gesundheitsausschuss und in einer von Bundes­gesund­heitsminister Jens Spahn (CDU) eingeladenen kleinen Runde von Experten.

Den Verbänden zufolge bestand unter Ärzten und Psychotherapeuten Einigkeit darüber, dass die Koordination von Behandlungen, Kommunikation und Vernetzung noch verbessert werden sollen. Welches Modell dazu am geeignetsten erscheint, werde weiter zu diskutieren sein.

„Ein gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem Bundesgesund­heitsministerium abgestimmter Bericht lässt uns erwarten, dass hier ein ernsthafter Wille zur Veränderung besteht“, resümierten die Vertreter.

Sie betonten zudem, dass die wichtigste Maßnahme zur Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung die schon 2015 im Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) zugesagte und immer noch nicht umgesetzte Reform der Bedarfsplanung sei. Nach wie vor fehlten neue Zulassungen für Psychotherapeuten, vor allem im Umland großer Städte, den ländlichen Bereichen und dem Ruhrgebiet. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2020
Berlin – Psychotherapeuten sind empört über eine Änderung im zweiten Bevölkerungsschutzgesetz, die nichts mit der COVID-19-Pandemie zu tun hat, sondern Übergangsregegelungen bei der Ausbildung zum
Pandemiegesetz: Über Nacht umstrittene Änderungen für Psychotherapeuten
12. Mai 2020
Berlin – Zwei Drittel der Psychotherapeuten schätzen die Wirksamkeit einer Videobehandlung im Vergleich zum persönlichen Kontakt als schlechter ein. Das ergab eine Blitzumfrage der Deutschen
Psychotherapeuten sehen Videobehandlung nicht als „Goldstandard“
4. Mai 2020
Bonn − Psychotherapeuten befürchten durch Versorgungsengpässe in der Coronakrise eine Welle psychischer Erkrankungen. Psychisch Kranke, Einsame, alte Menschen, Familien und Kinder − viele
Psychotherapeuten befürchten Welle von Erkrankungen
30. April 2020
Leipzig – Psychotherapeuten werden trotz der Coronakrise aktuell weniger kontaktiert als gewöhnlich. Eine Umfrage der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer unter fast 1.200 Mitgliedern ergab, dass die
Psychotherapeuten verzeichnen weniger Anfragen
28. April 2020
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet das Betreuungsprogramm „Invirto“ für Patienten mit Angststörungen jetzt bundesweit an. Mit „Invirto“ können Patienten ihre Ängste mit einer
VR-basierte Angsttherapie bundesweit verfügbar
24. April 2020
Berlin – In der Psychotherapie treten ab Juli nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) einige Änderungen in Kraft. Dazu gehören höhere Stundenkontingente für Bezugspersonen von
Psychotherapie: Höhere Stundenkontingente für Bezugspersonen und Abrechnungszusatzziffern
22. April 2020
Berlin – Eine psychologische Betreuung für Ärzte und Pflegepersonal, die COVID-19-Patienten betreuen, fordert die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER