NewsPolitikCDU in Rheinland-Pfalz will mehr Geld für Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CDU in Rheinland-Pfalz will mehr Geld für Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst

Freitag, 25. Januar 2019

/dpa

Mainz – Die rheinland-pfälzische CDU-Fraktion hat sich dafür ausgesprochen, Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) genauso zu bezahlen, wie Ärzte in Krankenhäusern. Von 132 Planstellen für Mediziner in den Gesundheitsämtern des Landes seien nur 117 besetzt, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Christoph Baldauf heute in Mainz.

Anzeige

Diese Lücke werde in den nächsten Jahren voraussichtlich noch viel größer, weil es ohnehin zu wenig Mediziner gebe und das Durchschnittsalter der Ärzte in den Gesundheitsämtern bei 56 Jahren liege. Dazu komme die schlechtere Bezahlung: Der Unterschied mache etwa 1.000 Euro brutto im Monat aus.

Diese Zahlen gingen aus der Antwort der Landesregierung auf eine Große Anfrage der CDU-Fraktion hervor. Die Union werde ihre Forderung in der kommenden Woche im Landtag vorbringen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Samstag, 26. Januar 2019, 10:53

Ärztemangel im ÖGD wird damit behoben - und an anderer Stelle verschärft

Habe ich als Arzt die Wahl, hüben ein schlechter bezahlter Job im ÖGD und drüben ein deutlich besser bezahlter Job an der Klinik, gehe ich an die Klinik, sofern die Honorarhöhe wichtig ist.
Verdiene ich in Klinik und ÖGD gleich viel, werde ich zum ÖGD gehen, falls ich beispielsweise keine Dienste machen will. Oder wenn ich Wert auf geregelte Arbeitszeiten lege. Oder ...

Will ich in meinem Spezialgebiet arbeiten, will ich "näher am Patienten arbeiten", will ich lieber in einem größeren Ärzteteam arbeiten, will ich .... werde ich vermutlich an die Klinik gehen.

Unterm Strich wird eine Gleichbezahlung dazu führen, dass der ÖGD seine Stellen besser besetzen können wird. Kompensatorisch werden sich die offenen Stellen bei den Kliniken um 17 (nur in RLP) erhöhen.

"Besser" wird das alles erst dann werden, wenn Ärzte insgesamt so gut bezahlt werden, dass "die stille Reserve" (Erziehungszeiten, Familienkümmerer, Arbeit in fachfremden Bereichen, ...) wieder zurück in den Arztberuf geht. Voraussetzung dafür ist, dass die Bezahlung stimmt.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2019
Berlin – Wenn Polizei und Feuerwehr zu Krisen psychisch kranker Menschen gerufen werden, schickt der Bezirk Neukölln vorerst keine seiner Ärzte mehr los. Grund sei „massive Personalnot“, sagte der
Hilfe für psychisch Kranke in Neukölln wegen Personalmangels eingeschränkt
4. April 2019
Kassel – Mediziner aus ganz Deutschland warnen vor den Folgen eines Ärztemangels in den Gesundheitsbehörden. „Die Gesundheitsämter in Deutschland stehen vor einem Kollaps“, sagte Ute Teichert,
Gesundheitsämtern droht Kollaps
19. März 2019
Berlin/Düsseldorf – Zum heutigen ersten „Tag des Gesundheitsamtes“ haben Ärzteverbände auf die Bedeutung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) hingewiesen und gefordert, diesen attraktiver zu
Ärzte rufen zur Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes auf
18. März 2019
Berlin – Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) braucht mehr Aufmerksamkeit. Daher hat das Robert-Koch-Institut (RKI) erstmals den 19. März als „Tag des Gesundheitsamtes“ ausgerufen. Die Arbeit der
Erstmals Gedenktag für Gesundheitsämter
18. Februar 2019
Schwerin – Der Lohnabstand zwischen Krankenhausärzten und Medizinern im öffentlichen Gesundheitsdiensts hat nicht nur Folgen für die Gesundheitskontrollen bei Schülern. Neben den dafür zuständigen
Mecklenburg-Vorpommern: Wenig Anreiz für Ärzte-Anstellung im Staatsdienst
28. Januar 2019
Erfurt – Die in Thüringen vor zwei Jahren eingeführten Gehaltszuschüsse des Landes für Amtsärzte sind bei Kommunen gefragt. Acht der 17 Landkreise und vier der sechs kreisfreien Städte haben für
Kommunen in Thüringen nutzen Gehaltszuschüsse für Amtsärzte
11. Dezember 2018
Berlin – Rund 100 Ärzte haben gestern vor dem Roten Rathaus in Berlin auf die desaströse Arbeitssituation beim Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD), der Feuerwehr und der Polizei aufmerksam gemacht.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER