NewsÄrzteschaftBundesweite Qualifikations­anforderungen an Prüfer von Ethikkommissionen festgelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundesweite Qualifikations­anforderungen an Prüfer von Ethikkommissionen festgelegt

Freitag, 25. Januar 2019

/Budimir Jevtic, stockadobecom

Berlin – Mitarbeiter von Ethikkommissionen, die klinische Studien überprüfen, müssen künftig bundesweit einheitliche Qualifikationen nachweisen. Das sieht eine Novelle der „Empfehlungen zur Bewertung der Qualifikation von Prüfern und Stellvertretern sowie zur Bewertung der Auswahlkriterien von ärztlichen Mitgliedern einer Prüfgruppe durch Ethikkommissionen“ vor. Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Arbeitskreis Medizinischer Ethikkommissionen haben diese gemeinsam überarbeitet.

Vorgesehen ist beispielsweise, dass die Mitglieder der Prüfgruppen Grundlagenkurse in Bezug auf Arzneimittel- und Medizinproduktegesetzgebung absolvieren. Verant­wort­liche Mitarbeiter müssen Aufbaukurse nachweisen. Festgelegt wurde auch, in welchem Zeitraum Nachqualifizierungen erfolgen müssen.

Anzeige

Hintergrund der Novelle ist eine Verordnung der Europäischen Union (EU, Nummer 536/2014) über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln. Diese sieht ab 2020 vor, dass lokale Zuständigkeiten der Ethikkommissionen für die Prüfung und Bewertung von Anträgen für klinische Studien entfallen. Stattdessen werden Anträge über einen Geschäftsverteilungsplan beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bundesweit an alle dort registrierten Ethikkommissionen verteilt.

Vor diesem Hintergrund ist der Bundes­ärzte­kammer zufolge „eine möglichst bundes­einheitliche Vorgehensweise der Ethikkommissionen“ geboten. Die Ethikkommissionen haben sich laut BÄK darauf verständigt, die Empfehlungen an die Qualifizierung der Prüfer ab dem 1. April dieses Jahres umzusetzen. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer, nichtkommerzieller Studien ist in Deutschland noch längst nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl die Senatskommission für Grundsatzfragen in der
Handlungsbedarf bei klinischen Studien
25. Oktober 2018
Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine
Brexit bringt Mehrarbeit für deutsche Arzneimittelbehörden
25. Oktober 2018
Berlin/Köln – Damit schwer oder lebensbedrohlich erkrankte Patienten möglichst rasch von neuen Therapien profitieren, werden Arzneimittel gerade in der Onkologie vermehrt beschleunigt zugelassen. Doch
„Bei den beschleunigten Verfahren werden mit sehr begrenztem Wissen Arzneimittel zugelassen“
25. Oktober 2018
Berlin/Bonn – Damit schwer oder lebensbedrohlich erkrankte Patienten möglichst rasch von neuen Therapien profitieren, werden Arzneimittel gerade in der Onkologie vermehrt beschleunigt zugelassen. Doch
„Bedingte Zulassung heißt nicht Verlagerung des Risikos auf Patienten und behandelnde Ärzte“
24. September 2018
Köln – Noch immer halten Wissenschaftler und andere für klinische Studien Verantwortliche Ergebnisse ihrer Untersuchungen zurück. Dass dies offenbar besonders häufig bei universitären Einrichtungen
IQWiG kritisiert laxe Handhabung vieler Universitäten bei der Publikation von Studiendaten
15. August 2018
Köln – Das Deutsche Register Klinischer Studien (DRKS) bietet mittlerweile Informationen zu rund 7.200 hierzulande durchgeführten klinischen Studien. Darauf hat das DRKS zusammen mit dem Deutschen
Deutsches Register Klinischer Studien bietet Zugriff auf mehr als 7.000 Studien
6. August 2018
London – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) schätzt, dass es einen zusätzlichen Krebsfall pro 5.000 Patienten geben könnte, die verunreinigte Valsartanmedikamente in der höchsten Dosis von 320
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER