NewsMedizinWie Schlafmangel einen Morbus Alzheimer beschleunigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Schlafmangel einen Morbus Alzheimer beschleunigt

Montag, 28. Januar 2019

/Focus Pocus LTD, stock.adobe.com

St.Louis/Missouri – Bei einem Schlafmangel werden offenbar vermehrt Tauproteine aus Nervenzellen freigesetzt, deren Ablagerungen für den Zelluntergang beim Morbus Alzheimer und anderen Tauopathien verantwortlich sind. Die in Science (2019; doi: 10.1126/science.aav2546) vorgestellten Ergebnisse deuten auf eine Rolle des Schlafmangels bei degenerativen Hirnerkrankungen hin.

Eine Funktion des Schlafes ist die Reinigung des Gehirns. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass ein Schlafentzug zu einem Anstieg von Betaamyloiden im Liquor führt, über den vermutlich Schadstoffe eliminiert werden, die bei dem normalen „Tagesbetrieb“ des Gehirns entstehen. Neben den Betaamyloiden kommt es beim Morbus Alzheimer auch zu Ablagerungen von Tauproteinen. Ihnen wird derzeit eine größere Bedeutung bei der Zerstörung von Hirnzellen zugeschrieben, weshalb die neurodegenerativen Erkrankungen auch als Tauopathien bezeichnet werden. Zu den Tauopathien werden neben dem Morbus Alzheimer auch die progressive supranukleäre Blickparese, der Morbus Pick und die chronisch traumatische Enzephalopathie („dementia pugilistica“) gezählt.

Im Alter steigt die Konzentration des Tauproteins im Gehirn und ein Schlafmangel könnte dafür eine wichtige Ursache sein, wie ein Team um David Holtzman von der Washington University School of Medicine in St. Louis jetzt herausgefunden hat. Die Forscher verglichen zunächst die Tau-Konzentrationen von Mäusen während des Schlafes und im Wachzustand. Die interstitielle Taukonzentration war im Wachzustand fast zweifach erhöht. Eine ähnliche Beobachtung wurde bei einer Gruppe von 8 gesunden Menschen gemacht, deren Liquor über einen Lumbalkatheter während einer Nacht kontinuierlich untersucht wurde. Bei einer erzwungenen Schlaflosigkeit waren die Konzentrationen um 50 % erhöht.

Holtzman vermutet, dass die Tauproteine, die normalerweise ein Bestandteil der Nervenzellen sind, durch die Hirnaktivität vermehrt in das Interstitium abgegeben werden, wo es unter ungünstigen Umständen (etwa bei einer genetischen Veranlagung zum Morbus Alzheimer) zu Ablagerungen des Tauproteins kommt, die dann für den Nervenzelluntergang verantwortlich sind. Ein erholsamer Schlaf mit einer vermin­derten Hirnaktivität könnte die Eliminierung der Tauproteine ermöglichen, bevor es zu Ablagerungen kommt, die dann die Hirnzellen zerstören.

Bei Mäusen konnte die Pathogenese nachgestellt werden. Die Forscher injizierten Tau-Proteine in den Hippocampus der Tiere. Ein Teil der Tiere wurde danach künstlich wachgehalten, die anderen folgten ihrem natürlichen Wach-Schlaf-Rhythmus. Nach 4 Wochen hatten sich die Tauaggregate bei den schlaflosen Mäusen weiter ausgebreitet als bei den ausgeruhten Tieren. Die Ablagerungen traten in den gleichen Bereichen des Gehirns auf, die bei Alzheimerpatienten betroffen sind.

Neben dem Tauprotein kam es bei den Versuchstieren auch zu einem Anstieg von Alphasynuclein. Es ist ein wichtiges Kennzeichen des Morbus Parkinson (und verwandter Synucleinopathien). Auch Menschen mit Morbus Parkinson leiden laut Holtzman häufig unter Schlafstörungen. Seine Experimente deuten darauf hin, dass diese nicht nur eine Folge der Erkrankung, sondern möglicherweise eine Mitursache sein könnten.

Eine andere Forschergruppe hat kürzlich herausgefunden, dass die Schlafstörungen beim Morbus Alzheimer den ersten Gedächtnisstörungen um Jahre vorausgehen. Betroffen war vor allem der Tiefschlaf. Ein EEG, dass Veränderungen der Deltawellen („slow waves“) in dieser Schlafphase registriert, könnte eine Frühdiagnose ermöglichen. Nach den jetzigen Studienergebnissen könnten Behandlungen, die den Schlaf fördern, möglicherweise einen günstigen Einfluss auf den weiteren Verlauf haben. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Exeter − Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E, das mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Morbus Alzheimer verbunden ist, haben nach Analyse der UK Biobank im
COVID-19: Alzheimer-Gene könnten Risiko auf einen schweren Verlauf erhöhen
26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
13. Mai 2020
Bochum – Wird im Alter das Gehör schlechter, reagiert das Gehirn darauf mit einem Umbau, der das Gedächtnis beeinträchtigen kann. Das berichten Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in
Umorganisation des Gehirns bei Gehörverlust könnte Demenz Vorschub leisten
7. Mai 2020
Köln – Von einem gezielten sporttherapeutischen Trainingsprogramm profitieren nicht nur Menschen mit Demenz – es reduziert auch die Pflegebelastung in der klinischen Demenzversorgung. Das berichtet
Gezieltes Trainingsprogramm reduziert Pflegebelastung bei Demenz
27. April 2020
Bonn – Eine Immunreaktion der Mikroglia-Zellen im Gehirn könnte für die Entwicklung einer Alzheimer-Erkrankung maßgeblich mitverantwortlich sein. Das berichten Wissenschaftler um Michael Heneka,
Entzündung könnte Fortschreiten einer Alzheimer-Demenz triggern
23. April 2020
Stockholm − Eine erhöhte Konzentration von Feinstaub und Stickoxiden in der Außenluft hat in einem Stockholmer Stadtteil das Risiko älterer Menschen erhöht, an einer Demenz zu erkranken.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER