NewsPolitikGrüne rufen SPD im Streit um Werbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche zu mehr Courage auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne rufen SPD im Streit um Werbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche zu mehr Courage auf

Montag, 28. Januar 2019

/dpa

Berlin – Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat die SPD aufgefordert, der Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen im Parlament zuzustimmen. Für die Streichung des Paragrafen 219a gebe es eine Mehrheit im Bundestag, sagte Baerbock. Tausende Menschen forderten vorgestern in mehreren Städten die Streichung der Strafvorschrift. Die SPD habe die Streichung des umstrittenen Paragrafen bereits einmal einstimmig beschlossen – „jetzt muss sie auch springen“, forderte Baerbock.

Angesichts des Koalitionsstreits um das Werbeverbot war auch immer wieder die Forderung erhoben worden, die Frage zu einer Gewissensentscheidung zu erklären und den Fraktionszwang für eine Abstimmung im Bundestag aufzuheben. Grüne, FDP und Linke sind für eine Abschaffung des Werbeverbots. Auch die SPD pochte lange darauf, die Union wehrte sich jedoch gegen eine Streichung.

Anzeige

Mitte Dezember einigte sich dann die Große Koalition nach zähem Ringen auf einen Kompromiss zur Reform des Paragrafen 219a. Danach soll das Werbeverbot für Schwanger­schaftsabbrüche erhalten bleiben, allerdings sollen Ärzte und Kranken­häuser künftig darüber informieren können, dass sie Abtreibungen vornehmen. Die genaue Gesetzesformulierung steht noch nicht fest, wird aber in Kürze erwartet.

Baerbock sagte, bei einer ungewollten Schwangerschaft bräuchten Frauen Unterstützung und Hilfe, Ärzte wiederum bräuchten Rechtssicherheit. „Der Paragraf 219a ist dabei doppelt kontraproduktiv und muss gestrichen werden.“

Ein Bündnis aus Beratungsstellen, Verbänden, Parteien und weiteren Gruppen forderte vorgestern bundesweit mit Protestaktionen die Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen. In Berlin kamen nach Angaben des Bündnisses für sexuelle Selbst­bestimmung 700 Menschen zusammen, um ihren Unmut über das Kompromisspapier der Bundesregierung zum Paragrafen 219a des Strafgesetzbuches zu zeigen. Auch Baerbock nahm an der Kundgebung teil.

Größtenteils zeitgleich demonstrierten demnach in weiteren 30 Städten bundesweit bis zu 6.000 Menschen gegen den Paragrafen 219a. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Berlin – In der ersten Bundestagsdebatte über die geplante Reform des Abtreibungsrechts sind die unterschiedlichen Auffassungen in der Koalition deutlich zutage getreten. So lobte
Bundestag debattiert über 219a: „Ein schmerzhafter Kompromiss“
14. Februar 2019
Berlin – Die FDP droht wegen der geplanten Neuregelung zu Informationen über Schwangerschaftsabbrüche mit einem Gang zum Bundesverfassungsgericht. Der Koalitionskompromiss zum Paragrafen 219a sei
FDP droht mit rechtlichen Schritten gegen Abtreibungskompromiss
11. Februar 2019
Berlin – Eine von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Untersuchung zu psychischen Auswirkung für Frauen durch Schwangerschaftsabbrüche ist zu einem Streitthema der Großen Koalition
Streit um geplante Studie zu psychischen Folgen durch Schwangerschaftsabbrüche
8. Februar 2019
Washington – Das Oberste Gericht der USA hat ein Gesetz des Bundesstaats Louisiana zur deutlichen Einschränkung des Zugangs zu Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, vorläufig gestoppt. Der
US-Gericht stoppt Regionalgesetz zu Schwangerschaftsabbrüchen
6. Februar 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute ergänzende Regelungen beim Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche auf den Weg gebracht. Das Werbeverbot nach Paragraf 219a Strafgesetzbuch selbst bleibt demnach
Kompromiss beim Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche auf dem Weg
1. Februar 2019
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat den Kompromiss der Bundesregierung zu Informationsmöglichkeiten über Schwangerschaftsabbrüche als unzureichend kritisiert. Die Forderung, dass sachliche Information
Ärztekammer Berlin bemängelt Kompromiss zu Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
29. Januar 2019
Berlin – Ärzte sollen künftig einfacher über Schwangerschaftsabbrüche informieren können. Das sieht ein Referentenentwurf vor, auf den sich die Bundesregierung nach langem Streit um das Werbeverbot
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER