NewsMedizinDiagnostischer Marker für Neuroblastom beschrieben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diagnostischer Marker für Neuroblastom beschrieben

Dienstag, 29. Januar 2019

/Jensflorian, Wikimedia

Mainz – Ein Protein namens PCF11 spielt bei der Differenzierung von neuronalen Zellen eine bedeutsame Rolle. Es eignet sich auch als diagnostischer Marker für eine Neuroblastom-Erkrankung. Das berichten Wissenschaftler um Sven Danckwardt vom Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin – Zentrallabor – der Universitätsmedizin Mainz in der Fachzeitschrift Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-018-07580-5). 

Neuroblastome sind der häufigste solide Tumor bei Kleinkindern und für etwa 15 % aller Krebstodesfälle bei Kindern verantwortlich. Sie zählen zu den Krebserkrankungen des Nervensystems und entstehen aus entarteten, beziehungsweise unreifen embryonalen Zellen des sympathischen Nervensystems, das bestimmte Funktionen, wie Herz- und Kreislauf sowie Darm- und Blasentätigkeit steuert.

Anzeige

Die Forscher nutzten für ihre Studie ein Zellkulturmodell eines Neuroblastoms. „Im Zuge unserer Forschung konnten wir nachweisen, dass PCF11 während der Embryonalentwicklung herunterreguliert wird. Dies ist essenziell für eine normale, neuronale Entwicklung. Bleibt PCF11 hoch, dann wird das neuronale Differenzierungsprogramm angehalten. Dies hat den Effekt, dass Tumorzellen aus entsprechenden neuronalen Vorläuferzellen entstehen“, erläuterte Danckwardt.

PCF11 eignet sich den Forschern zufolge als Biomarker für die prognostische Abschätzung des Neuroblastoms. Die Höhe des Proteinspiegels soll Auskunft darüber geben, wie der Verlauf der Erkrankung ist: Ein hoher PCF11-Spiegel bedeutet ungehemmte embryonale Proliferation, Invasion und Tumorstreuung.

Bei einem niedrigen PCF11-Spiegel ist hingegen eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine komplette spontane Tumorregression gegeben, was eine exzellente Prognose darstellt. „Dieser Marker scheint besser zu sein als alle anderen Marker, die bisher bei Kindern zur Anwendung kommen“, ist Danckwardt überzeugt.

Die Forscher hoffen auch auf therapeutische Optionen: Zum einen ließe sich durch das Herunterregulieren von PCF11 ein therapeutischer Nutzen erzielen, zum anderen konnten Danckwardt und sein Team nachweisen, dass die PCF11-vermittelte Differenzierung über einen Schlüsselregulator in der Signaltransduktion erfolgt und sich dieser im Prinzip relativ einfach therapeutisch manipulieren ließe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Dresden – Die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden ist jetzt Referenzzentrum für die strahlentherapeutischen Versorgung von Kindern und
Dresdener Uniklinik berät bei strahlentherapeutischer Versorgung von Kindern mit Gliom
28. November 2018
Greifswald - Onkologen der Universitätsmedizin Greifswald um Holger Lode haben zusammen mit der Internationalen Gesellschaft für Kinderonkologie - Neuroblastom (SIOPEN) ein weniger belastendes
Schonendere Therapie bei Neuroblastom möglich
19. November 2018
Bonn – Ein internationales Wissenschaftlerteam hat eine Variante des Medulloblastoms identifziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Rund 20 % der Betroffenen könnten nach Schätzungen der
Hoffnung auf schonendere Behandlung bei Medulloblastom
7. November 2018
Heidelberg – Die molekularbiologische Vielfalt, die sich hinter bestimmten scheinbar gleichartigen embryonalen Hirntumoren verbergen kann, zeigt eine Untersuchung des Hopp-Kindertumorzentrums
Genanalyse zeigt Vielfältigkeit embryonaler Hirntumoren
28. September 2018
Mainz – Eine neuartige Kombination aus Antikörpern und Zytostatikum könnte das Wachstum von Glioblastomen hemmen. Das berichten Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz in einer Studie, die sie
Angiogenesehemmer verlängern Überleben von Mäusen mit unheilbaren Glioblastom
23. August 2018
Houston – Die kombinierte Immuntherapie mit den Checkpointinhibitoren Nivolumab und Ipilimumab ist bei Patienten mit malignem Melanom auch gegen Hirnmetastasen wirksam. In einer offenen Studie im New
Melanom: Doppelte Immuntherapie kann Hirnmetastasen zurückdrängen
13. August 2018
Memphis – Mehr als die Hälfte der Kinder, die Tumoren des zentralen Nervensystems überleben, führen als Erwachsene kein unabhängiges Leben. Je früher die Kinder die Diagnose erhalten hatten, desto
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER