NewsPolitikBrandenburg tritt Aktionsbündnis Patientensicherheit bei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brandenburg tritt Aktionsbündnis Patientensicherheit bei

Montag, 28. Januar 2019

Behandlungsfehler bei OP
/sudok1, stock.adobe.com

Potsdam – Das Land Brandenburg ist dem Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) beigetreten. Das Netzwerk setzt sich für eine kontinuierliche Verbesserung der Patientensicherheit in Deutschland ein.

Die Stärkung von Patientenrechten und die Sicherheit von Patienten seien ihr „ein großes Anliegen“, sagte Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke). Mit der Mitgliedschaft im APS wolle man dafür ein „deutliches Signal“ setzen. Das APS vernetze viele Akteure aus allen Bereichen des Gesundheits­wesens und setze sich mit zahlreichen Maßnahmen für mehr Patientensicherheit ein. „Brandenburg wird von der Zusammenarbeit profitieren“, erklärte Karawanskij.

Anzeige

Mit dem Beitritt kommt Brandenburg einem Beschluss der 91. Ge­sund­heits­mi­nis­ter­konferenz (GMK) vom Juni 2018 nach, in dem sich die Länder für eine Prüfung einer Mitgliedschaft im APS ausgesprochen haben. Die GMK hat sich für die Stärkung der Patientensicherheit und die Förderung einer patientenorientierten Arbeitsweise bei allen an der Gesundheitsversorgung Beteiligten ausgesprochen.

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit wurde im April 2005 als gemeinnütziger Verein gegründet. Darin haben sich Vertreter der Gesundheitsberufe, ihrer Verbände und der Patientenorganisationen zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Plattform zur Verbesserung der Patientensicherheit in Deutschland aufzubauen. Das Ziel: Alle Menschen und Organisationen, die an der gesundheitlichen Versorgung beteiligt sind, dafür zu gewinnen, die Patientensicherheit aktiv mitzugestalten.

Zu den rund 700 Mitgliedern gehören Patientenorganisationen, Krankenhäuser, Fachgesellschaften, Berufsverbände, Krankenkassen, Haftpflichtversicherer und Einzelpersonen aus allen Bereichen des Gesundheitswesens. In Arbeitsgruppen, Gremiumssitzungen, Jahrestagungen und auf Fachkongressen fördern sie den gegenseitigen Austausch und erarbeiten Lösungen zu konkreten Projekten. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat im vergangenen Jahr deutlich weniger Versicherte beraten als im Jahr zuvor. Das zeigt der aktuelle Monitor-Bericht der UPD für das Jahr
Unabhängige Patientenberatung berät weniger Versicherte
24. Juni 2019
Potsdam – 17 Übersichtskarten geben neuerdings in Brandenburg Aufschluss darüber, wie weit der nächste Arzt entfernt ist. Darauf hat jetzt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Brandenburg hingewiesen.
Übersichtskarten zeigen Erreichbarkeit von Brandenburger Ärzten
21. Juni 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualitätssicherung (ÄZQ) hat vier Patienteninformationen zu den Themen Prostatakrebs-Prävention, Arzneimitteltherapie, Multimedikation sowie Multiresistente Erreger
Patienteninformationen zu Prostatakrebs, MRSA und Arzneimittelthemen aktualisiert
20. Juni 2019
Hamburg – Politik und Gesundheitsinstitutionen in Hamburg wollen die Gesundheitskompetenz der Bürger steigern. Die Landeskonferenz hat dafür Maßnahmen ausgearbeitet, die jetzt greifen sollen. An der
Maßnahmenpaket soll Gesundheitskompetenz der Hamburger verbessern
17. Juni 2019
Cottbus – Die Pläne für eine medizinische Hochschulausbildung in der Lausitz werden konkreter. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Wissenschaftsministerin Martina Münch (beide SPD)
Eckpunkte für Medizinstudium in Cottbus angekündigt
14. Juni 2019
Berlin – Patienten, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Patientenbrief erhielten, fühlen sich besser unterstützt und verstehen ihre Erkrankung und Behandlung besser. Das zeigen die
Patientenbrief statt Arztbrief kann Patientensicherheit erhöhen
13. Juni 2019
Berlin – Die Arbeit der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) dürfte auch über das Ende der aktuellen Förderperiode im Jahr 2022 hinaus ausgeschrieben werden. Das macht eine Antwort der Bundesregierung
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER