NewsVermischtesKritik an unbelegten Gesundheitsangaben auf Nahrungs­ergänzungsmitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kritik an unbelegten Gesundheitsangaben auf Nahrungs­ergänzungsmitteln

Dienstag, 29. Januar 2019

/dpa

Berlin – Bei pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln (Botanicals) gibt es nach wie vor unbelegte Gesundheitsversprechen („Health Claims“), mit denen geworben wird. Darauf hat der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hingewiesen und dies zum wiederholten Mal kritisiert.

Gesundheitsbezogene Aussagen in der Lebensmittelwerbung müssen nachprüfbar und durch Studien belegt sein. Dies hat die Health-Claims-Verordnung der Europäischen Union (EU) aus dem Jahr 2006 festgelegt. Die Umsetzung der Verordnung wurde von der EU-Kommission allerdings 2010 für pflanzliche Produkte gestoppt.

Anzeige

Seit Inkrafttreten der Health-Claims-Verordnung wurden laut BPI 4.637 Anträge auf Überprüfung der gesundheitsbezogenen Aussagen gestellt. 2.758 dieser Health Claims wurden bewertet. Die übrigen, also fast die Hälfe der Claims, sind bis heute nicht bewertet. „Stattdessen darf mit einigen tausenden gesundheitsbezogenen Aussagen weiterhin ungeprüft auf Nahrungsergänzungsmitteln geworben werden. Dafür sorgt eine Übergangsregelung“, bemängelt der BPI.

„Wenn die Bundesregierung es Ernst damit meint, Kennzeichnungen zu verbessern und somit den Verbraucherschutz zu erhöhen, dann muss sie bei der EU endlich darauf pochen, alle Botanicals durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bewerten zu lassen“, sagte Kai Joachimsen, Hauptgeschäftsführer des BPI.

Der Verband wehrt sich schon seit Längerem gegen diese Praxis – bislang aber mit wenig Erfolg. Im Herbst 2017 hatte der EU-Gerichtshof eine entsprechende Klage abgewiesen, die die EU-Kommission dazu verpflichten wollte, in der Sache tätig zu werden.

„Es darf also weiterhin der Eindruck erweckt werden, dass ungeprüfte, pflanzliche Lebensmittel einen gesundheitlichen Zusatz­nutzen haben. Die Verbrauchertäuschung wird auf unbestimmte Zeit manifestiert“, hieß es damals aus dem BPI. Diese Aussage passt laut dem Verband immer noch.

Unterdessen sehen Verbraucherschützer großen Aufklärungsbedarf bei Nahrungsergänzungsmitteln. Seit dem Start des Portals www.klartext-nahrungsergaenzung.de vor zwei Jahren habe es mehr als 2,3 Millionen Zugriffe auf die Seite gegeben, wie die Verbraucherzentrale Berlin heute mitteilte. Klare gesetzliche Regelungen seien „längst überfällig“.

„Die Auswertung von rund 1.000 Anfragen und Beschwerden zeigen uns: Verbraucher brauchen dringend Informationen zu den teilweise willkürlich zusammengemixten Cocktails aus Pflanzenextrakten, Vitaminen, Mineralstoffen und diversen sonstigen Stoffen“, erklärte Britta Schautz von der Verbraucherzentrale Berlin. Die enthaltenen Pflanzen und zum Teil hochkonzentrierten Pflanzenauszüge könnten durchaus gesundheitsschädlich sein.

Zu vielen teils exotischen Pflanzen wie Kudzuwurzel, Schlafbeere oder Maca lägen nur unzureichende Sicherheitsnachweise vor. Deren Inhaltsstoffe könnten sich zum Beispiel negativ auf den Hormonstoffwechsel oder den Blutdruck auswirken. Unklar bleibe zudem, wie der Mix aus verschiedenen Pflanzenauszügen, Algen, Pilzen und anderen Stoffen miteinander reagiert.

Auch seien Wechselwirkungen von Pflanzenstoffen mit Medikamenten möglich, warnen die Verbraucherschützer. So könnten Gingko-Präparate die Wirkung von blutverdünnenden Medikamenten beeinflussen. Meist unhaltbare Gesundheitsversprechen und riskante Zutaten häufen sich demnach insbesondere bei Produkten, die in Onlineshops oder im Direktvertrieb angeboten werden. Nahrungsergänzungsmittel müssen in Deutschland nicht zugelassen werden, ehe sie auf den Markt kommen. © hil/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Boston – Wegen der fehlenden Überwachung von Nahrungsergänzungsmitteln kommt es in den USA immer wieder zu schweren Zwischenfällen. Betroffen sind laut einer Studie im Journal of Adolescent Health
US-Studie: Nahrungsergänzungsmittel schaden Jugendlichen
4. April 2019
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln aus Apotheken ist in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr gestiegen und erreichte 2018 einen Wert von 2,1
Markt für Nahrungsergänzungsmittel wächst jährlich um sechs Prozent
21. Februar 2019
München – Frauen, die schwanger werden wollen oder schwanger werden könnten, sollten sich folatreich ernähren und zusätzlich ein Folsäurepräparat einnehmen. Das empfiehlt die Stiftung
Stiftung Kindergesundheit empfiehlt Folsäure schon in der Vorbereitung auf eine Schwangerschaft
22. Januar 2019
Bonn – Erwachsene sollen mehr Vitamin B12 zu sich nehmen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt zusammen mit ihren Partnergesellschaften aus Österreich und der Schweiz eine tägliche
Referenzwert für Vitamin-B12-Zufuhr um ein Drittel angehoben
14. Januar 2019
Hamilton/Ontario – Die Muskelatrophie, zu der es regelmäßig nach einer Immobilisierung von Extremitäten kommt, könnte durch die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren abgeschwächt werden. Zu diesem Ergebnis
Fischölkapseln könnten Muskelatrophie bei Verletzungen abschwächen
14. November 2018
Boston – Eine hochdosierte Behandlung mit Eicosapentaensäure (EPA), einer Omega-3-Fettsäure, kann Patienten mit erhöhten Triglyzeriden und kardiometabolischen Erkrankungen vor
Omega-3-Fettsäure EPA senkt Triglyzeride und schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
12. November 2018
Boston – Die tägliche Einnahme von Vitamin-D-Supplementen und/oder Fischölkapseln hat in einer großen randomisierten Studie zur Primärprävention gesunde Menschen weder vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER