NewsVermischtesDemografische Veränderung: Medizinische und soziale Versorgung eng verzahnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Demografische Veränderung: Medizinische und soziale Versorgung eng verzahnen

Dienstag, 29. Januar 2019

/Sondem - stock.adobe.com

Berlin – Für ein Altern und Sterben in Würde ist nicht allein eine gute medizinische Versorgung notwendig, sondern auch deren enge Verzahnung mit sozialen und wohnortgebundenen Angeboten. Das haben Experten auf dem 9. Kongress des Bundesverbandes Managed Care (BMC) in Berlin betont.

Während Ärzte ihren Fokus vielfach auf Symptome, Diagnosen, Laborwerte oder Medikation richteten, gehe es für die Betroffenen vor allem um eines: in Würde alt zu werden. Das bedeute für die meisten Menschen, zu Hause zu leben und dort auch sterben zu können, sagte Thuy-Nga Pham, Physician Lead und Assistant Professor der University of Toronto. Sie hat dafür ein Programm namens „Integrated Home Based Primary Care“ initiiert. Darin sorgen interdisziplinäre Teams im Südosten Torontos für eine koordinierte Versorgung alter Menschen in der eigenen Häuslichkeit.

Anzeige

Dem stimmte Gregg Meyer, Chief Clinical Officer einer Initiative namens Partners HealthCare und Professor an der Harvard Medical School, zu. Medizinische Versorgung sei im Wirkungsgrad immer begrenzt, betonte er. Die Wohnsituation, gesundes Essen, Mobilität und das Eingebundensein in eine Gemeinschaft seien Faktoren, die einen wesentlichen Einfluss auf Gesundheit und Lebensqualität hätten. Die Verzahnung von gesund­heitlicher und sozialer Versorgung gehöre deshalb ganz oben auf die Agenda der Politik.

Der ehemalige Vizekanzler Franz Müntefering, jetzt Vorsitzender der Bundesarbeits­gemeinschaft der Seniorenorganisationen, griff diese Forderung auf. „Wenn es uns gelänge, Pflegebedürftigkeit beispielsweise um drei Jahre hinauszuzögern, ist damit für die Betroffenen, aber auch für das Gesundheitswesen sehr viel erreicht“, sagte er.

Nötig seien dafür niedrigschwellige Unterstützungsangebote, beispielsweise um Sturzunfälle in der eigenen Wohnung zu reduzieren. Müntefering appellierte aber nicht nur an die Politik, sondern auch an jeden Einzelnen: Sorge für die eigene Gesundheit zu tragen, sei gleichsam Bürger­pflicht. „Wer selbstbestimmt leben will, ist auch mit verantwortlich“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Die Päpstliche Akademie für das Leben hat ein Weißbuch zur ganzheitlichen Begleitung am Lebensende veröffentlicht. Akademiepräsident Erzbischof Vincenzo Paglia warb heute bei der Vorstellung
Päpstliches Weißbuch für ganzheitliche Begleitung Sterbender
21. Mai 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zu mehr Zusammenhalt über die Generationen hinweg aufgerufen. Unabhängig vom Alter aufeinander zuzugehen und füreinander da zu sein, das werde
Alte Menschen brauchen das Gefühl, gebraucht zu werden
16. Mai 2019
Köln/Berlin – Alte Menschen in Deutschland haben oft eine positive Lebenseinstellung und eine starke Widerstandsfähigkeit trotz gesundheitlicher Einschränkungen. Schlüsselfaktoren dafür sind
Lebenseinstellung alter Menschen trotz Einschränkungen oft positiv
10. Mai 2019
Leipzig/Montreal – Wer im fortgeschrittenen Alter ab 80 Jahren täglich wütend ist, hat auch vermehrt Entzündungen und chronische Krankheiten. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Concordia University
Wut könnte der Gesundheit älterer Menschen mehr schaden als Trauer
2. Mai 2019
East Lansing/Michigan – Störungen des Geruchssinns im Alter waren in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem deutlich erhöhten Sterberisiko verbunden. Besonders gefährdet waren laut der
Geruchsstörungen erhöhen Sterberisiko im Alter
26. April 2019
Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft „Ambulante Palliativversorgung“ hat vor einer Vereinheitlichung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) gewarnt. „Regional etablierte
Geplanter Rahmenvertrag gefährdet ambulante Palliativversorgung im Rheinland
24. April 2019
Neapel/London – Die Gesamtmultimorbidität bei Menschen im Alter von 50 Jahren und älter ist in Europa durchschnittlich von 38,2 % in den Jahren 2006/2007 auf 41,5 % im Jahr 2015 gestiegen. Das zeigt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER