NewsVermischtesWeitere Kassen und Privatversicherer setzten auf Vivy-Gesundheitsakte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weitere Kassen und Privatversicherer setzten auf Vivy-Gesundheitsakte

Montag, 28. Januar 2019

Gesundheits-App Vivy /dpa

Berlin – Der Gesundheitsakte Vivy wird von sieben weiteren Krankenkassen und zwei Privatversicherern genutzt. Das teilte heute Vivy mit. Demnach können nun auch Versicherte von Audi BKK, Bahn-BKK, BKK VBU, energie-BKK, BKK Miele, Wieland BKK sowie BKK Voralb in Zukunft die Möglichkeit nutzen, ihre persönlichen Gesundheits­daten in der Vivy-App zu verwalten. Bei den Privatversicherern stellen die Gothaer und die SDK ihren Kunden Vivy zur Verfügung.

Mit der Erweiterung umfasst Vivy jetzt 21 Krankenkassen und vier private Kranken­versicherungen. Das System steht damit rund 17,7 Millionen Versicherten zur Verfügung. Das sind knapp 4,2 Millionen Versicherte mehr als noch beim Launch im September.

Anzeige

„Die Digitalisierung im Gesundheitswesen hat mit dem Start von Vivy zusätzlich an Fahrt aufgenommen,“ sagte Andreas Strausfeld, Vorsitzender der Bitmarck-Geschäftsführung. Der Zugewinn der neuen Partner zeige, dass das Interesse aus gesetzlicher und privater Kran­ken­ver­siche­rung sehr groß sei.

Versicherte der Krankenkassen können über die Vivy-App Gesundheitsdaten speichern – dazu gehören etwa Arztbriefe, Befunde, Laborwerte, Medikationspläne, Notfalldaten und Impfinformationen. Die Versicherten entscheiden dabei, welche Informationen sie in der App speichern und an wen sie diese weitergeben wollen. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Berlin – Durch Algorithmen herbeigeführte Entscheidungen müssen gerichtlich überprüfbar sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Diskussionspapiers „Mensch, Maschine, Moral – digitale Ethik,
Digitale Ethik: Verpflichtender Einsatz KI-basierter Systeme in der Medizin
14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
Augenheilkunde: Kommentierte Bilderdatenbank
12. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) will sich bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens aktiv einbringen und eine „Positionsbestimmung“ als wissenschaftliche
Diabetespatienten profitieren erheblich vom digitalen Fortschritt
11. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) sieht die digitale Medizin zunehmend als ein zentrales Thema der Fachgesellschaft an. In ihrem Positionspapier „Perspektiven 2025“, das dem
Digitale Medizin als zentrales Thema der Internisten
8. Februar 2019
Freiburg – Der neue Chef der Universitätsklinik Freiburg, Frederik Wenz, mahnt im Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsbereich zu äußerster Sorgfalt. „Datenschutz und Datensicherheit haben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER