NewsVermischtesWeitere Kassen und Privatversicherer setzten auf Vivy-Gesundheitsakte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weitere Kassen und Privatversicherer setzten auf Vivy-Gesundheitsakte

Montag, 28. Januar 2019

Gesundheits-App Vivy /dpa

Berlin – Der Gesundheitsakte Vivy wird von sieben weiteren Krankenkassen und zwei Privatversicherern genutzt. Das teilte heute Vivy mit. Demnach können nun auch Versicherte von Audi BKK, Bahn-BKK, BKK VBU, energie-BKK, BKK Miele, Wieland BKK sowie BKK Voralb in Zukunft die Möglichkeit nutzen, ihre persönlichen Gesundheits­daten in der Vivy-App zu verwalten. Bei den Privatversicherern stellen die Gothaer und die SDK ihren Kunden Vivy zur Verfügung.

Mit der Erweiterung umfasst Vivy jetzt 21 Krankenkassen und vier private Kranken­versicherungen. Das System steht damit rund 17,7 Millionen Versicherten zur Verfügung. Das sind knapp 4,2 Millionen Versicherte mehr als noch beim Launch im September.

Anzeige

„Die Digitalisierung im Gesundheitswesen hat mit dem Start von Vivy zusätzlich an Fahrt aufgenommen,“ sagte Andreas Strausfeld, Vorsitzender der Bitmarck-Geschäftsführung. Der Zugewinn der neuen Partner zeige, dass das Interesse aus gesetzlicher und privater Kran­ken­ver­siche­rung sehr groß sei.

Versicherte der Krankenkassen können über die Vivy-App Gesundheitsdaten speichern – dazu gehören etwa Arztbriefe, Befunde, Laborwerte, Medikationspläne, Notfalldaten und Impfinformationen. Die Versicherten entscheiden dabei, welche Informationen sie in der App speichern und an wen sie diese weitergeben wollen. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen können, um die Gesundheit der Menschen
Neue Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation für Digital Health
12. April 2019
Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im
Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
11. April 2019
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen ihren
Kassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt
11. April 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zu einem wichtigen Thema auf der politischen Agenda der großen Koalition geworden. Daran lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) keine
Experten mahnen E-Health-Strategie an
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
11. April 2019
Saarbrücken – Im Saarland sind in Zukunft ausschließliche Fernbehandlungen erlaubt. Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Ärztekammer des Saarlandes beschlossen heute eine entsprechende
Ärztekammer Saarland erlaubt ausschließliche Fernbehandlung
10. April 2019
Berlin – Eine positive Bilanz der ersten zwölf Monate seiner Amtszeit hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bei der Eröffnung der Medizinmesse DMEA gestern in Berlin gezogen. Dazu zählte er
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER