NewsPolitikBeauftragter gibt Empfehlungen für besseren Schutz vor Kindesmissbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beauftragter gibt Empfehlungen für besseren Schutz vor Kindesmissbrauch

Dienstag, 29. Januar 2019

/Roman Bodnarchuk, stockadobecom

Stuttgart – Ein stärkerer Kampf gegen Kinderpornografie im Netz, mehr Aus- und Fortbildung von Richtern und eine bessere Zusammenarbeit von Familiengerichten und Jugendämtern: Nach dem Missbrauchsfall von Staufen hat der Bundesbeauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, gestern in Stuttgart mehrere Empfehlungen gegeben, wie Kinder besser vor sexuellem Missbrauch geschützt werden können.

Der Bundesbeauftragte war bei Sozialminister Manne Lucha (Grüne) und bei der im Herbst von der Landesregierung eingerichteten „Kommission Kinderschutz“ zu Gast. Die Kommission soll Missbrauchsfälle wie in Staufen bei Freiburg verhindern: Der jahrelange Missbrauch eines kleinen Jungen dort hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Das Kind war von seiner Mutter und deren Lebensgefährten vergewaltigt und an andere Männer verkauft worden. Das Paar wurde im vergangenen Jahr zu mehreren Jahren Haft verurteilt.

Anzeige

Hinter Kinderpornografie steht fast immer realer Missbrauch 

„Herstellung, Besitz und Weiterleitung von sogenannter Kinderpornografie wird vielfach noch immer als wenig schwerwiegende Kriminalität bewertet“, heißt es in einem an Bund, Länder und Kommunen gerichteten Schreiben Rörigs. Der Politik müsse bewusst werden, dass hinter Kinderpornografie fast immer realer Missbrauch stehe. Zur Bekämpfung der Fotos und Videos forderte der Bundesbeauftragte unter anderem mehr Personal und bessere Technik für die Strafverfolgung. Datenschutz dürfe nicht über Kinderschutz stehen: Rörig hält eine Vorratsdatenspeicherung für sinnvoll.

Richter an Familiengerichten müssten zudem besser aus- und fortgebildet werden, sagte Rörig. „Sie können heute als Richterin oder Richter das Dezernat eines Familiengerichts schon ein Jahr nach Ernennung übertragen bekommen – also noch während der Probezeit.“ Das sei zu früh. Außerdem gebe es – anders als beispielsweise beim Insolvenzrecht – keine speziellen Anforderungen an die Qualifikation.

Rörig forderte zudem eine bessere Zusammenarbeit von Familiengerichten und Jugendämtern. Wichtig sei es, den Personalbedarf von Jugendämtern zu überprüfen und im Zweifel schnell aufzustocken.

Rörig lobte zugleich die Aufarbeitung der Landesregierung: „Baden-Württemberg ist im Bereich des Kinderschutzes schon sehr weit und hat sehr viele wichtige Entschei­dungen getroffen.“ Sozialminister Lucha betonte, der Staat sei „der Wächter für das Wohl der Kinder“.

Die „Kommission Kinderschutz“ wurde im September vergangenen Jahres von Lucha eingesetzt, binnen eines Jahres soll sie ein Konzept für Verbesserungen vorlegen. Der jugendpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Kenner, kritisierte den langen Zeitraum: „Die Landesregierung sollte nicht erst das Ende der Arbeit der Expertenkommission abwarten.“ Mit bereits jetzt offensichtlichen Verbesserungen solle man lieber heute als morgen beginnen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
München – Die Chefin Kinderhilfsorganisation Save the Children International, Helle Thorning-Schmidt, hat die internationale Gemeinschaft zu mehr Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten
Save the Children fordert mehr Schutz für Kinder in bewaffneten Konflikten
13. Februar 2019
Düsseldorf – Im Fall einer Sorgerechtsentziehung können nach einem Urteil Pflegeeltern Vorrang vor leiblichen Verwandten haben. Wenn es dem Wohl eines Kindes besser dient, müsse seine Unterbringung
Urteil: Pflegeeltern können Vorrang vor Verwandten haben
12. Februar 2019
Berlin/Bonn – Bund, Länder und Kirchen haben sich darauf verständigt, die Anmeldefrist für die Opfer von Psychiatrie und Behindertenhilfe zu verlängern. Danach können sich Betroffene nun bis Ende 2020
Anmeldefrist für Entschädigungsstiftung um ein Jahr verlängert
11. Februar 2019
Berlin – Nach Angaben von Experten wachsen in Deutschland rund drei Millionen Kinder in Familien mit suchtkranken Eltern auf. Für die betroffenen Kinder könne dies schwerwiegend Folgen haben, erklärte
Experten fordern mehr Hilfen für Kinder mit suchtkranken Eltern
11. Februar 2019
Köln – Trotz eines Verbots in den meisten Ländern werden weltweit Zehntausende Jungen und Mädchen nach Angaben von Unicef als Kindersoldaten missbraucht. Gesicherte Zahlen gebe es zwar nicht, doch
Unicef: Bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit
8. Februar 2019
Stuttgart – Kinder suchtkranker Eltern werden Experten zufolge mit ihrem Problem zu häufig alleingelassen. Man müsse die Hilfsangebote systematisieren und das Umfeld stärker sensibilisieren, forderte
Verbände wollen systematische Hilfe für Kinder suchtkranker Eltern
7. Februar 2019
Boston – Gewalt in Beziehungen ist vermutlich häufiger, als die meisten Radiologen ahnen. Die Verletzungen veranlassen dann meist radiologische Untersuchungen. Eine Studie in Radiology (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER