NewsVermischtesHaftbefehl gegen Transplantationsmediziner der Uniklinik Essen aufgehoben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Haftbefehl gegen Transplantationsmediziner der Uniklinik Essen aufgehoben

Montag, 28. Januar 2019

/dpa

Essen – Im Fall mutmaßlicher Verstöße gegen das Transplantationsgesetz an der Essener Universitätsklinik ist der Haftbefehl gegen den Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie aufgehoben worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Essen heute mit.

Auf der Grundlage eines neuen Gutachtens wird gegen den Mediziner nun nicht mehr wegen des Verdachts des Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Die Behörde hält den Arzt aber weiter für verdächtig, gegen Dokumentations- und Mitteilungspflichten nach dem Transplantationsgesetz verstoßen zu haben.

Anzeige

Die Behörde hatte den Haftbefehl im vergangenen Jahr auf der Grundlage eines Gutachtens beantragt. Der Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie sollte demnach dafür verantwortlich sein, dass an sechs Patienten mutmaßlich medizinisch nicht notwendige Lebertransplantationen ausgeführt wurden. Eine dieser Transplantationen soll zum Tode des Patienten geführt haben.

Der Mediziner war Anfang September verhaftet worden. Die Ermittler warfen ihm Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor. Der Haftbefehl war einige Tage später unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Nach dpa-Informationen waren jedoch noch offene Fragen zu klären, sodass die Staatsanwaltschaft ein zweites Gutachten in Auftrag gab. Dieses habe den sich aus dem ersten Gutachten ergebenden Verdacht in Frage gestellt, hieß es heute.

Der erste Gutachter habe erklärt, dass Transplantationen medizinisch nicht angezeigt waren, weil weniger riskante Behandlungsmethoden zur Verfügung gestanden hätten. Der neue Gutachter lege bei der Abwägung der alternativen Behandlungsmöglichkeiten und deren Risiken andere Kriterien zugrunde. Er sei zu dem Ergebnis gekommen, dass die fraglichen Transplantationen medizinisch angezeigt gewesen seien.

„Vor diesem Hintergrund sieht die Staatsanwaltschaft derzeit keinen dringenden Tatverdacht mehr für eine vorsätzliche Schädigung von Leib und Leben der betroffenen Patienten.“ Eine abschließende Bewertung der unterschiedlichen Auffassungen werde bei Abschluss der Ermittlungen erfolgen, kündigte die Staatsanwaltschaft an.

Im Zusammenhang mit den sechs Patienten waren auch Ermittlungen gegen zwei weitere Mediziner aufgenommen worden. Diese Verfahren seien noch offen, sagte Behördensprecherin Anette Milk. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Sechs Monate nach der tödlichen Messerattacke auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker hat der Angeklagte vor dem Landgericht der Hauptstadt gestanden. Er bereue die Tat nicht, erklärte
Prozess: Angeklagter gesteht Tötung Fritz von Weizsäckers
22. Mai 2020
La Paz – Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Marcelo Navajas ist wegen Korruptionsvorwürfen in der COVID-19-Pandemie entlassen und festgenommen worden. Dies berichtete die staatliche bolivianische
Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Affäre um Beatmungsgeräte festgenommen
19. Mai 2020
Berlin – Ein halbes Jahr nach der tödlichen Messerattacke gegen den Arzt Fritz von Weizsäcker, den Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, hat heute der Prozess gegen einen
Mord an Fritz von Weizsäcker: Prozess in Berlin gestartet
14. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat den grundsätzlichen Kurs der deutschen Politik aus Lockerungen und zugleich weiterhin bestehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der
Verfassungsbeschwerden gegen Coronaregeln gescheitert
4. Mai 2020
München – Im internationalen Blutdopingskandal soll der mutmaßliche Drahtzieher Mark S. zentrale Figuren seines Netzwerkes preisgegeben haben. Das geht angeblich aus Dokumenten eines rechtskräftig
„Operation Aderlass“: Erfurter Arzt Mark S. gibt Komplizen preis
27. April 2020
Leverkusen – Die Coronakrise verzögert die Suche nach einer Einigung im US-Glyphosat-Streit bei Bayer. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern beteilige sich weiter konstruktiv an der Mediation und habe
Bayer: Corona-Ausbruch verlangsamt Glyphosat-Mediation in den USA
1. April 2020
Karlsruhe – Ein Mann aus Berlin ist mit einer Verfassungsbeschwerde gegen die dortigen Verbote und Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER