NewsVermischtesBeschwerden über Datenschutzverstöße in Hamburg stark gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Beschwerden über Datenschutzverstöße in Hamburg stark gestiegen

Mittwoch, 6. Februar 2019

/dpa

Hamburg – Die Zahl der Beschwerden wegen Verstößen gegen den Datenschutz im Gesundheitswesen hat sich in Hamburg im vergangenen Jahr fast verfünffacht. 2018 seien rund 270 Beschwerden zum Gesundheitswesen beim Hamburgischen Daten­schutz­beauftragten (HmbBfDI) eingegangen, wie ein Sprecher auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes mitteilte.

Im Vergleich der Themenbereiche liegen die Gesundheitsbeschwerden auf Platz zwei. Davor landeten „Tele- und Mediendienste und Telekommunikation“ mit mehr als 1.000 Beschwerden. Die Beschwerden zur Datenverarbeitung im Gesundheitswesen betreffen demnach mehrheitlich Arztpraxen und Krankenhäuser. Krankenkassen fielen nicht in den Aufsichtsbereich des Datenschutzbeauftragten, hieß es.

Anzeige

Bei Arztpraxen richten sich die Beschwerden zumeist gegen nicht erforderliche oder unbestimmte Einwilligungserklärungen – häufig unter der Androhung, andernfalls die Behandlung abzulehnen oder abzubrechen, sagte der Sprecher. Im stationären Sektor häuften sich die Beschwerden wegen nicht oder unzureichend erteilter Auskünfte und die nicht oder unzureichende Bereitstellung von Datenkopien.

Ingsesamt haben sich seit Inkrafttreten der Datenschutz­grundverordnung (DSGVO) im Mai die schriftlichen Eingaben von Bürgern in etwa verdoppelt, sagte der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar. Unter den 2018 eingereichten 3.328 Eingaben seien 1.898 Beschwerden gewesen. Es seien 29 Verstöße gegen die neue DSGVO festgestellt worden – in 26 Fällen wurden Verwarnungen ausgesprochen, dreimal Bußgelder verhängt.

Nach den ersten sieben Monaten seit Geltung der DSGVO lasse sich konstatieren, dass das Bewusstsein der Bürger für ihre Datenschutzrechte und für die Wahrnehmung ihrer Rechte auf informationelle Selbstbestimmung „zweifellos größer geworden“ sei. Caspar bedauerte zugleich, dass seine Behörde die gestiegenen Erwartungen leider nur bedingt erfüllen könne, da mangels entsprechender personeller Ausstattung häufig eine zeitgerechte Bearbeitung von Beschwerden und Anfragen nicht möglich“ sei. © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Hamburg/Berlin – Angesichts steigender Pflegekosten fordert Hamburg eine „grundlegende Kurskorrektur“ bei der Pflegeversicherung. Eine entsprechende Bundesratsinitiative habe der rot-grüne Senat am
Hamburg will „grundlegende Kurskorrektur“ bei Pflegeversicherung
5. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Modell, das es Beamten finanziell erleichtert, sich für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) zu entscheiden, ist offenbar attraktiv. Seit Anfang August 2018 haben sich
Zahlreiche Hamburger Beamte haben sich für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung entschieden
31. Januar 2019
Berlin – Bei den kürzlich in Berlin gefundenen Klinikunterlagen auch aus DDR-Zeiten handelt es sich nach erster Einschätzung der Stasiunterlagenbehörde nicht um Stasiakten. Zwei Archivare seien bei
Gefundene Klinikunterlagen: Keine Hinweise auf Stasiunterlagen
30. Januar 2019
Berlin – Rund zwei Wochen nach einem großen Dokumentenfund auf dem Gelände einer früheren Klinik der DDR-Staatssicherheit in Berlin haben sich Experten für Stasiunterlagen persönlich eingeschaltet.
Stasiunterlagenbehörde prüft Aktenfund von Ex-Klinik in Berlin
28. Januar 2019
Singapur – In Singapur sind durch ein Datenleck die Namen und persönlichen Angaben von rund 14.200 HIV-infizierten Patienten an die Öffentlichkeit gelangt. Darunter sind auch die Daten von 8.800
Namen Tausender HIV-Patienten online gestellt
25. Januar 2019
Brüssel – Wistleblower sollen nach dem Willen der EU-Staaten besser geschützt werden. Sie einigten sich heute in Brüssel auf EU-weite Mindeststandards für das Melden von Missständen im eigenen
EU-Staaten wollen einheitlichen Schutz für Whistleblower
18. Januar 2019
Hamburg – Nur wenige Opfer von Gewaltverbrechen beantragen in Hamburg Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz. 2016 wurden laut polizeilicher Kriminalstatistik 8.605 Gewalttaten in der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER