NewsAuslandSyrien, Jemen, Kongo: Unicef braucht Milliarden für Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Syrien, Jemen, Kongo: Unicef braucht Milliarden für Kinder

Dienstag, 29. Januar 2019

/dpa

Genf – Weltweit sind Millionen Kinder und Jugendliche von Krieg, Konflikten, Gewalt und Naturkatastrophen betroffen. Das UN-Kinderhilfswerk Unicef will in diesem Jahr 41 Millionen schützen, medizinisch versorgen und verpflegen und ihnen die Chance geben, auch in Krisenzeiten zur Schule gehen zu können. Dafür seien 3,9 Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro) nötig, berichtete Unicef heute in Genf.

Fast ein Drittel des Geldes ist für syrische Kinder im In- und Ausland vorgesehen. Hohen Bedarf sieht Unicef auch im arabischen Kriegsland Jemen und im von Konflikten geschüttelten Kongo.

Anzeige

„Heute leiden Millionen Kinder unter schrecklicher Gewalt und Not“, teilte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore mit. „Diese Kinder sind häufig stark traumatisiert. (...) Wenn Kinder keine sicheren Orte zum Spielen haben, wenn sie nicht mit ihren Familien vereint werden und keine psychosoziale Unterstützung erhalten, werden ihre unsichtbaren Wunden nie heilen können.“

Gerade in Krisenzeiten, auf der Flucht und in Flüchtlingslagern seien Minderjährige besonders in Gefahr, missbraucht, vernachlässigt oder ausgebeutet zu werden, erklärte Unicef.

Das Kinderhilfswerk sieht 13,6 Millionen syrische Minderjährige im In- und Ausland als bedürftig an, zudem 11,3 Millionen Minderjährige im Jemen und 5,6 Millionen im Kongo. Durch die Flucht von mehr als zwei Millionen Menschen aus Venezuela seien in der Region fast 1,2 Millionen Kinder bedürftig, sowohl aus Venezuela als auch in den Gebieten, die Flüchtlinge aufgenommen haben.

In vergangenen Jahr hatte Unicef zu Spenden von 3,8 Milliarden Dollar aufgerufen und etwa Dreiviertel der Summe erhalten. Für Uganda, Angola und Madagaskar gingen weniger als 20 Prozent der benötigten Summe ein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat die Verantwortlichen in Venezuela aufgefordert, so schnell wie möglich den Weg für medizinische Hilfslieferungen freizumachen. Die Gesundheitsversorgung in dem
Marburger Bund solidarisiert sich mit Ärzten in Venezuela
12. Februar 2019
Straßburg – Die Europäische Union (EU) will sich besser gegen Naturkatastrophen wappnen. Das Europaparlament stimmte heute mit großer Mehrheit für ein neues gemeinsames Einsatzverfahren. Bei Notfällen
Europäische Union baut Hilfe bei Naturkatastrophen aus
11. Februar 2019
Cúcuta/Caracas – Der UN-Flüchtlingskoordinator für Venezuela, José Samaniego, hat zu verstärkten Hilfsanstrengungen für die Nachbarstaaten des südamerikanischen Landes aufgerufen. Inzwischen gebe es
UN-Flüchtlingskoordinator will mehr Hilfe für Venezuela
8. Februar 2019
Cúcuta/Caracas – Die erste US-Hilfslieferung für die notleidende Bevölkerung Venezuelas ist in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta eingetroffen. Zehn Lastwagen hätten rund 100 Tonnen Lebensmittel,
Humanitäre US-Hilfe erreicht Grenze zu Venezuela
7. Februar 2019
Bukarest – Die EU-Staaten müssen aus Sicht der Bundesregierung möglichst rasch eine vorübergehende Lösung für die immer wieder im Mittelmeer blockierten Rettungsschiffe finden. „Aus unserer Sicht ist
Lösung für blockierte Rettungsschiffe „Gebot der Humanität“
6. Februar 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor zunehmenden Angriffen auf Gesundheitseinrichtungen und auf medizinisches Personal in Libyen. Zwischen Januar 2018 und Februar 2019 seien
WHO warnt vor Angriffen auf Gesundheitseinrichtungen in Libyen
5. Februar 2019
Ottawa – Angesichts der tiefen Krise in Venezuela will Kanada humanitäre Hilfe in Höhe von umgerechnet 35 Millionen Euro leisten. Das kündigte Kanadas Premierminister Justin Trudeau bei einem Treffen
LNS
NEWSLETTER