NewsAuslandSyrien, Jemen, Kongo: Unicef braucht Milliarden für Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Syrien, Jemen, Kongo: Unicef braucht Milliarden für Kinder

Dienstag, 29. Januar 2019

/dpa

Genf – Weltweit sind Millionen Kinder und Jugendliche von Krieg, Konflikten, Gewalt und Naturkatastrophen betroffen. Das UN-Kinderhilfswerk Unicef will in diesem Jahr 41 Millionen schützen, medizinisch versorgen und verpflegen und ihnen die Chance geben, auch in Krisenzeiten zur Schule gehen zu können. Dafür seien 3,9 Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro) nötig, berichtete Unicef heute in Genf.

Fast ein Drittel des Geldes ist für syrische Kinder im In- und Ausland vorgesehen. Hohen Bedarf sieht Unicef auch im arabischen Kriegsland Jemen und im von Konflikten geschüttelten Kongo.

Anzeige

„Heute leiden Millionen Kinder unter schrecklicher Gewalt und Not“, teilte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore mit. „Diese Kinder sind häufig stark traumatisiert. (...) Wenn Kinder keine sicheren Orte zum Spielen haben, wenn sie nicht mit ihren Familien vereint werden und keine psychosoziale Unterstützung erhalten, werden ihre unsichtbaren Wunden nie heilen können.“

Gerade in Krisenzeiten, auf der Flucht und in Flüchtlingslagern seien Minderjährige besonders in Gefahr, missbraucht, vernachlässigt oder ausgebeutet zu werden, erklärte Unicef.

Das Kinderhilfswerk sieht 13,6 Millionen syrische Minderjährige im In- und Ausland als bedürftig an, zudem 11,3 Millionen Minderjährige im Jemen und 5,6 Millionen im Kongo. Durch die Flucht von mehr als zwei Millionen Menschen aus Venezuela seien in der Region fast 1,2 Millionen Kinder bedürftig, sowohl aus Venezuela als auch in den Gebieten, die Flüchtlinge aufgenommen haben.

In vergangenen Jahr hatte Unicef zu Spenden von 3,8 Milliarden Dollar aufgerufen und etwa Dreiviertel der Summe erhalten. Für Uganda, Angola und Madagaskar gingen weniger als 20 Prozent der benötigten Summe ein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Die Hilfsorganisation Oxfam befürchtet eine Ausbreitung der Cholera im Jemen. In den vergangenen beiden Märzwochen seien pro Tag rund 2.500 neue Verdachtsfälle gemeldet worden, teilte die
Oxfam befürchtet Ausbreitung der Cholera im Jemen
16. April 2019
Caracas – Erstmals hat eine Hilfslieferung des Roten Kreuzes das unter dramatischen Versorgungsengpässen leidende Venezuela erreicht. Die am Flughafen von Caracas angekommene Lieferung umfasse
Erste Hilfslieferung des Roten Kreuzes erreicht Venezuela
15. April 2019
Berlin – Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete haben angesichts zahreicher ertrinkender Flüchtlinge im Mittelmeer „den Aufbau eines europäisch organisierten und finanzierten zivilen
Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete rufen nach europäischer Seenotrettung
15. April 2019
Beira – Einen Monat nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ warnen Helfer vor einer Hungerkrise in Mosambik. Das Land im Südosten Afrikas brauche zur Überwindung der derzeitigen humanitären Katastrophe
Nach Überschwemmungen droht in Mosambik Hunger
12. April 2019
Kabul – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat seine Arbeit in Afghanistan nach einer indirekten Drohung der Taliban ausgesetzt. IKRK-Sprecher Robin Waudo sagte gestern, die
Rotes Kreuz setzt Arbeit in Afghanistan aus
11. April 2019
Berlin – Deutschland hat sich nach Angaben der Bundesregierung zum weltweit zweitgrößten bilateralen Geber humanitärer Hilfe entwickelt. Zwischen 2014 und 2017 seien die Mittel von 416 Millionen Euro
Deutschland vervierfacht Ausgaben für humanitäre Hilfe
11. April 2019
Caracas/Genf – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) verstärkt seine humanitäre Hilfe für das von einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise gezeichnete Venezuela. Dafür stockt
LNS
NEWSLETTER