NewsAuslandTerror in Nigeria: UNHCR braucht 135 Millionen Dollar wegen Krise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Terror in Nigeria: UNHCR braucht 135 Millionen Dollar wegen Krise

Mittwoch, 30. Januar 2019

/dpa

Genf/Abuja – Die von der Terrorgruppe Boko Haram ausgelöste humanitäre Krise in Nigeria und angrenzenden Ländern wird immer schlimmer – zur Bewältigung braucht das UN-Flüchtlingshilfswerk in diesem Jahr 135 Millionen Dollar (118 Millionen Euro).

Angriffe der islamistischen Miliz würden täglich Tausende Menschen zwingen, um ihr Leben zu rennen, sagte Sprecher Babar Baloch gestern in Genf. Das Geld werde benötigt, um die Flüchtlinge und die Gemeinden, die sie aufnähmen, zu unterstützen. Im Vorjahr bekam das UNHCR nach eigenen Angaben nur weniger als die Hälfte der benötigten Gelder.

Anzeige

Rund 2,5 Millionen Menschen sind demnach bislang vor der Gewalt innerhalb Nigerias oder in angrenzende Länder wie Tschad und Kamerun geflohen. Viele kamen in bereits überfüllten Flüchtlingslagern oder Orten im Nordosten Nigerias an und müssen unter schwierigen Bedingungen überleben, wie Baloch sagte. Andere würden in abgelegene und arme Gebiete der Nachbarländer fliehen.

Alleine vor der jüngsten Gewaltwelle in Nordost-Nigeria flohen mehr als 80.000 Menschen in überfüllte Lager und Städte der Region Borno. Etwa 30.000 Nigerianer aus der Stadt Rann suchten binnen zwei Tagen Zuflucht jenseits der Grenze in Kamerun. Die Gewalt halte Menschen davon ab, in ihre Heimat zurückzukehren, sagte Baloch.

Boko Haram terrorisiert seit 2009 den verarmten Nordosten Nigerias und angrenzende Gebiete. Bei Anschlägen und Angriffen der sunnitischen Fundamentalisten sind nach Schätzungen mindestens 20.000 Menschen getötet worden. Allerdings verübte Boko Haram dem Africa Center for Strategic Studies zufolge 2018 weniger Angriffe und Anschläge als im Vorjahr, 444 im Vergleich zu 595 im Jahr 2017. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Berlin – Kriege und der Klimawandel erschweren nach Angaben der Welthungerhilfe den Kampf gegen den Hunger in der Welt. Die Zahl der Hungernden habe in den vergangenen Jahren ebenso zugenommen wie die
Kriege und Klimawandel erschweren Kampf gegen den Hunger
26. Juni 2019
Rom/Straßburg – Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch hat im Ringen um ihr blockiertes Rettungsschiff einen weiteren Rückschlag erlitten. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) kam
Kein Hafen für Sea-Watch
24. Juni 2019
Rom – Mit Qu Dongyu leitet erstmals ein Chinese die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations). Der promovierte Genetiker setzte sich
Chinese wird neuer Chef der UN-Ernährungsorganisation
24. Juni 2019
Maputo – 100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon „Idai“ in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch bevor. Rund 1,5 Millionen Menschen würden
Helfer warnen vor Hunger in Mosambik
20. Juni 2019
Osnabrück – Das Kinderhilfswerk Terre des Hommes hat im vergangenen Jahr seine Einnahmen um rund acht Prozent auf 33,8 Millionen Euro gesteigert. Fast 18,6 Millionen Euro davon waren Spenden, teilte
Kinderhilfswerk Terre des Hommes steigert Einnahmen
19. Juni 2019
Berlin/Genf – Weltweit gibt es so viele Flüchtlinge und Vertriebene wie nie zuvor in der fast 70-jährigen Geschichte des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Ende vergangenen Jahres lebten 70,8 Millionen
Zahl der Flüchtlinge weltweit stieg 2018 auf Höchststand
19. Juni 2019
Seoul/Genf – Nach Warnungen internationaler Hilfsorganisation vor einer neuen Hungersnot in Nordkorea spendet Südkorea dem abgeschotteten Nachbarland 50.000 Tonnen Reis. Der Reis solle über das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER