NewsÄrzteschaftÄrzte wollen nutzbringende E-Health-Anwendungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte wollen nutzbringende E-Health-Anwendungen

Dienstag, 29. Januar 2019

/leowolfert, stockadobecom

Berlin – Ärzte sind offen für digitale Lösungen, wenn sie sich davon einen praktischen Nutzen für die Patientenversorgung versprechen. Das zeigt der zweite Digitalisierungs­report der DAK-Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Ärzte Zeitung, der heute in Berlin vorgestellt wurde. 2.300 Ärztinnen und Ärzte haben dafür im Herbst 2018 an der anonymen Onlinebefragung teilgenommen und über ihre Einstellungen zu digitalen Versorgungsangeboten Auskunft gegeben. Ein Kernthema der Studie sind die Möglichkeiten einer elektronischen Gesundheitsakte (eGA).

Danach finden es 71 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Ärzte gut, wenn durch eine eGA ein digitaler Wechselwirkungscheck der Medikation des Patienten unterstützt wird. 21 Prozent stehen dem neutral gegenüber. Etwas mehr als die Hälfte der Ärzte meinen zudem, dass die Verfügbarkeit zurückliegender Befunddaten anderer Ärzte über die eGA die eigene Anamnese vereinfacht und die Qualität der Behandlung verbessert. 29 Prozent der Befragten sind hingegen der Auffassung, dass dies einen unnötigen Zusatzaufwand zum ohnehin erforderlichen Arzt-Patienten-Gespräch bedeutet und daher überflüssig ist.

Anzeige

Bekanntheit gestiegen, aber nicht der Verbreitungsgrad

Im Vergleich zum ersten Digitalisierungsreport ein Jahr zuvor ist der Bekanntheitsgrad einiger digitaler Versorgungslösungen gestiegen, der Nutzungs- beziehungsweise Verbreitungsgrad ist hingegen weiterhin gering: Immerhin 87 Prozent der Ärzte können sich unter Onlinevideosprechstunden etwas vorstellen (ein Jahr zuvor: 83 Prozent). Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Deutsche Ärztetag im Mai 2018 das Verbot der ausschließlichen Fernbehandlung gelockert hat. Allerdings spielt die Online­videosprechstunde bei 81 Prozent der Ärzte noch keine Rolle. Nur jeweils drei Prozent der Befragten gaben an, ein solches Angebot konkret zu planen oder bereits mit Videosprechstunden zu arbeiten.

Nicht viel anderes sieht das beim Thema eGA aus: Inzwischen haben zwar 74 Prozent der Ärzte schon von der eGA gehört (ein Jahr zuvor: 52 Prozent). Dies ist eine Folge davon, dass 2018 mehrere Krankenkassenverbünde erste eGA-Modelle öffentlichkeits­wirksam vorgestellt haben. Allerdings sind nach der Umfrage erst neun Prozent der Ärzte damit schon einmal konkret in Berührung gekommen.

Ähnliches gilt für digitale Gesundheitsangebote wie Onlinecoaching oder Diagnostik-Apps für Patienten, die für das Gros der Ärzte in der Praxis noch keine Rolle spielen: Nur 18 beziehungsweise 17 Prozent der Ärzte haben sich damit schon einmal befasst. Anders sieht das bei der Onlineterminvereinbarung aus: Hiervon hat etwa die Hälfte der Ärzte schon gehört, und immerhin 46 Prozent hatten schon konkret damit zu tun.

Qualitätssicherung ist wichtig

„Der Nutzen von E-Health und digitalen Anwendungen muss im Mittelpunkt stehen, sowohl für den Arzt als auch den Patienten“, betonte Andreas Storm, Vorstands­vorsitzender der DAK-Gesundheit. Digitalisierung sei eine Gestaltungsaufgabe und benötige vor allem auch Qualität.

Storm verwies dabei auf ein Ergebnis der Befragung, wonach 63 Prozent der Ärzte einen Nutzennachweis für Therapie-Apps fordern. 70 Prozent der Befragten halten zudem die medizinischen Fachgesellschaften für geeignet, diese neuen digitalen Gesundheitsangebote zu bewerten. Digitalisierung sei nur gemeinsam mit allen Akteuren möglich, meinte Storm. Er forderte daher eine „nationale Digital-Health-Strategie“, für die der Staat klare Rahmenvorgaben mache, die konkrete Ausgestaltung aber den Akteuren überlasse.

Im Hinblick auf die Digitalisierung des Gesundheitswesens und mit Blick auf die elektronischen Patientenakte, die bis spätestens Anfang 2021 alle Krankenkassen ihren Versicherten zur Verfügung stellen sollen, setzen die Ärzte nicht nur auf die manipu­lationssichere, zuordenbare und vollständige Übertragung der von Ärzten erhobenen medizinischen Daten, sondern auch auf einen leichteren innerärztlichen Informations­austausch. Das betonte Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Hierfür müssten die Daten strukturiert und standardisiert ausgetauscht werden können, und die dafür genutzten Systeme müssten interoperabel sein. 

KBV will Standardisierung verantworten

Bei der Patientenakte haben sich die Akteure in einem Letter of Intent dabei auf eine grobe Struktur geeinigt. Für den Bereich der medizinischen Daten will die KBV die Verantwortung übernehmen und die medizinischen Informationsobjekte, also beispielsweise die Befunde, standardisieren – „selbstverständlich auf Basis interna­tionaler Standards und in enger Abstimmung mit allen Beteiligten“, so der KBV-Vorstand. „Ist die Standardisierung erst einmal erreicht, sind die Anforderungen der Ärzte an die Digitalisierung klar und einfach: Sie muss Aufwände reduzieren, Arbeitsabläufe verschlanken, die Kommunikation erleichtern und den Informationsaustausch verbessern“, erklärte Kriedel. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat vorgeschlagen, versorgungsrelevante digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) in ärztliche und nichtärztliche
IQWiG sieht Nachbesserungsbedarf beim Digitalgesetz
14. Juni 2019
Berlin – Der eTerminservice steht seit dem 25. Januar 2016 den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) im Internet und im Sicheren Netz der KVen (SNK) zur Verfügung. Über erste
Mehr als 100.000 Praxen nutzen eTerminservice
14. Juni 2019
Cottbus – Für eine bessere medizinische Versorgung auf dem Land soll das Carl-Thiem-Klinikum-Cottbus künftig digitale Gesundheitsmodelle entwickeln. Der Gedanke dabei sei, altersgerechte Modelle
Cottbus soll digitale Modelle für die Versorgung entwickeln
13. Juni 2019
Berlin – Überlegungen und Diskussionen über ein Digitalministerium lehnt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ab. „Jedes Ministerium läge ständig im Clinch mit dem Digitalministerium“, sagte
Spahn lehnt gesondertes Digitalministerium ab
13. Juni 2019
Mainz – An einem nach dem Sommer anlaufenden Pilotprojekt zur Telemedizin in Rheinland-Pfalz werden voraussichtlich alle Krankenkassen teilnehmen. Das sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine
Alle Kassen bei Telemedizinpilotprojekt im Boot
13. Juni 2019
Hamburg – Mit der neuen Initiative „Hamburg Health Harbour“ (H3) will die Gesundheitsbehörde die Digitalisierung in der Hansestadt vorantreiben. Geplant seien eine Handy-App, die Eltern an die
Hamburg plant neue Initiative zur Digitalisierung
13. Juni 2019
London/Hamburg – Der niederländische Investmentfonds HPE Growth wird dem Telemedizin-Anbieter Zava – ehemals Dr.Ed – 28 Millionen Euro zur Verfügung stellen. „Das Investment ist ein Meilenstein für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER