NewsPolitikUnion stoppt Spahns Vorstoß zu Präimplantations­diagnostik als Kassenleistung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Union stoppt Spahns Vorstoß zu Präimplantations­diagnostik als Kassenleistung

Dienstag, 29. Januar 2019

/dpa

Berlin – Die Unionsfraktion stoppt einen Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bezahlen zu lassen. Nach Welt-Informationen hat sich die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Fraktion heute morgen einstimmig dagegen ausgesprochen, die PID zur Kassenleistung zu machen. Da die Abgeordneten demnach auch die Rückendeckung des Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus (CDU) haben, werde Spahn die Pläne nicht weiter verfolgen, hieß es.

Bei der PID werden im Reagenzglas befruchtete Eizellen außerhalb des Mutterleibs auf genetische Fehler untersucht und geschädigte Embryonen vernichtet. 2011 hatte der Bundestag eine begrenzte Zulassung von PID ermöglicht. Danach ist die Methode in Fällen zulässig, „in denen ein oder beide Elternteile die Veranlagung für eine schwerwiegende Erbkrankheit in sich tragen oder mit einer Tot- oder Fehlgeburt zu rechnen ist“. Bedingung ist die Prüfung jedes Einzelfalls durch Ethikkommissionen.

Anzeige

Die Kostenübernahme der PID durch Krankenkassen sollte im Rahmen des Termin­service- und Versorgungsgesetzes (TSVG) neu geregelt werden. Das BMG hatte einen Vorschlag des Bundesrates aufgenommen und schon eine Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen erstellt. Spahn hatte sich laut Welt auch persönlich hinter das Anliegen gestellt und argumentiert: Wenn der Gesetzgeber eine PID zulasse, müsse diese auch von den Krankenkassen bezahlt werden.

In der Unionsfraktion wurde laut der Zeitung jedoch beklagt, die Neuregelung innerhalb eines Termingesetzes wirke „untergeschoben“, außerdem gebe es kein belastbares Zahlenmaterial, wie viele PID überhaupt vorgenommen werden. Jede Neuregelung müsse zudem grundsätzlich erörtert werden.

Auch die katholische und die evangelische Kirche hatten das Vorgehen scharf kritisiert. In einem Schreiben an die Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD hatten sie beklagt, dass ein „ethisch hoch sensibles Thema“ offenbar durch einen „fach­fremden“ Änderungsantrag der Regierungsfraktionen „praktisch im parlamentarischen Hauruckverfahren“ entschieden werden solle. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will Frauen und Männer mit unerfülltem Kinderwunsch stärker unterstützen. „Kinderlosigkeit ist kein Makel, Kinderlosigkeit ist kein Tabu“,
Ministerin Giffey will ungewollt Kinderlose stärker unterstützen
2. September 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat den Gesetzgeber dazu aufgerufen, spätestens in der nächsten Legislaturperiode über die aus dem Jahr 1990 stammenden rechtlichen Regelungen für die
Bundesärztekammer mahnt Reform des Embryonenschutzgesetzes an
1. September 2020
Düsseldorf – Rund 4.000 Paare hat das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) bislang finanziell bei einer medizinischen Kinderwunschbehandlung unterstützt. „Ein Kinderwunsch soll nicht am Geld scheitern“,
4.000 Paare nutzen Finanzhilfe für Kinderwunschbehandlung
4. August 2020
Münster – Die Kosten für künstliche Befruchtungen von alleinstehenden Frauen können unter bestimmten Umständen als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abgesetzt werden. Das teilte der
Künstliche Befruchtung: Kosten können von Steuer abgesetzt werden
3. August 2020
Paris – Das französische Parlament öffnet per Gesetz künstliche Befruchtung für alle Frauen. Die Nationalversammlung verabschiedete in der Nacht zu vorgestern das umstrittene Bioethikgesetz, das die
Frankreichs Parlament: Künstliche Befruchtung für alle Frauen
24. Juli 2020
Berlin – Anders als im Koalitionsvertrag vereinbart, will die Bundesregierung nun doch keine bundesweiten Zuschüsse für Kinderwunschbehandlungen einführen. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine
Kinderwunschbehandlung: Regierung bricht Versprechen bundesweiter Förderung
22. Juli 2020
Berlin – Bayern will noch in diesem Jahr der Bundes-Förderkooperative „Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit“ beitreten, Rheinland-Pfalz und das Saarland planen entsprechende
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER