NewsVermischtesMerck verlagert 250 Stellen ins Ausland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Merck verlagert 250 Stellen ins Ausland

Dienstag, 29. Januar 2019

/dpa

Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck verlagert erneut Hunderte Stellen ins kostengünstigere Ausland. Das Unternehmen bündle und standardisiere zentrale Dienste für Personal, IT, Einkauf und Finanzen, teilte die Merck KGaA heute mit. Im Zuge dessen würden rund 250 Stellen bis Ende 2021 von Darmstadt in die Service­zentren in Breslau (Polen), Manila (Philippinen), Montevideo (Uruguay) und Bangalore (Indien) verlegt.

Der Umbau solle sozialverträglich ablaufen. Mit betroffenen Mitarbeitern würden in Kürze Gespräche geführt, um sie weiterzubilden oder in anderen Bereichen in Darmstadt einzusetzen, sagte Philip Heßen, Merck-Personalchef Deutschland.

Anzeige

In seltenen Fällen ohne Einigung könnten auch Abfindungen angeboten werden. Gemäß eines Pakts mit Arbeitnehmervertretern sind betriebsbedingte Kündigungen in der Zentrale bis Ende 2021 ausgeschlossen. Dieser Bestandschutz solle verlängert werden, forderte der Betriebsratsvorsitzende Michael Fletterich.

Die Unsicherheit in der Belegschaft sei angesichts des erneuten Umbaus groß. Um so wichtiger sei es nun, schnell Klarheit zu schaffen. Die Erfahrung zeige, dass bis auf wenige Führungskräfte kaum Mitarbeiter bereit seien, so weit ins Ausland zu gehen.

Merck hatte schon 2017 verkündet, 135 Stellen in der Buchhaltung nach Breslau und Manila zu verlagern. Im Oktober einigte sich der Konzern mit den Arbeitnehmervertretern auf einen Stellenabbau zunächst ohne betriebsbedingte Kündigungen. Weitere Umstrukturierungen seien aber nicht ausgeschlossen, sagte Heßen. „Merck wird sich auch künftig stetig weiterentwickeln und Prozesse kontinuierlich optimieren.“

Merck will mit der Bündelung der Dienste Kosten sparen und Silodenken für einzelne Sparten beenden. Der Dax-Konzern mit 51.000 Mitarbeitern weltweit stand zuletzt unter Druck, da etwa das Geschäft mit Flüssigkristallen für Smartphonedisplays unter chinesischer Konkurrenz leidet. Merck hatte daher 2018 zum Übergangsjahr erklärt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Gräfelfing/Frankfurt − Der Münchner Arzneimittelhersteller PharmaSGP plant seinen Börsengang in Frankfurt. Der Sprung aufs Parkett solle noch in diesem Jahr erfolgen, teilte der Anbieter von
Arzneimittelhersteller PharmaSGP plant Börsengang
20. Mai 2020
Paris − Nach Irritationen über einen möglichen künftigen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 und eine mögliche Bevorzugung der USA hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zwei Spitzenvertreter des
Streit um Impfstoff: Sanofi-Manager bei Macron
14. Mai 2020
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat der Coronakrise zum Jahresauftakt getrotzt, wird aber wegen der Pandemie vorsichtiger. Die Darmstädter konnten im ersten Quartal Umsatz und
Merck wächst, trübere Aussichten wegen Corona
14. Mai 2020
Paris – Im Wettlauf um einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 wird der Ton aggressiver. Frankreich reagierte heute empört auf Ankündigungen von Sanofi, zunächst den US-Markt mit
Frankreich über mögliche Bevorzugung der USA bei Sanofi-Impfstoff empört
2. Mai 2020
Genf – Ein wirksamer und sicherer Impfstoff gegen COVID-19 gilt als die entscheidende Waffe im Kampf gegen die Coronapandemie. Mit Hilfe einer internationalen Online-Geberkonferenz will die
Mehr als hundert Forscherteams in aller Welt arbeiten an Impfstoff gegen COVID-19
29. April 2020
Kenilworth – Der US-Pharmakonzern Merck & Co schraubt seine Prognose wegen der Coronapandemie herunter. Der Umsatz soll im Gesamtjahr zwischen 46,1 und 48,1 Milliarden US-Dollar liegen, wie der
Merck & Co dampft Ziele wegen Coronavirus ein
28. April 2020
Darmstadt − Der Pharma- und Chemiekonzern Merck verlegt seine Haupt­ver­samm­lung ins Internet. Das Dax-Unternehmen nutze die neuen gesetzlichen Möglichkeiten, um sein Aktionstreffen am 28. Mai
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER