NewsVermischtesPfizer rechnet mit Konkurrenz durch Nachahmerprodukte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pfizer rechnet mit Konkurrenz durch Nachahmerprodukte

Dienstag, 29. Januar 2019

/dpa

New York – Pfizer geht mit Vorsicht ins neue Geschäftsjahr. Nach Patentverlusten für einige Medikamente rechnet der US-Pharmakonzern 2019 mit wachsender Konkurrenz durch günstigere Nachahmerprodukte. Zudem sorgt sich das Management wegen des starken Dollars. Konzernchef Albert Bourla rechnet daher in den kommenden Monaten im schlimmsten Fall mit Einbußen bei Umsatz und Ergebnis, wie er heute bei der Vorlage der Zahlen für 2018 sagte.

Anzeige

Für 2019 geht der Konzern von Umsatzeinbußen durch Nachahmerpräparate von mehr als zwei Milliarden Dollar (rund 1,75 Milliarden Euro) aus. Pfizer wird unter anderem Mitte 2019 seine Exklusivität für den Umsatzbringer Lyrica verlieren, ein Mittel zur Behandlung neuropathischer Schmerzen. Der angestiegene Dollar sollte mit nochmals 900 Millionen Euro beim Umsatz negativ zu Buche schlagen, so die Schätzungen des Managements.

Im vergangenen Jahr hatte Pfizer seinen Umsatz um zwei Prozent auf 53,65 Milliarden US-Dollar steigern können. Der Gewinn brach jedoch um fast die Hälfte auf gut 11 Milliarden Dollar ein. Ein Jahr zuvor hatte Pfizer noch enorm von der US-Steuerreform profitiert. Pfizers Medikamentenpipeline ist im Wandel, ältere Blockbuster verlieren Umsatz, neuere Mittel wie Ibrance (Brustkrebs) und der Blutverdünner Eliquis erwiesen sich zuletzt als größte Wachstumsbringer. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Frankfurt am Main – Die großen deutschen Pharmakonzerne können mit den Schwergewichten der Branche nicht Schritt halten. Während die globalen Marktführer aus den USA und der Schweiz ihren Umsatz im
USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab
14. Mai 2019
Darmstadt – Der Spezialchemie- und Pharmakonzern Merck lässt sich trotz einer Ergebnisdelle zum Jahresauftakt nicht von seinen Wachstumszielen in diesem Jahr abbringen. Anders als bisher sieht das
Merck will schwachem Jahresauftakt trotzen
17. April 2019
Ingelheim – Mit Investitionen in Milliardenhöhe will der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim nach der Rückkehr in die Gewinnzone weiter wachsen. Für 2019 peilt der Konzern ein leichtes Wachstum beim
Boehringer plant Milliardeninvestitionen
15. April 2019
Ingelheim – Der Fokus der Medizin wird künftig nach Einschätzung der neuen Deutschlandchefin von Boehringer Ingelheim auf individualisierten Therapien liegen. Der Trend gehe in Richtung
Boehringer-Managerin: Zeit der großen „Blockbuster“ vorbei
12. April 2019
Darmstadt/Tempe – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck ist bei der geplanten Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum am Ziel. Das Management der beiden Konzerne habe sich auf die Übernahme für 53
Merck übernimmt Halbleiterzulieferer Versum
12. April 2019
Ingelheim – Boehringer Ingelheim hat seine Millioneninvestitionen in die Produktionskapazitäten für ein weltweit vertriebenes Inhalationsgerät abgeschlossen. Insgesamt seien in den vergangenen zwei
Boehringer Ingelheim schließt Investitionen für Inhalationsgerät ab
27. März 2019
Tulsa – Der Hersteller des Schmerzmittels Oxycontin, Purdue Pharma, hat einen ersten Vergleich im Rechtsstreit um seine Rolle in der US-Drogenkrise akzeptiert. Der Konzern stimmte einer Zahlung von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER