NewsPolitikBundesgesundheits­ministerium will Mehrheits­gesellschafter der gematik werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesgesundheits­ministerium will Mehrheits­gesellschafter der gematik werden

Dienstag, 29. Januar 2019

Bundesministerium für Gesundheit in Berlin /dpa

Berlin – Mit einem Änderungsantrag zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) macht Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) seine Ankündigung wahr, die Strukturen in der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte so zu verändern, dass Entscheidungen zur Digitalisierung des Gesundheitswesens künftig schneller als bisher getroffen werden können.

Mit dem Antrag 27a „Änderung der Gesellschaftsstruktur der Gesellschaft für Telematik, Bundesministerium für Gesundheit als Mehrheitsgesellschafter“ will das Bundes­gesund­heitsministerium (BMG) Gesellschafter der gematik werden und mit einem Geschäftsanteil von 51 Prozent dabei zugleich die Mehrheitsbeteiligung sicherstellen.

Anzeige

Die übrigen Geschäftsanteile sollen entsprechend der bisherigen Verteilung aufgeteilt werden: Vorgesehen sind 24,5 Prozent für den GKV-Spitzenverband und 24,5 Prozent für die Spitzenorganisationen der Leistungserbringer. Zudem soll sich die gematik für weitere Gesellschafter öffnen. So können die Gesellschafter beschließen, dass sie weitere Spitzenorganisationen der Leistungserbringer auf Bundesebene und des Verbandes der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung aufnehmen.

Darüber hinaus sollen auch die Mehrheitserfordernisse für die Beschlussfassung geändert werden. So soll künftig grundsätzlich die einfache Mehrheit der Stimmen für Beschlüsse der gematik ausreichen, „sofern nicht zwingende gesetzliche Mehrheits­erfordernisse dem entgegenstehen“, heißt es in der Erläuterung.

Insbesondere will das Ministerium mit der Neuregelung sicherstellen, dass alle noch erforderlichen Maßnahmen für die fristgerechte Einführung von elektronischen Patientenakten getroffen werden können. Die Krankenkassen sollen gesetzlich verpflichtet werden, ihren Versicherten spätestens bis Anfang 2021 eine elektronische Patientenakte anzubieten. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Mittwoch, 30. Januar 2019, 15:13

Super, die Ärzte bezahlen jetzt das Ministerium für Entscheidungen

die ihnen selbst schaden.

Denn die Gematik wird (u. a.) von den Ärzten bezahlt, aber mitzureden haben (u. a.) die Ärzte nichts mehr. Von Selbstverwaltung kann da keine Rede mehr sein.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER