NewsVermischtesStasiunterlagen­behörde prüft Aktenfund von Ex-Klinik in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stasiunterlagen­behörde prüft Aktenfund von Ex-Klinik in Berlin

Mittwoch, 30. Januar 2019

/dpa

Berlin – Rund zwei Wochen nach einem großen Dokumentenfund auf dem Gelände einer früheren Klinik der DDR-Staatssicherheit in Berlin haben sich Experten für Stasiunterlagen persönlich eingeschaltet. Archivare würden sich den Fund im Laufe des Tages anschauen, sagte eine Sprecherin des Bundesbeauftragten für die Stasiunterlagen heute. Die Erwartungshaltung, dass es sich um von der DDR-Staatssicherheit angelegte Dokumente handelt, sei angesichts bisher bekannter Beschreibungen und Fotos aber gedämpft.

Die Überprüfung soll demnach vielmehr letzte Gewissheit bringen, dass der Verdacht einer möglichen Stasiurheberschaft entkräftet ist. Erste Ergebnisse lägen frühestens morgen vor, sagte die Sprecherin. Es sei schnell geklärt, wenn erwartungsgemäß keine Stasiunterlagen enthalten sein sollten. Stasiunterlagen müssten dem Behördenarchiv überlassen werden.

Anzeige

Der Fund von Akten, der unter anderem OP-Protokolle aus den Jahren 1962 bis 1979 umfasst, betrifft schätzungsweise 25.000 frühere Patienten. Sie waren Mitte Januar auf einem seit Jahren verlassenen Ex-Klinikgelände in Berlin-Buch gefunden worden – in einem Wandschrank, in dem nach Klinikangaben ansonsten Kabelversorgung und Haustechnik untergebracht waren. Bei einem Umzug 2007 waren die Papiere offenbar vergessen worden. Auf dem Areal befanden sich zu DDR-Zeiten neben einer städti­schen Klinik auch zwei besonders gesicherte, für die Öffentlichkeit unzugängliche Krankenhäuser der Regierung und der Stasi.

Mutmaßlich von der Datenpanne betroffene frühere Patienten haben sich bisher kaum gemeldet. „Es gab drei Patientenanfragen“, sagte eine Sprecherin des Helios-Klinikums Berlin-Buch auf Anfrage. Der erwartete Ansturm sei ausgeblieben. Der Konzern hatte das Areal 2001 übernommen – und ist damit für Unterlagen der Vorgängereinrichtung verantwortlich. Die Sprecherin sagte, es werde geprüft, ob die Anfragen in den Zeitraum passen, aus dem die Dokumente stammen. Bei Berlins Datenschutz­beauftragter Maja Smoltczyk hieß es, es sei keine einzige Bürgeranfrage zu dem Thema eingegangen.

Akten von 25.000 Patienten auf Klinikgelände gefunden

Berlin – Ein brisanter Aktenfund auf dem Gelände eines früheren Geheimkrankenhauses der DDR-Staatssicherheit sorgt in Berlin für Wirbel. In einem leerstehenden Gebäude des weitläufigen Komplexes in Stadtteil Buch wurden jetzt Unterlagen von rund 25.000 ehemaligen Patienten entdeckt. Sie wurden offenbar dort „vergessen“, als die nach der Wiedervereinigung privatisierte Klinik 2007 zugunsten eines (...)

Die Dokumente sollen nach Angaben der Sprecherin des Helios-Klinikums nicht aus der Stasiklinik selbst stammen, sondern dort wohl erst nach der Wende hingebracht worden sein. Tatsächlich entstanden seien sie in der Orthopädieabteilung des Städtischen Klinikums Buch. Es handele sich nicht um Patientenakten mit komplett dokumentierten Krankheitsgeschichten, betonte die Klinik. Die Papiere seien nun im eigenen Archiv gesichert worden.

Der Vorfall ist Anlass dafür, dass die übrigen alten Gebäude auf dem leerstehenden Areal durchsucht werden sollen, um weitere derartige Pannen ganz sicher ausschließen zu können. „Da wird noch in jeden Kabelschacht geguckt“, sagte die Kliniksprecherin. Um potenziell betroffene Ex-Patienten zu informieren, habe man auf verschiedenen Kanälen auf den Fall hingewiesen – etwa mit Zeitungsanzeigen, auf der Webseite und in sozialen Medien.

Bei der Landesdatenschutzbeauftragten ist die Prüfung des Vorfalls laut einer Sprecherin abgeschlossen. Angesichts der öffentlichen Information des Klinikums und der Sicherstellung der Unterlagen gebe es keine weitere Veranlassung, tätig zu werden. Der Fund ging auf einen Hinweisgeber zurück. Bei der Berliner Polizei laufen derweil Ermittlungen wegen des Verdachts des schweren Diebstahls, wie eine Sprecherin sagte. Grund sind Einbruchspuren am Gebäude. Ob Dokumente fehlen, ist aber unklar.

Das Gelände ist seit Langem beliebt bei Hobbyfotografen und Sprayern, die sich beim Aufsuchen verlassener Orte nicht von Zäunen, Alarmanlagen und Wachschutz abhalten lassen. Das ehemalige Klinikareal gehört heute dem Land Berlin und wird von der Landesgesellschaft BIM verwaltet. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Düsseldorf – Nach einer Hackerattacke hat sich die Uniklinik Düsseldorf heute wieder für die Notfallversorgung angemeldet. Damit könne der Rettungsdienst die Zentrale Notaufnahme wieder anfahren,
Nach Hackerangriff: Notaufnahme der Uniklinik wieder in Betrieb
22. September 2020
Düsseldorf – Russische Hacker könnten möglicherweise für den Angriff auf das Düsseldorfer Uniklinikum verantwortlich sein. Das geht aus einem Bericht des nordrhein-westfälischen Justizministeriums
Hackerangriff auf Düsseldorfer Uniklinik könnte aus Russland gekommen sein
21. September 2020
Düsseldorf – Die NRW-Landesregierung ist im Vorfeld des folgenreichen Hackerangriffs an der Düsseldorfer Uniklinik wiederholt auf das Thema IT-Sicherheit der Krankenhäuser hingewiesen worden. Das
Landesregierung auf IT-Sicherheit von Krankenhäusern mehrfach hingewiesen
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute das Patientendatenschutzgesetz gebilligt, das der Bundestag Anfang Juli verabschiedet hatte. Die Abstimmung erfolgte über die sogenannte Grüne Liste, auf welcher
Bundesrat billigt Patientendatenschutzgesetz
17. September 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns ruft zur Vorsicht bei der Verordnung und Nutzung von sogenannten Gesundheits-Apps auf. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht
KV Bayerns mahnt zur Vorsicht bei digitalen Gesundheitsanwendungen
17. September 2020
Düsseldorf – Nach einem Hackerangriff von Erpressern auf die Düsseldorfer Uniklinik wird nun auch wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Laut einem Bericht des NRW-Justizministers Peter Biesenbach starb
Ausweitung der Ermittlungen wegen IT-Ausfall an Uniklinik Düsseldorf
14. September 2020
Düsseldorf – Nach dem IT-Ausfall dürfen Krankenwagen die Düsseldorfer Uniklinik noch immer nicht ansteuern. „Wir sind weiterhin abgemeldet von der Notfallversorgung“, sagte ein Kliniksprecher heute.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER