NewsPolitikWeiter dramatische Lage an Sozialgerichten wegen Streit um Klinikabrechnungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weiter dramatische Lage an Sozialgerichten wegen Streit um Klinikabrechnungen

Donnerstag, 31. Januar 2019

/dpa

Berlin – Die Sozialgerichte in Deutschland haben nach wie vor erhebliche Probleme mit eingereichten Klagen der Krankenkassen wegen möglicherweise fehlerhafter Krankenhausabrechnungen. „Die Situation ist dramatisch“, sagte gestern der Vizepräsident des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen, Martin Löns, in Essen. Durch den hohen Aufwand für diese Fälle werde sich voraussichtlich auch bei anderen Verfahren, etwa Hartz-IV-Klagen, die Verfahrensdauer verlängern. Zuletzt dauerte ein Verfahren vor einem NRW-Sozialgericht im Durchschnitt knapp 13 Monate.

Bei den acht Sozialgerichten in Nordrhein-Westfalen (NRW) hatten zahlreiche Kassen im vergangenen November innerhalb weniger Tage rund 10.000 Klagen wegen möglicherweise zu viel bezahlter Behandlungskosten eingereicht. „Die Klagen sind für uns ein Wundertüte“, sagte Löns. Häufig seien sie beim falschen Gericht eingereicht worden, sodass die Akten an andere Gerichte geschickt werden müssten. Vielfach seien einzelne Behandlungsfälle in einer Klage zusammengefasst worden, die aber alle einzeln mithilfe von Gutachten geklärt werden müssten.

Anzeige

In der Summe könnten es deshalb in NRW rund 50.000 Verfahren sein. Dabei gehe es um viel Geld. In einem Verfahren fordere eine Kasse für 400 Behandlungsfälle 6,7 Millionen Euro zurück. Löns hofft, dass andere Zweige der NRW-Justiz die Sozialgerichte kurzfristig mit Personal unterstützen.

Klagen aus dem Bereich Kran­ken­ver­siche­rung machen den Sozialgerichten nach Löns Angaben ohnehin zunehmend Arbeit. Klagen gegen Krankenhausabrechnungen seien zu einem wachsen Geschäftsfeld für Fachanwälte geworden. „Das wächst und wächst“, sagte Löns. Deshalb müssten Möglichkeiten gefunden werde, Streit um Krankenhaus­rechnungen außergerichtlich zu lösen. Schiedsverfahren oder Meditationen seien möglicherweise dafür geeignet.

Insgesamt sind an den NRW-Sozialgerichten im vergangenen Jahr knapp 97.000 Klagen eingegangen, rund 11.400 mehr als 2017. Den größten Anteil an den Verfahren haben mit gut 30 Prozent Klagen zur Grundsicherung für Arbeitssuchende. Die Zahl der am Jahresende unerledigten Verfahren stieg um 13 Prozent auf rund 101.500.

Auch in Sachsen hat sich die Lage nicht entspannt, wie das Sächsisches Landes­sozialgericht bekanntgab. So seien allein am Sozialgericht Dresden im vergangenen November und Dezember 805 neue Klagen eingereicht worden. Dabei gehe es um mindestens 1.380 verschiedene Einzelfälle. „Der Gesetzgeber hat uns Ende des Jahres noch eine Klagewelle beschert“, sagte Gerichtspräsidentin Dorrit Klotzbücher.

Die hohe Zahl der Fälle in Dresden liege daran, dass dort zwei Krankenkassen ihren Sitz hätten, hieß es. An den Sozialgerichten in Chemnitz und Leipzig wurden im genannten Zeitraum nur 115 beziehungsweise 129 Klagen eingereicht.

Gesetzgeber hat Klagen ausgelöst

Hintergrund für die Klagewelle vor den Sozialgerichten ist das am 9. November 2018 verabschiedete Pflegepersonal-Stärkungsgesetz. Darin wurde zum einen die Verjährungsfrist bei Abrechnungsstreitigkeiten zwischen Kliniken und Krankenkassen von vier auf zwei Jahre verkürzt. Zum anderen wurde festgelegt, dass Ansprüche aus den Jahren vor 2018 bis zum 9. November 2018 geltend gemacht werden mussten.

Der Gesetzgeber wollte mit diesen Änderungen auf ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) über die Vergütung (Az.: B 1 KR 38/17 R) für die Schlaganfallbehandlung reagieren. Das BSG hatte die reine Transportzeit neu definiert, weshalb viele Krankenkassen die Chance sahen, Geld von den Krankenhäusern zurückzuerhalten. Die Fristverkürzung für diese Fälle sorgte für die immense Klagewelle.

Aufgrund der Probleme bei den Sozialgerichten durch die Klagewelle hatten Bundesministerium für Gesundheit (BMG), GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) die Kassen im Dezember dazu aufgerufen, die Klagen zur neurologischen Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls und zur geriatrischen frührehabilitativen Komplexbehandlung zu überprüfen.

Klarstellung im OPS-Katalog

Die Konfliktparteien sollten aus Sicht von BMG, GKV-Spitzenverband und DKG die Klagen und Aufrechnungen fallen lassen, sofern die neu definierten Kriterien zur Behandlung von Schlaganfall- und Geriatrie-Patienten erfüllt seien. Dazu hatte das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) zwei Klarstellungen zum Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) 2019 veröffentlicht.

Im neuen OPS-Katalog ist beispielsweise formuliert, dass die auf maximal 30 Minuten begrenzte Zeitspanne zwischen Rettungstransportbeginn und Rettungstransportende die Zeit ist, die der Patient im Transportmittel verbringt. Wird diese Zeit eingehalten, kann ein Krankenhaus Zuschläge erhalten. Die Klarstellung ist rückwirkend ab dem 1. Januar 2014 gültig. Das DIMDI präzisiert damit auf Anordnung des BMG die bisherige Formulierung im OPS-Katalog, die zu den Problemen geführt hatte.

Eine Lösung ist bisher in Rheinland-Pfalz in Sicht. Der Großteil der von Krankenkassen eingereichten Klagen gegen Krankenhäuser wegen Kosten für die Behandlung von Patienten in Rheinland-Pfalz könnte dort bald zurückgenommen werden. Darauf verständigten sich zumindest beide Seiten in einer gemeinsamen Erklärung, die Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) und der wegen des Streits eingesetzte Vermittler Ernst Merz, früherer Präsident des Landessozialgerichts, heute in Mainz vorstellten. © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760243
Zeilenschalter
am Freitag, 8. Februar 2019, 21:00

Natürlich hat der Gesetzgeber die ausgelöst

Mit Änderungsantrag vom 07.11.2018 wurde die verkürzte Verjährungsfrist mit rückwirkender Wirkung zum 09.11.2018 datiert - also sogar vor Inkraftreten des Gesetzes zum 01.01.2019. Das ist auf dem rechtsstaatlichen Niveau einer Bananenrepublik. Da ist die Klage die einzige Option. Die BSG-Urteile seien jeden an Herz gelegt. Wenn der Hubschrauber nachts aus Gießen anfliegen muss und die Feuerwehr ausrücken muss um den Heli-Port auszuleuchten und damit 40 Minuten nach Feststellung der notwendigen Verlegung in das Kooperationskrankenhaus der Hubschrauber überhaupt erst zum Einladen auf dem Heli-Port landen kann, dann sind nach allgemeinem Menschenverstand die 30 Minuten schon gerissen, bevor der eigentliche Transport stattfindet. Das hier das DIMDI ebenfalls rückwirkend das Ganze durch Änderung der OPS-Codex heilt, bevor es gesetzlich dazu überhaupt ermächtigt ist, setzt dem ganzen Schmierenstück die Krone auf.
Avatar #714511
gehirnakrobatik
am Donnerstag, 31. Januar 2019, 19:03

Nicht der Gesetzgeber hat die Klagewelle ausgelöst

Die Überschrift "Gesetzgeber hat Klagen ausgelöst" ist falsch. Die Klagen wurden von Krankenkassen, allen voran der AOK und der BEK eingereicht, die in den letzten Jahren ständig versucht haben, mit absurdesten juristischen Spitzfindigkeiten das Geld für die Schlaganfall-Komplexpauschalen nachträglich zurückzufordern. Ob mittels MDK-Gutachten, in denen gefordert wird, bei 93-jährigen ohne jede entsprechende Vorgeschichte angeborene Gerinnungsstörungen mittels molekulargenetischer Tests zur Abklärung der Schlaganfallätiologie durchführen zu lassen, bis zu spitzfindigen Auslegungen, wie der Begriff Kooperation zu verstehen ist. Und das natürlich immer für 3-4 Jahre zurückliegende Fälle. Es ist ist einfach der Verlust jeden Anstands und jeden Respekts vor der Arbeit von Ärzten, Pflegenden und Therapeuten und auch von Patienteninteressen nur um des Geldes und der Macht willen. Es ist eine Schande ...
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Berlin – Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) kritisiert, einige Krankenkassen forderten weiterhin von Kliniken Geld für die Versorgung von Schlaganfallpatienten zurück. „Für uns
Krankenhäuser immer noch mit Kassen-Rückforderungen für Schlaganfallversorgung konfrontiert
14. Februar 2019
Düsseldorf – Der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) Nordrhein hat 2018 im Auftrag der Krankenkassen über 321.000 Rechnungen geprüft. Das entspricht einer Prüfquote von 17 Prozent der
Krankenhausrechnungen: Prüfungen auf Rekordniveau
5. Februar 2019
Berlin – Die Krankenkassen wehren sich gegen Kritik, sie würden die im Dezember 2018 unter Moderation des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums abgestimmte Empfehlung zur Rücknahme der Klageverfahren
Krankenkassen können Klagen gegen Kliniken nur nach und nach zurückziehen
25. Januar 2019
Mainz – Der Großteil der von Krankenkassen eingereichten Klagen gegen Krankenhäuser wegen Kosten für die Behandlung von Patienten in Rheinland-Pfalz dürfte bald zurückgenommen werden. Darauf
Krankenhausabrechnungen: Rheinland-Pfalz rechnet mit Rücknahme vieler Klagen
11. Januar 2019
Darmstadt – Die hessischen Sozialgerichte rechnen im neuen Jahr mit einer steigenden Zahl neuer Verfahren wegen möglicherweise fehlerhafte Krankenhausabrechnungen. „Die Eingangszahlen dürften aufgrund
Viele neue Verfahren wegen Krankenhausabrechnungen in Hessen erwartet
8. Januar 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht beendet einen langen Abrechnungsstreit zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen. Dabei ging es – vereinfacht gesagt – um die Frage, in welchen Fällen den
Karlsruhe klärt Streit um Krankenhausabrechnungen bei den Kassen
19. Dezember 2018
Wiesbaden – Auch nach Klarstellungen des Deutschen Instituts für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) zur Abrechnung der Schlaganfallkomplexbehandlung und dem Aufruf von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER