NewsMedizinKlimawandel könnte Zahl der angeborenen Herzfehler erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Klimawandel könnte Zahl der angeborenen Herzfehler erhöhen

Donnerstag, 31. Januar 2019

/coffeemill, stockadobecom

Albany/New York – Zu den Folgen der Klimaerwärmung könnte eine Zunahme von angeborenen Herzfehlern gehören, wie Umweltmediziner in JAHA: Journal of the American Heart Association (2019; 8: e010995) vorrechnen.

Die Ursache von angeborenen Herzfehlern ist zumeist unklar. Bei den wenigsten Kindern werden Mutationen oder andere genetische Störungen gefunden. Zu den möglichen Umweltfaktoren gehören hohe Lufttemperaturen, schreibt Shao Lin von der School of Public Health der University of Albany im US-Staat New York.

Anzeige

Dass Hitze eine teratogene Wirkung hat, konnte nicht nur in tierexperimentellen Studien gezeigt werden. Auch für den Menschen gibt es Hinweise. So kommt es etwa nach Fieberphasen in der Frühschwangerschaft häufiger zu Herzfehlern. In den letzten Jahren haben 2 Studien auf einen möglichen Anstieg von Herzfehlern nach Hitze­phasen im Frühjahr oder Sommer hingewiesen. Nathalie Auger von der Universität Montreal berichtet in Environmental Health Perspectives (2017; 125: 8-14), dass die Prävalenz von Herzfehlern von 878,9 auf 979,5 pro 100.000 Geburten steigt, wenn in den Wochen 2 bis 8 der Schwangerschaft (also während der Zeit der Herzentwicklung) die Außentemperaturen für 10 Tage über 30 °C lagen, wobei aber vor allem unkritische Herzfehler zunahmen. Für Vorhofseptumdefekte ermittelte Auger einen Anstieg der Prävalenz um 37 %.

Zu ähnlichen Ergebnissen kam Lin jüngst in einer Analyse der US-National Birth Defects Prevention Study, die nach den Risikofaktoren für Fehlbildungen sucht. Auch hier kam es nach Hitzetagen während der Frühschwangerschaft häufiger zu Herzfehlern der Neugeborenen. So erhöhten 3 bis 11 Hitzetage im Sommer während der Frühschwangerschaft das Risiko auf ventrikuläre Septumdefekte um den Faktor 2,17 bis 3,24. Extreme Hitzetage im Frühjahr, zu denen es in den Südstaaten kommen kann, waren mit einem Anstieg der konotrunkalen Defekte und der ventrikulären Septumdefekte um 23 bis 78 % verbunden (Environment International 2018; 118: 211-221).

Jetzt hat Lin seine Daten zu den Szenarien der Klimaerwärmung für die 8 Regionen der USA, die sich an der National Birth Defects Prevention Study beteiligen (Bevölkerung: 110 Millionen), für den Zeitraum von 2025 bis 2035 in Beziehung gesetzt.

Die NASA und das Goddard Institute for Space Studies hatten für die Staaten des mittleren Westens den größten relativen Anstieg der Hitzetage in den Sommermonaten prognostiziert, während die Bevölkerung im Süden und Südwesten durch zusätzliche extreme Hitzeperioden im Frühjahr belastet wird.

Bei dem ungünstigsten der 3 Szenarien könnte es in den 8 Regionen in den 11 Jahren zwischen 2025 und 2035 zu etwa 7.000 zusätzlichen Geburten mit Herzfehlern kommen, berichtet Lin. Zum Vergleich: Im ganzen Land (325 Millionen Einwohner) kommen pro Jahr etwa 40.000 Kinder mit Herzfehlern zur Welt.

Am stärksten betroffen wären nach den Berechnungen von Lin der Süden und der Nordwesten, gefolgt vom Mittleren Westen. Der Westen, sprich Kalifornien, scheint dagegen von zusätzlichen Hitzewellen verschont zu werden.

Den Schwangeren rät Lin, in der Frühschwangerschaft eine extreme Hitze zu meiden. Vor allem in den Gestationswochen 3 bis 8sollten sie sich an den heißen Tagen nicht zu lange im Freien aufhalten.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Amherst/Massachusetts – Seitdem es möglich ist, das Geschlecht eines Kindes vor der Geburt zu bestimmen, sind in 12 Ländern weltweit vermutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben worden, weil sie das
Schwangerschaftsabbrüche zur Geschlechtsselektion werden weltweit seltener
15. April 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Blick auf eine Reduzierung des klimaschädlichen Kohlendioxidausstoßes von einem Weg „mit gewaltigen Anstrengungen“ gesprochen. Für das Ziel, bis
Merkel zu CO2-Reduktion: Gewaltige Anstrengungen nötig
15. April 2019
Amsterdam – Krankheiten, die durch Mücken oder Zecken übertragen werden, könnten in den kommenden Jahrzehnten in Europa häufiger auftreten. Das Verbreitungsgebiet der Überträger etwa von Denguefieber,
Klimawandel lockt Mücken und Zecken
15. April 2019
Washington – Im Kampf gegen den Klimawandel wollen zahlreiche Finanzminister international besser zusammenarbeiten – und sich weltweit für eine wirksame Verteuerung von Kohlendioxid einsetzen. Das
Finanzminister aus 22 Ländern wollen Kohlendioxid teurer machen
11. April 2019
Stockholm – Ein einmaliges Stressereignis kann Herz und Kreislauf schädigen. Dies zeigen die Ergebnisse einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie aus Schweden im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365:
Stresserlebnisse ziehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
Lauterbach fordert neues Gremium für künftige Testverfahren
10. April 2019
Berlin – Morgen wollen die Abgeordneten im Bundestag in einer Orientierungsdebatte über nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER