NewsMedizinKlimawandel könnte Zahl der angeborenen Herzfehler erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Klimawandel könnte Zahl der angeborenen Herzfehler erhöhen

Donnerstag, 31. Januar 2019

/coffeemill, stockadobecom

Albany/New York – Zu den Folgen der Klimaerwärmung könnte eine Zunahme von angeborenen Herzfehlern gehören, wie Umweltmediziner in JAHA: Journal of the American Heart Association (2019; 8: e010995) vorrechnen.

Die Ursache von angeborenen Herzfehlern ist zumeist unklar. Bei den wenigsten Kindern werden Mutationen oder andere genetische Störungen gefunden. Zu den möglichen Umweltfaktoren gehören hohe Lufttemperaturen, schreibt Shao Lin von der School of Public Health der University of Albany im US-Staat New York.

Anzeige

Dass Hitze eine teratogene Wirkung hat, konnte nicht nur in tierexperimentellen Studien gezeigt werden. Auch für den Menschen gibt es Hinweise. So kommt es etwa nach Fieberphasen in der Frühschwangerschaft häufiger zu Herzfehlern. In den letzten Jahren haben 2 Studien auf einen möglichen Anstieg von Herzfehlern nach Hitze­phasen im Frühjahr oder Sommer hingewiesen. Nathalie Auger von der Universität Montreal berichtet in Environmental Health Perspectives (2017; 125: 8-14), dass die Prävalenz von Herzfehlern von 878,9 auf 979,5 pro 100.000 Geburten steigt, wenn in den Wochen 2 bis 8 der Schwangerschaft (also während der Zeit der Herzentwicklung) die Außentemperaturen für 10 Tage über 30 °C lagen, wobei aber vor allem unkritische Herzfehler zunahmen. Für Vorhofseptumdefekte ermittelte Auger einen Anstieg der Prävalenz um 37 %.

Zu ähnlichen Ergebnissen kam Lin jüngst in einer Analyse der US-National Birth Defects Prevention Study, die nach den Risikofaktoren für Fehlbildungen sucht. Auch hier kam es nach Hitzetagen während der Frühschwangerschaft häufiger zu Herzfehlern der Neugeborenen. So erhöhten 3 bis 11 Hitzetage im Sommer während der Frühschwangerschaft das Risiko auf ventrikuläre Septumdefekte um den Faktor 2,17 bis 3,24. Extreme Hitzetage im Frühjahr, zu denen es in den Südstaaten kommen kann, waren mit einem Anstieg der konotrunkalen Defekte und der ventrikulären Septumdefekte um 23 bis 78 % verbunden (Environment International 2018; 118: 211-221).

Jetzt hat Lin seine Daten zu den Szenarien der Klimaerwärmung für die 8 Regionen der USA, die sich an der National Birth Defects Prevention Study beteiligen (Bevölkerung: 110 Millionen), für den Zeitraum von 2025 bis 2035 in Beziehung gesetzt.

Die NASA und das Goddard Institute for Space Studies hatten für die Staaten des mittleren Westens den größten relativen Anstieg der Hitzetage in den Sommermonaten prognostiziert, während die Bevölkerung im Süden und Südwesten durch zusätzliche extreme Hitzeperioden im Frühjahr belastet wird.

Bei dem ungünstigsten der 3 Szenarien könnte es in den 8 Regionen in den 11 Jahren zwischen 2025 und 2035 zu etwa 7.000 zusätzlichen Geburten mit Herzfehlern kommen, berichtet Lin. Zum Vergleich: Im ganzen Land (325 Millionen Einwohner) kommen pro Jahr etwa 40.000 Kinder mit Herzfehlern zur Welt.

Am stärksten betroffen wären nach den Berechnungen von Lin der Süden und der Nordwesten, gefolgt vom Mittleren Westen. Der Westen, sprich Kalifornien, scheint dagegen von zusätzlichen Hitzewellen verschont zu werden.

Den Schwangeren rät Lin, in der Frühschwangerschaft eine extreme Hitze zu meiden. Vor allem in den Gestationswochen 3 bis 8sollten sie sich an den heißen Tagen nicht zu lange im Freien aufhalten.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Heidelberg/Mannheim – Ein für die USA entwickelter Score sagt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse auch für die deutsche Bevölkerung am besten vorher. Zu diesem Schluss kommen Forscher der
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: US-Risikoscore ist deutschen Risikorechnern überlegen
14. Februar 2019
Portland/Ohio – Depressionen, unter denen während und nach der Schwangerschaft 1 von 7 Frauen leidet, lassen sich durch psychologische Behandlungen häufig verhindern. Zu dieser Einschätzung gelangt
US-Empfehlung: Wie perinatale Depressionen verhindert werden können
11. Februar 2019
Hannover – Niedersachsens Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker hat ein umfassendes Konzept gefordert, um die negativen Auswirkungen von Klimawandel und Umweltverschmutzung auf die Gesundheit
Ruf nach einer Strategie gegen den Klimawandel
7. Februar 2019
Berlin – In Deutschland sterben immer weniger Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Erkrankungen bleiben aber weiterhin vor Krebs mit Abstand die Todesursache Nummer eins in Deutschland, wie
Immer mehr Patienten mit Herzerkrankungen in Deutschland
7. Februar 2019
Berlin – Künstliche Intelligenz (KI) erleichtert es, Gesundheitsrisiken bei erwachsenen Patienten mit angeborenen Herzfehlern früher zu erkennen und zu behandeln. Dieses Fazit zieht das Kompetenznetz
Künstliche Intelligenz soll Versorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern verbessern
7. Februar 2019
Stuttgart – Das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart hat gemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau den Leitfaden „Mutterschutz im Krankenhaus“ aktualisiert.
Leitfaden zum richtigen Umgang mit schwangeren Krankenhausbeschäftigten
6. Februar 2019
Montreal – Frauen, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisation (IFV) schwanger werden, haben einer Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2019; 191: E118-E127) zufolge ein erhöhtes
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER