NewsPolitikLauterbach will an Grundzügen des Terminservice­gesetzes festhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lauterbach will an Grundzügen des Terminservice­gesetzes festhalten

Donnerstag, 31. Januar 2019

Karl Lauterbach /dpa

Berlin – SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach hat möglichen grundsätzlichen Änderungen am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) eine klare Absage erteilt. „Das Grundgerüst des Gesetzes bleibt erhalten: Patienten sollen mehr Facharzttermine bekommen und Ärzte dafür extrabudgetär honoriert werden. Auch der Ausbau der Terminservicestellen bleibt bestehen“, sagte der Gesundheitsexperte der SPD-Bundestagsfraktion gestern vor Journalisten in Berlin. „Diese Dinge sind für uns nicht verhandelbar. Sie waren die Bedingung für uns, dass wir als SPD in die Große Koalition gegangen sind“, so Lauterbach weiter.

Lauterbach ist damit auf Linie von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). Der hatte heute angekündigt, ungeachtet der Proteste von Ärzten bei der Ausweitung der Sprechstundenzeiten hart zu bleiben. „Wenn jemand einen vollen Arztsitz übernommen hat, hat er auch einen vollen Versorgungsauftrag, inklusive Hausbesuche“, sagte Spahn der Rheinischen Post. Ärzte müssten daher die 25 Stunden akzeptieren.

Anzeige

Er verstehe, dass die Ausweitung der Sprechstundenzeiten von 20 auf 25 Stunden in der Woche für viele Ärzte ein emotionales Thema sei, die Wucht der Wut habe ihn trotzdem überrascht, sagte Spahn. Er wies darauf hin, die meisten Ärzte seien von der neuen Regelung nicht betroffen, weil sie ohnehin bereits mehr arbeiteten. Ziel der Neuregelung sei es, dass Patienten schneller Termine bekommen sollen. Er verschließe sich nicht konkreten Ideen der Ärzteschaft, sagte dazu Spahn. Er verwies aber auch darauf, dass Ärzte für mehr Sprechstunden auch mehr Geld bekämen.

Gesprächsbereitschaft signalisiert

Bei anderen Themen, die inzwischen auch im TSVG geregelt werden sollen, zeigte sich Lauterbach gesprächsbereit. Er verwies auch darauf, dass das Gesetz trotz der Themenfülle bislang nur vier Wochen verzögert sei. Zum Antrag auf Kostenerstattung der Präimplantations­diagnostik (PID) durch die Krankenkassen, der in der CDU gerade intensiv diskutiert wird, erklärte Lauterbach, dass man die Diskussion beim Koalitionspartner abwarte.

Auch bei der Überlegung zur Beschleunigung der Verfahren der Methodenbewertung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) sieht er noch Diskussionsbedarf. Spahn hatte am Beispiel der Liposuktion bei Lipödem die gesetzliche Regelung erarbeitet, dass das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) künftig Leistungen auch ohne Methodenprüfung durch den G-BA zulasten der Krankenkassen festlegen kann.

Lauterbach erklärte, dass gerade das Beispiel Liposuktion ein schlechtes Beispiel für die Intention sei, dem Gesetzgeber gegenüber der Selbstverwaltung mehr Macht zu geben. „Bei der Liposuktion gibt es keine gute Studienlage und viele Enttäuschungen bei Patientinnen“, so Lauterbach. Er forderte eine neue Regelungen zu finden, da die SPD den Vorschlag von Spahn und die Ermächtigung des BMG nicht mittragen werde. „Hier werden wir einen eigenen Vorschlag in die Diskussion bringen müssen, der CDU-Vorschlag ist nicht überzeugend.“

Lauterbauch kündigte außerdem an, „in den kommenden Tagen“ einen Entwurf zu einem Gesetz zur Widerspruchslösung bei der Organspende vorzulegen. Er arbeite mit Spahn gemeinsam an einem Gesetzentwurf. Trotz der Bundestagsdebatte im Dezember des vergangenen Jahres, bei der sich viele Parlamentarier gegen eine Widerspruchs­lösung ausgesprochen hatten, glaubt er an einen Erfolg, sobald ein Gesetz vorliege.

Weiterer Diskussionsbedarf besteht zwischen den Koalitionsfraktionen offenbar bei der Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA). Lauterbach stellte klar, dass Selektivverträge sowie Disease-Management-Programme oder Hausarztverträge „nicht durch die Hintertür ausgehebelt“ werden dürften. „Bei den Verträgen ist eine konkrete Diagnose der Grund für die Einschreibung in die Verträge, das muss erhalten bleiben.“

Als Wissenschaftler plädiere er weiterhin für das Vollmodell und nicht die aktuelle Auswahl von 80 Krankheiten mit besonderen Zuschlägen. Er könne sich ebenso Regionalisierungskomponenten vorstellen. Bei einer Reform müsse künftig auch eine Präventionskomponente eingebaut werden, sodass Krankenkassen diese Programme ihren Versicherten auch anbieten.

„Diese Angebote müssen stärker beworben werden“, sagte Lauterbach. Die Überlegungen, einzelne Kassenarten bundesweit zu öffnen, kommentierte er mit „darüber muss man noch reden“. Betroffen wären vor allem die elf Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen), die bislang nicht gegeneinander konkurrieren, da beispielsweise Versicherte mit Wohnsitz in Norddeutschland nicht in einer AOK im Süden der Republik Mitglied werden können. © bee/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 13. Februar 2019, 19:43

Hubertus mit dem schönen Versprechen

dass "Leistungsträger", die über 35 Jahre eingezahlt haben ... na ja, es sind "Träger" und keine "Erbringer" der Leistung, da differenziert die SPD mit dem Hartz-IV-Trauma doch schon mal.
Wird das noch was?
Avatar #672734
isnydoc
am Samstag, 2. Februar 2019, 16:12

Rettet der Experte mit der Fliege die traditionsreiche Volkspartei?

Ein grosses Problem besteht wohl darin, dass anscheinend niemand diesem Allround-Experten und hochrangigem SPD-Parteimitglied das Wasser reichen kann ... schafft er die "Wende" bei der SPD?
Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 1. Februar 2019, 07:52

Ignoranz kennt keine Grenzen

In einem anderen Beitrag des Ärzteblatts von heute, Überschrift "Terminservicestelle laut KV in Mecklen­burg-Vorpommern unsinnig" wird explizit ausgeführt, dass die TSS unsinnig sind. Trotzdem hält die Politik daran fest.

Man muss nicht ausgesprochen blöd sein, um das zu verstehen. Aber es hilft ;-)
LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Berlin – Die Reform der ambulanten Psychotherapie im Jahr 2017 hat zwar den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung erleichtert. Die Wartezeiten auf einen Richtlinienpsychotherapieplatz sind aber
Barmer setzt auf Gruppentherapien zur Wartezeitenreduzierung in der Psychotherapie
19. Februar 2020
Schwerin – Die vom Gesetzgeber vorgegebene Terminservicestelle (TSS) bindet in Mecklenburg-Vorpommern Mittel, die in der Patientenversorgung besser angelegt wären. Zu dieser Erkenntnis kommt die
KV Mecklenburg-Vorpommern hält Terminservicestelle für falschen Weg
3. Februar 2020
Düsseldorf/Dortmund – Fachärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) ärgern sich über extra vermittelte, aber nicht abgesagte Termine ihrer Patienten. „Nach den uns von den Praxen freiwillig zurückgespielten
Ärger über fehlende Terminabsagen in Nordrhein-Westfalen
30. Januar 2020
Beerscheva – Informationen über Abläufe und voraussichtliche Wartezeiten in der Notaufnahme eines Krankenhauses verringern aggressive Tendenzen bei den Patienten. Dies gilt allerdings nur für kürzere
Informationen über Wartezeiten können Aggressionen bei Patienten verringern
27. Januar 2020
Berlin – Fast jeder dritte Krankenversicherte in Deutschland hat im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen. Das geht aus einer Antwort des
Wartezeit auf Facharzttermin im Schnitt mehr als drei Wochen
13. Dezember 2019
Berlin – Für Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter erhalten Ärzte ab Januar 2020 einen Aufschlag, wenn der Termin zeitnah über eine Terminservicestelle (TSS) vermittelt wurde. Darauf haben sich
Geänderte Vergütungsregelungen für Terminservicestellen-Termine
12. Dezember 2019
Erfurt – Angesichts der Unzufriedenheit vieler Thüringer mit oft langen Wartezeiten auf Facharzttermine hat Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) neue Modelle der medizinischen Versorgung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER