NewsMedizinFrittiertes Essen könnte Sterberisiko erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frittiertes Essen könnte Sterberisiko erhöhen

Donnerstag, 31. Januar 2019

/radopix, stockadobecom

Iowa City – Der regelmäßige Verzehr von frittierten Lebensmitteln ist einer neuen US-Studie zufolge mit einem erhöhten Sterberisiko verbunden, insbesondere für das Risiko, an einem kardiovaskulären Ereignis zu sterben. Das berichten Wissenschaftler um Wei Bao vom Department of Epidemiology der University of Iowa im British Medical Journal (2019; doi: 10.1136/bmj.k5420). 

Die Wissenschaftler analysierten Fragebogendaten, um die Ernährung von 106.966 Frauen im Alter von 50 bis 79 Jahren zu bewerten, die zwischen 1993 und 1998 an der Women's Health Initiative (WHI) teilnahmen und bis Februar 2017 begleitet wurden. Während dieser Zeit traten 31.588 Todesfälle auf, darunter 9.320 herzbedingte Todesfälle 8.358 Krebstodesfälle und 13.880 aus anderen Ursachen.

Anzeige

Die Forscher betrachteten den Gesamt- und spezifischen Konsum der Frauen von verschiedenen frittierten Lebensmitteln, einschließlich: „Brathuhn“, „Bratfisch, Fischsandwich und frittierten Schalentiere (Garnelen und Austern)“ und andere frittierte Lebensmittel, wie Pommes frites, Tortillachips und Tacos.

Unter Berücksichtigung potenzieller Einflussfaktoren wie Lebensstil, Gesamter­nährungs­qualität, Bildungsniveau und Einkommen stellten die Forscher fest, dass der regelmäßige Verzehr von frittierten Lebensmitteln mit einem erhöhten Risiko für den Tod aus jeder Ursache und insbesondere für den Herztod verbunden ist: Wer eine oder mehrere Portionen pro Tag aß, hatte ein um 8 % höheres Risiko als diejenigen, die keine frittierten Lebensmittel aßen.

Eine oder mehrere Portionen frittiertes Huhn pro Tag waren mit einem 13 % höheren Risiko für den Tod aus jeder Ursache und einem 12 % höheren Risiko für den herzbedingten Tod verbunden, verglichen mit keinem frittiertem Essen.

Ebenso war eine oder mehrere Portionen frittierter Fisch/Schalentiere pro Tag mit einem um 7 % höheren Risiko für den Tod aus jeder Ursache und einem um 13 % höheren Risiko für den Tod im Zusammenhang mit dem Herzen verbunden, verglichen mit Personen, die keine frittierten Lebensmittel aßen.

Die Forscher fanden keinen Beleg dafür, dass der Verzehr von frittierten Lebensmitteln mit einer höheren Krebsmortalität verbunden war.

Die Autoren weisen darauf hin, dass es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, die nur Frauen in den USA berücksichtigt. Sie meinen aber doch, dass die Ergebnisse Grund zu der Annahme geben, dass „die Verringerung des Verbrauchs von frittierten Lebensmitteln, insbesondere von frittiertem Hühnerfleisch und frittiertem Fisch/Schalen­fisch, klinisch bedeutsame Auswirkungen auf das gesamte Spektrum der öffentlichen Gesundheit haben kann“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Berlin – Ärmere Menschen haben in Deutschland auch weiterhin eine niedrigere Lebenserwartung als reichere. Das geht aus heute vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin veröffentlichten Analysen hervor.
Lebenserwartung von ärmeren Menschen in Deutschland weiterhin niedriger
13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
Kakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken
11. März 2019
Lyon – Forscher der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) haben herausgefunden, auf welche Weise das Gruppe-2A-Karzinogen Acrylamid, das in schmackhaften Lebensmitteln und im Tabakrauch
Wie Acrylamid Krebs erzeugt
4. März 2019
Hamburg – Fasten liegt offenbar im Trend: 63 Prozent der Deutschen halten den Verzicht einer Umfrage zufolge für gesundheitlich sinnvoll. Das sind zehn Prozent mehr als vor sieben Jahren, wie die
Immer mehr Menschen halten Fasten für sinnvoll
26. Februar 2019
Heidelberg – Ein Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sieht mögliche Gefahren durch eine bestimmte Klasse von Erregern in Rindfleisch und Kuhmilch. Sogenannte Bovine Meat and
Mediziner warnt vor Erregern in Rindfleisch und Milchprodukten
26. Februar 2019
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisiert die finanzielle Unterstüzung der rumänischen EU-Ratspräsidentschaft durch Coca-Cola. In einem heute veröffentlichten Brief forderte Foodwatch
Foodwatch kritisiert Coca-Cola-Sponsoring für EU-Ratspräsidentschaft
21. Februar 2019
Melbourne – Vielen Menschen gilt das Frühstück als die wichtigste Mahlzeit des Tages, um ihr Gewicht zu halten oder um abzunehmen. Das könnte eine Fehlannahme sein. Wissenschaftler der Monash
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER