NewsÄrzteschaftJunge Ärzte werben für besseres Miteinander in der Medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Junge Ärzte werben für besseres Miteinander in der Medizin

Freitag, 1. Februar 2019

/Gorodenkoff, stockadobecom

Berlin – Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Ärzte, die schlechten Arbeitsbe­dingungen ausgesetzt sind, weniger hilfsbereit und kooperativ sind. Vor diesem Hintergrund macht sich das Bündnis Junger Ärzte für ein besseres Arbeitsklima im Gesundheits­wesen stark. Dazu hat die Interessensvertretung von Nachwuchs­medizinern aus 22 Verbänden und Fachgesellschaften die Kampagne „#nurMITeinander – für gute Medizin“ ins Leben gerufen.

Damit will das Bündnis in der ersten Februarwoche in sozialen Medien gezielt für ein gutes Miteinander und einen höflichen Umgang im medizinischen Alltag werben. Das Bündnis ruft Ärzte und andere Berufsgruppen des Gesundheitswesens zur aktiven Teilnahme auf. Angelehnt ist die Aktion an das britische Projekt „Civility Saves Lives“, das sich ebenfalls gegen Unhöflichkeit im Krankenhaus wehrt.

Anzeige

Eine gemeinsame Befragung des Bündnisses Junger Ärzte mit der Jungen Pflege und der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hatte jüngst gezeigt, dass 70 Prozent der jungen angestellten Ärzte und Pflegekräfte durch Burnout bedroht sind. Rund 20 Prozent nehmen demnach regelmäßig Medikamente gegen Arbeitsstress und 73 Prozent wurden im vergangenen Jahr häufiger als viermal Opfer verbaler, 42 Prozent Opfer von körperlicher Gewalt.

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Je besser die Zusammenarbeit zwischen Pflege und Ärzteschaft, desto höher ist die Versorgungsqualität. „Durch ein gutes Miteinander können wir Ärzte und alle in der Patientenversorgung Tätigen und Verantwortlichen einen wichtigen Beitrag für eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung leisten“, so die Interessenvertretung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760868
Landarzt111
am Sonntag, 24. Februar 2019, 12:24

Was für eine Wohltat

Ich freue mich, dass es diese Kampagne gibt! Es sind unzählige Male, dass ich mehr als frustriert das Telefon aufgelegte, nachdem ich einen Patienten aus der Praxis in Krankenhäusern anmelden wollte.
Ich bin ein freundlicher Mensch. Generell. Und versuche, höflich, zuvorkommend und nett meinen Mitmenschen zu begegnen. Natürlich bin auch ich nicht gegen Stress und Frust unangreifbar und es gibt sie sicher, die Tage, an denen man genervter und abweisender als sonst ist.
Aber meine Erfahrung mit Kollegen am Telefon war und ist oft so frustrierend, dass ich mich frage, mit welcher Hybris die Telefonpartner mit einem Ton mit mir sprechen, dass mir manchmal hören und sehen vergeht. Hervorzuheben ist dabei, dass es häufig die jungen Assistenzärzte sind, die erfahrenen Kollegen am Telefon mit einem unfreundlichen und genervten Unterton gerade mal so eine Auskunft erteilen. Einen Oberarzt ans Telefon zu bekommen, ist per se schwierig und den Chef, kaum dran zu denken! Wenn ich Chefarzt wäre, wäre es ein Anliegen von mir, genau diesen Umgangston zu schulen. Einfach mal Lächeln beim Telefonieren, das hört man !!

LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2019
Berlin – Die ambulante Versorgung in Deutschland wird sich verändern. Darin waren sich die Experten auf einer Podiumsdiskussion einig, die im Rahmen des fünften Fachärztetags des Spitzenverbands
Politiker diskutieren über die ambulante Versorgung der Zukunft
5. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich erneut zur Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitssystem und zur Freiberuflichkeit der Ärzteschaft bekannt. „Ich weiß, dass das große
Bekenntnis zur Freiberuflichkeit der Ärzte
1. April 2019
Berlin – Flächendeckende Programme zur Förderung und Erhaltung der mentalen Gesundheit aller im Gesundheitswesen Beschäftigten fordern die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende plädieren für mehr Selbstfürsorge
21. Februar 2019
Weimar – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen wehrt sich gegen Regelungen des geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG). Zwangsmaßnahmen,
KV Thüringen ruft Politik auf: Ärzte und Psychotherapeuten als Partner begreifen
30. Januar 2019
Berlin – Zunehmend selbstbewusst formulieren Medizinstudierende, was sie von ihrer Zukunft als Arzt oder Ärztin und den Arbeitsbedingungen erwarten. Ganz oben steht dabei die Vereinbarkeit von Familie
Was Medizinstudierende wollen
21. Januar 2019
Berlin – Der kommende 122. Deutsche Ärztetag in Münster (28. bis 31. Mai 2019) wird sich in einem Schwerpunkt mit dem Thema Arztgesundheit befassen. Das hat jetzt der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer
122. Deutscher Ärztetag wird sich mit Arztgesundheit befassen
5. Dezember 2018
Mainz – In Rheinland-Pfalz ist mittlerweile rund jeder vierte Arzt und Psychotherapeut in der ambulanten Versorgung als Angestellter beschäftigt. Tendenz steigend. Das berichtet die Kassenärztliche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER