NewsAuslandKanada halbiert Botschaftspersonal in Kuba nach Krankheitsfällen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kanada halbiert Botschaftspersonal in Kuba nach Krankheitsfällen

Donnerstag, 31. Januar 2019

Kanadische Botschaft in in Havanna, Kuba /dpa

Havanna – Nach der mysteriösen Erkrankung eines weiteren Diplomaten hat Kanada sein Botschaftspersonal in Kuba stark reduziert. Wie das kanadische Außenministerium gestern mitteilte, wurden bei einem weiteren Mitarbeiter Symptome wie bei früheren Krankheitsfällen festgestellt.

Die Ursache für die Beschwerden ist demnach weiter unklar. Die Sicherheits­vorkehrungen an der Botschaft in Havanna wurden verstärkt und die Personalstärke „um bis zur Hälfte“ reduziert. Laut einem Bericht des Senders CBC bleiben nur noch acht Mitarbeiter in der Botschaft.

Anzeige

Mysteriöse Beschwerden von Diplomaten aus den USA und Kanada in Kuba sorgen seit mehr als zwei Jahren für Rätselraten: Botschaftsmitarbeiter und deren Familien­angehörige klagten seit Ende 2016 über Probleme wie Schwindel, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Hör- und Sehprobleme, Gleichgewichtsstörungen, Übelkeit und Konzentrationsschwäche.

Betroffen sind mittlerweile 25 US-Bürger und nach dem neuen Fall 14 Kanadier. Im Dezember hatte die kanadische Regierung den Botschaftsmitarbeitern freigestellt, den Karibikstaat zu verlassen und nach Hause zurückzukehren.

Washington hatte Havanna für die rätselhaften Symptome verantwortlich gemacht, deren Ursachen aber nie wirklich geklärt werden konnten. Zunächst war von mutmaßlichen „Akustik-Attacken“ auf das Botschaftspersonal die Rede gewesen. Kanada war letztlich zu dem Schluss gekommen, dass ein solches Szenario „unwahrscheinlich“ sei.

Kuba reagierte mit Unverständnis auf die Entscheidung Kanadas. Die gemeldeten Symptome seien „unterschiedlich“ und ihr gemeinsamer Nenner sei, dass sie „schwer mit technischen Mitteln zu messen“ seien, hieß es von Kubas Botschafterin Josefina Vidal in Ottawa. Kuba werde seine Bemühungen um einen „guten Zustand der bilateralen Beziehungen“ mit Kanada fortsetzen. Auch Kanadas Botschaft sprach von einer „positiven und konstruktiven Beziehung zu Kuba“. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Kopenhagen – Mindestens jeder fünfte Europäer ist in seiner Umgebung gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt. Größter Lärmverursacher bleibt dabei sowohl tagsüber als auch nachts der Straßenverkehr,
Millionen Europäer sind übermäßigem Lärm ausgesetzt
24. Juli 2019
Philadelphia – Zweieinhalb Jahre nachdem sich die ersten Angehörigen der US-Botschaft in Havanna nach angeblich gezielten Angriffen krank gemeldet haben, berichten US-Hirnforscher im amerikanischen
Havanna-Syndrom: Forscher entdecken Hirnveränderungen bei Botschaftsangehörigen
23. Juli 2019
Hannover – Die Flughafengesellschaft Hannover-Langenhagen übernimmt auch in Zukunft Kosten für Lärmschutzmaßnahmen an älteren Privathäusern. Dazu zählen etwa Lärmschutzfenster oder Dämmung von Wänden.
Flughafengesellschaft zahlt für Lärmschutz an Privathäusern
16. Juli 2019
Mainz – Die Fluglärmbelastung über der Universitätsmedizin Mainz ist tagsüber und nachts hoch. Das zeigen Ergebnisse einer Messstation auf einem achtstöckigen Klinikgebäude, die heute am
Hohe Fluglärmbelastung über der Universitätsmedizin Mainz
21. Juni 2019
Berlin – Vor dem Autogipfel am kommenden Montag bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ein breites Verbändebündnis ein Tempolimit auf Deutschlands Straßen noch in diesem Jahr gefordert. Auf
Bündnis fordert vor Autogipfel zeitnahes Tempolimit
14. Mai 2019
Köln – Kinder schlafen nach einer Untersuchung in von Fluglärm stärker belasteten Gebieten schlechter, fühlen sich deshalb am Morgen aber nicht müder als andere Kinder. „Wir haben den Eindruck
Kinder fühlen sich trotz Nacht-Fluglärms nicht müder
23. April 2019
Berlin – In lauten Städten kann das dauerhafte Musikhören mit Kopfhörern gesundheitsschädlich sein. „Zu Hause startet man meist noch mit einer gesunden Lautstärke, dreht dann auf der Straße aber auf,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER