NewsÄrzteschaftTerminservicestelle laut KV in Mecklen­burg-Vorpommern unsinnig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Terminservicestelle laut KV in Mecklen­burg-Vorpommern unsinnig

Donnerstag, 31. Januar 2019

/dpa

Schwerin – Die Terminservicestelle, zu der der Gesetzgeber die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) verpflichtet, macht in Mecklenburg-Vorpommern keinen Sinn. Zu diesem Fazit kommt die KV des Bundeslandes, nachdem sie die Beratungszahlen der Servicestelle für das vergangenen Jahr ausgewertet hat.

Danach hat die Terminservicestelle im vergangenen Jahr 736 Termine bei ambulant tätigen Ärzten und Psychotherapeuten vermittelt. Von den knapp 3.600 eingegangenen Vermittlungswünschen lag laut KV lediglich für 534 Anrufer die Voraussetzung für eine Facharzt- oder Psychotherapievermittlung im Sinne der gesetzlichen Vorgaben vor. Die Differenz zwischen den 534 berechtigten Anfragern und den 736 vermittelten Terminen liegt der KV zufolge daran, dass die Terminservicestelle über ihren gesetzlichen Auftrag hinaus Patienten weitervermittelt habe.

Anzeige

Vorrangig nachgefragt wurden Termine in den Fachgebieten Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie vor allem in den Städten des Landes. Bei der Psychotherapeuten­suche waren die regionalen Schwerpunkte neben den Städten die Planungsbereiche Ludwigslust und Bad Doberan.

„Die KV Mecklenburg-Vorpommern steht der Einrichtung der Terminservicestellen weiterhin kritisch gegenüber“, betonte die KV. Nur jeder siebte Anrufer erfüllte die gesetzlichen Vorrausetzungen zur Terminvermittlung. Von den durch die Servicestelle vermittelten Terminen wurde jeder sechste von den Patienten ohne Angabe von Gründen und ohne Rückmeldung nicht wahrgenommen.

„Diese nicht wahrgenommenen Termine sind gleichzusetzen mit verfallener ärztlicher Arbeitszeit“, kritisierte die KV. Auffällig sei, dass Patienten insbesondere bei Hausärzten, Augenärzten, Dermatologen und Neurologen überdurchschnittlich viele Termine verstreichen ließen.

Laut KV lag der Schwerpunkt der Nachfragen und Vermittlungen zudem in Regionen, die nach der gesetzlichen Bedarfsplanung als überversorgt gelten. „Diese Diskrepanz zwischen theoretischer, gesetzlich definierter Überversorgung und reellen Versorgungsbedarfen zeigt anschaulich, dass die gesetzlichen Vorgaben zur Bedarfs­planung kaum ein geeignetes Instrument sind, um den tatsächlichen Versorgungs­bedarf beziehungsweise die Inanspruchnahme von Patienten verlässlich einzuschätzen“, kritisierte die KV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 1. Februar 2019, 07:55

Wieso steht die KV der TSS nur "kritisch gegenüber"?

Bei der Bestandsaufnahme bleibt doch nur eine einzige Schlussfolgerung übrig: Sofort einstellen. Sofort.

Die Politik will die TSS aber nicht einstellen, sie will sie sogar zu 24/7/365 ausbauen. Die Ärzteschaft zahlt das alles aus der eigenen Tasche.

Und statt eines aktiven Widerstandes gegen so offensichtlich unsinnige Vorgaben kommt ein "wir stehen den TSS kritisch gegenüber". Geht's noch?
Avatar #749292
bluedreams54
am Donnerstag, 31. Januar 2019, 18:12

MV?- wie bitte?

Ich habe betagte Eltern in einem Vorort von Rostock wohnen. Meine schwer herzkranke Mutter erhält Kontrolltermine in Vierteljahresabständen trotz Dekompensationsgefahr und Notwendigkeit der engmaschigeren Kontrollen. Somit wird sie häufiger ein kardiologischer Notfall dem amb. hätteVorsorge getragen werden können. Es gäbe für ' ländlich Wohnende' hält keine engmaschigeren Termine. So die Praxisauskunft. Bei Unzufriedenheit mit der Versorgung ist ein Arztwechsel mangels Kapazitäten kaum möglich. Erst wenn ich- die medizinisch ausgebildete Tochter aus 700km Entfernung- mich durch klare Worte beim Telefonat mit der Arztpraxis nicht abwimmeln lasse, geht es plötzlich mit dem Termin. Und ja: meine Mutter ist schwerkrank. Nein: uns ist nicht langweilig.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER