NewsMedizinKugelfischpille misst Magentemperatur und könnte bei der Diät helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kugelfischpille misst Magentemperatur und könnte bei der Diät helfen

Montag, 4. Februar 2019

Kugelfisch im aufgepumpten Zustand /sultan, stockadobecom

Cambridge/Massachusetts – US-Ingenieure haben eine Pille entwickelt, die im Magen innerhalb von wenigen Minuten zu Ballongröße anschwillt und über einen Monat lang der Säure und der Peristaltik standhält. Die in Nature Communications (2019; 10: 493) vorgestellte Kugelfischpille könnte für verschiedene medizinische Zwecke eingesetzt werden.

Anzeige

Die in tropischen Gewässern beheimateten Kugelfische können sich bei Gefahr aufpumpen, indem sie Wasser aus der Mundhöhle in den Magen pumpen. Die von einem Team um Xuanhe Zhao vom Massachusetts Institute of Technology entwickelten Hydrogelbälle können sich ebenfalls zu staatlicher Größe vollsaugen, nur dass es sich nicht um lebende Organismen mit starken Mundwerkzeuge handelt, sondern um Kunststoffe, die ähnlich wie die Superabsorber in Windeln das Vielfache ihrer Größe an Flüssigkeit binden. Den Kern der Bälle bildet der Superabsorber Polyacrylsäure, der aus einer Membran aus Polyvinylalkohol besteht, die stark dehnbar ist. Die Membran enthält kleine Poren, durch die Flüssigkeit in den Ballon dringt. 

Die Kugelfischpille hat vor der Einahme einen Durchmesser von 1 bis 1,5 cm. Nach der Passage durch die Speiseröhre nimmt sie im Magen innerhalb von 5 bis 10 Minuten so viel Flüssigkeit auf, dass ihr Volumen auf bis zu 6 cm Durchmesser anschwillt. Eine Weiterleitung durch den 1,3 bis 2 cm weiten Pylorus wird dadurch zuverlässig verhindert. Der Ballon, der laut Zhao ungefähr die Konsistenz von Götterspeise hat, widersteht den etwa Muskelkontraktionen des Magens. Nach der Einnahme von Kalziumchlorid, das das Wasser aus dem Hydrogel verdrängt, schrumpft der Ballon so weit, dass er über den Verdauungstrakt ausgeschieden werden kann.

Der Ballon ließe sich mit verschiedenen Sensoren bestücken, die die Magenfunktion über längere Zeit aufzeichnen könnten, bevor sie über den Stuhlgang wieder ausgeschieden wird. Die US-Forscher haben die Kugelfischpille bei 3 Schweinen getestet. Sie wurde mit einem Thermometer ausgestattet. Die aufgezeichneten Kurven zeigen, dass die Temperatur in der Nacht konstant blieb. Tagsüber kam es zu Schwankungen, die in erster Linie durch die Temperatur der Nahrungsmittel ausgelöst wurden. Die Kugelfischpille blieb bis zu 29 Tage im Magen.

Zhao zufolge könnten unterschiedliche Sensoren beispielsweise den Druck oder die Magenperistaltik, den pH-Wert oder die Gasbildung messen oder mittels einer Kamera die Schleimhaut beobachten. Auch eine gezielte Freisetzung von Arzneimitteln oder Probiotika wäre möglich. Schließlich könnte die Kugelfischpille auch Diäten unterstützen, indem sie durch ihre Größe nach den Mahlzeiten ein schnelleres Sättigungsgefühl auslöst. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. April 2019
Boston/Tokio – Kann Vitamin D ein Krebswachstum verlangsamen? Nachdem in den letzten Jahrzehnten andere Vitamine und Spurenelemente reihenweise in klinischen Studien enttäuscht haben, ruhen die
Vitamin D könnte vielleicht gegen Darmkrebs wirksam sein
4. April 2019
Rockville/Maryland – Der Wirkstoff Tegaserod, der 2007 wegen Sicherheitsbedenken vom Markt genommen wurde, kann in den USA künftig wieder an Patienten mit dem Obstipationstyp des Reizdarmsyndroms
Reizdarmsyndrom: Tegaserod in den USA wieder zugelassen
26. März 2019
Greifswald – Die Bauchspeicheldrüse bestimmt die Zusammensetzung der Bakterienbesiedlung im Darm wesentlich. Das berichten Wissenschaftler um Markus Lerch von der Inneren Klinik A an der Unimedizin
Bauchspeicheldrüse hat großen Einfluss auf Bakterienbesiedlung des Darmes
5. März 2019
Singapur – Bestandteile von zerfallenden Darmbakterien werden offenbar vom Darm resorbiert und sind dann im Blut mit einem Antikörper nachweisbar, der in tierexperimentellen Studien in Nature
Antikörper gegen Darmbakterien könnte Autoimmunerkrankungen abschwächen
4. März 2019
Kiel – Einen molekularen Mechanismus, der das Gleichgewicht zwischen Immunreaktionen im Darm und der natürlichen Darmmikrobiota im Gleichgewicht hält, hat eine internationale Wissenschaftlergruppe um
Wie das Immunsystem das Mikrobiom im Gleichgewicht hält
28. Februar 2019
Berlin – Die Krankenkasse Barmer sieht Menschen mit Reizdarmsyndrom (RDS) in Deutschland oftmals falsch behandelt. Die Krankenkasse geht davon aus, dass hierzulande rund elf Millionen Menschen vom
Zu viel Diagnostik und falsche Medikamente bei Reizdarmsyndrom
18. Februar 2019
Bern/Genf – Bei neuroendokrinen Tumoren des Pankreas, Magens und des Darms könnten Medikamente in Kombination besser wirken als einzeln – insbesondere wenn Somatostatin-Analoga beteiligt sind. Zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER