NewsMedizinPapier bei Patientenaufklärung oft besser als Tablet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Papier bei Patientenaufklärung oft besser als Tablet

Freitag, 1. Februar 2019

/asawinklabma, stockadobecom

Bremen – Für viele Menschen sind Gesundheitsinformationen im Papierformat offenbar zugänglicher als entsprechende Inhalte in elektronischer Form. Das berichten Wissenschaftler der Jacobs University im Journal of Medical Internet Research Aging (2019; doi: 10.2196/12145). 

In ihrer Studie haben Shu Ling Tan, Amanda Whittal und Sonia Lippke 126 ältere Erwachsenen im Alter von 50 Jahren eingeschlossen. Sie verglichen traditionelle Broschüren mit Fotostorys – und dies jeweils im Papierformat und auf dem Tablet. Die Fotostorys wurden in Kooperation mit dem University Medical Center Groningen (Niederlande) für die Kommunikation älterer Patienten mit dem Arzt entwickelt. Sie beruhen auf einem Comiclayout, also Bildern sowie Texten in Sprechblasen. 

Anzeige

Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einer von 4 Interventionsbedingungen zugeordnet: traditionelle Broschüre im Papierformat (Bedingung 1) und Broschüre auf dem Tablet (Bedingung 2), Fotostory im Papierformat (Bedingung 3) und Fotostory im Tabletformat (Bedingung 4).

Jeder Teilnehmer erhielt einen Fragebogen und entweder die traditionelle Broschüre oder die Fotostory in Papier- oder Tabletformat. Um die Wirksamkeit jeder Intervention zu bewerten, füllten die Teilnehmer vor und nach jeder Intervention Evaluierungs­fragebögen aus. 

Im Vergleich zur traditionellen Broschüre empfanden die Teilnehmer die Fotostory als leichter verständlich und informativer. Sie bevorzugten die Papierform, die ihnen weniger monoton und langweilig erschien als die Darstellung auf dem Tablet-PC. Als am wenigsten effektiv erwies sich die Darstellung der Broschüre auf dem Tablet-PC.

„Traditionelle Broschüren auf einem Tablet scheinen die am wenigsten effektive Kommunikationsmöglichkeit in der Primärversorgung unter allen Bedingungen für ältere Erwachsene zu sein“, fassen die Forscher zusammen.

Obwohl die Informations­technologie Vorteile bringe, könne sie auch mit mehreren Nachteilen verbunden sein, zum Beispiel technischen Anforderungen an die Benutzer und Geräte. Dies sollten bei der Integration der Informationstechnologie in weite Bevölkerungsgruppen berücksichtigt werden, so die Wissenschaftler.

Sie schränken allerdings ein, dass die Ergebnisse spezifisch für die aktuelle Generation älterer Erwachsener in Deutschland sein könnten. Sie sollten in weiteren Ländern mit größeren Stichprobenumfang wiederholt werden, empfehlen sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Berlin – Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung (UPD), deren Qualität in der Beratung sowie der Vergabepraxis an einen privaten Betreiber im Jahr 2015 waren erneut Thema im
Kritik an UPD nicht entkräftet
28. Januar 2019
Potsdam – Das Land Brandenburg ist dem Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) beigetreten. Das Netzwerk setzt sich für eine kontinuierliche Verbesserung der Patientensicherheit in Deutschland ein.
Brandenburg tritt Aktionsbündnis Patientensicherheit bei
24. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat im Rahmen des Themencheck Medizin aus Bürgervorschlägen vier neue Themen ausgewählt, zu denen Wissenschaftler
IQWiG greift vier neue Bürgervorschläge für HTA-Gutachten auf
18. Januar 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualitätssicherung hat drei Patienteninformationen zu den Themen koronare Herzkrankheit (KHK) und barrierefreie Arztpraxis aktualisiert. Auf jeweils zwei Seiten
Patienteninformationen zu KHK und barrierefreier Arztpraxis aktualisiert
14. Januar 2019
Potsdam – Aktuelle und gesellschaftlich relevante Digitalthemen will das Hasso-Plattner-Institut (HPI) künftig in Podcasts anschaulich und verständlich vermitteln. „Es braucht eine digitale
Wissenspodcast: Breite digitale Aufklärung
4. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese
IQWiG-Bürgeranfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen
2. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) unterstützt Patienten bei der Entscheidung über bestimmte, nicht eilige Operationen mit sechs neuen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER