NewsAuslandÄrzte wegen Mordes an Chiles Ex-Präsidenten Frei Montalva verurteilt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte wegen Mordes an Chiles Ex-Präsidenten Frei Montalva verurteilt

Freitag, 1. Februar 2019

Chile, Santiago: Eduardo Frei Ruiz Tagle, Ex-Präsident von Chile, äußert sich über die Verurteilung von vier Ärzten wegen der Ermordung seines Vaters, des ehemaligen Staatschefs Eduardo Frei Montalva. /dpa

Santiago de Chile – In Chile sind vier Ärzte wegen der Ermordung des ehemaligen Präsidenten Eduardo Frei Montalva (1964-70) verurteilt worden. Frei Montalva war 1982, zu Zeiten der Diktatur Augusto Pinochets, in einem Krankenhaus in Santiago de Chile gestorben. Der behandelnde Arzt wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt, ein weiterer Mediziner als Mittäter zu fünf Jahren. Zwei Gerichtsmediziner wurden wegen Verschleierung des Mordes zu jeweils drei Jahren Haft verurteilt.

Der Richter Alejandro Madrid sah es in seinem Urteil von vorgestern als erwiesen an, dass Frei Montalva ohne ärztliche Begründung operiert worden und an den Folgen einer Infektion gestorben sei. Der Verdacht einer Vergiftung konnte nicht nachge­wiesen, aber auch nicht ausgeschlossen werden, wie es in dem Urteil heißt.

Anzeige

Der Arzt Patricio Silva Garín, damals stellvertretender Chef des Militärhospitals und ehemaliger Gesundheitssekretär, habe bewusst Frei Montalva einer tödlichen Folge von unnötigen Darmoperationen ausgesetzt. Ein Fahrer und ein weiterer Mitarbeiter Frei Montalvas, die als Agenten des chilenischen Geheimdienstes CNI identifiziert wurden, sind ebenfalls als Mittäter verurteilt worden.

Der Christdemokrat Frei Montalva hatte sich kurz vor seinem Tod zu einem intern­ational anerkannten Oppositionellen der Pinochet-Diktatur (1973-1989) profiliert. Sein Sohn Eduardo Frei Tagle, der ebenfalls Präsident war (1994-2000) forderte nach Bekanntgabe des Urteils, dass jetzt die politische Verantwortung der Regierung Pinochets am Mord von Frei Montalva geklärt werden müsse. Staatschef Sebastián Piñera begrüßte das Urteil und verurteilte den Mord an dem Ex-Präsidenten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Celle – Zwei ehemalige Verwaltungsratsvorsitzende des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen haften für überhöhte Gehälter, die sie einem früheren Geschäftsführer gewährt
Ex-Chefs des MDK-Verwaltungsrates zu Schadenersatz verurteilt
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Bremen – Ein festgenommener Krankenpfleger hat in Bremen gestanden, einer Pflegebedürftigen in einem Heim absichtlich unnötige Medikamente gegeben zu haben. Anschließend habe der 39-Jährige
Krankenpfleger gesteht unnötige Medikamentengabe
10. April 2019
Berlin – Wegen des Ausspähens von Daten im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat das Landgericht Berlin heute einen früheren Apothekerlobbyisten und einen IT-Fachmann verurteilt. In der Zeit von
Spionage im BMG: Früherer Apothekerlobbyist und IT-Fachmann schuldig gesprochen
10. April 2019
Washington – Bei einem der größten Betrugsfälle im US-Gesundheitssystem ist ein Schaden von mehr als einer Milliarde Dollar entstanden. Wie das Justizministerium in Washington gestern mitteilte,
Milliardenschaden im US-Gesundheitssystem durch Betrugsfall
8. April 2019
Jena – Nach dem Auffliegen eines mutmaßlichen Dopingarztes aus Erfurt will die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen das berufsrechtliche Verfahren gegen den Mediziner vorantreiben. Die Kammer habe die
Landesärztekammer will in Dopingaffäre selbst ermitteln
4. April 2019
Karlsruhe – Ein Sportlehrer muss notfalls Erste Hilfe im Unterricht leisten können. Zur Amtspflicht von Sportlehrern gehört es, nötige und zumutbare Maßnahmen rechtzeitig und in ordnungsgemäßer Weise
LNS
NEWSLETTER