NewsAuslandFlüchtlingshelfer fordern sichere Häfen in Europa für Seenotrettung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Flüchtlingshelfer fordern sichere Häfen in Europa für Seenotrettung

Freitag, 1. Februar 2019

/dpa

Berlin – In einem dramatischen Appell hat ein Bündnis von Flüchtlings­organisationen die EU-Staaten aufgefordert, im Mittelmeer geborgene Migranten umgehend nach Europa zu bringen und private Seenotretter besser zu unterstützen. Überdies dürfe die EU nicht länger dulden, dass Überlebende von der libyschen Küstenwache zurück in das Krisenland gebracht werden, wo ihnen Folter und Sklaverei drohten.

In dem offenen Brief an Justizministerin Katarina Barley (SPD) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) heißt es, seit Januar 2018 seien rund 2.500 Frauen, Kinder und Männer im Mittelmeer ertrunken. „Währenddessen haben die Staats- und Regierungschefs der EU vor dieser Tragödie ihre Augen verschlossen und sich auf diese Weise daran mitschuldig gemacht.“ Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR geht davon aus, dass im vergangenen Jahr im Mittelmeer mindestens 2.275 Menschen ertrunken sind, in diesem Jahr mindestens weitere 207 – also 2.482 seit Januar vergangenen Jahres.

Anzeige

Zu den Unterzeichnern des Briefes gehören SOS Méditerranée, Ärzte ohne Grenzen und Oxfam. Sie rügen, dass einige Regierungen – gemeint sein dürfte Italien – „unbegründete Anschuldigungen“ gegen die Schiffe privater Helfer erhöben und sie hinderten, ihre Häfen zu verlassen. Während vergangenes Jahr um diese Zeit fünf Organisationen das Mittelmeer nach Schiffen in Seenot absuchten, sei es heute nur noch eine.

Nötig sind aus ihrer Sicht zügige und verlässliche Regelungen für die Ausschiffung und Verteilung von Migranten. Es sei nicht länger akzeptabel, dass die EU-Staaten bei jedem Schiff, das Migranten an Bord habe, quälende Debatten führten, wo das Schiff anlegen könne und welche Länder die Überlebenden aufnähmen.

Mit Blick auf das Treffen der EU-Justiz- und Innenminister am 7. Februar in Bukarest erklärten die Organisationen: „Die Länder sollten allen Schiffen, die Such- und Rettungsaktionen durchführen, erlauben, in ihren Häfen anzulegen, gerettete Personen von Bord gehen zu lassen und zügig wieder abzulegen.“

Zuletzt hatte das Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ länger vor der sizilianischen Küste ausgeharrt, weil es in Italien zunächst nicht anlegen durfte. Die Regierung in Rom hatte unter anderem gerügt, dass das Schiff nach der Aufnahme der Migranten vor Libyen nicht Tunesien als nächstgelegenen „sicheren Hafen“ angesteuert habe, sondern eine Hunderte Seemeilen lange Fahrt Richtung Italien absolvierte. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER