NewsPolitikSchulze plant strengere Vorgaben für Schornsteine und Kamine
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schulze plant strengere Vorgaben für Schornsteine und Kamine

Freitag, 1. Februar 2019

/Paipai, stockadobecom

Berlin – Zur Minderung der Luftverschmutzung will Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Bauvorgaben für Holz- und Kohleheizungen deutlich verschärfen. Eine neue Verordnung für kleine und mittlere Feuerungsanlagen sehe vor, dass Schornsteine auf Dächern künftig „firstnah angeordnet sein und den First um mindestens 40 Zentimeter überragen“, schreibt der Focus.

Dies soll für alle Eigenheime gelten, deren Besitzer ab dem 1. Juli 2019 einen Kamin, einen Ofen, eine Holzpellet- oder Kohleheizung einbauen oder ersetzen lassen. Das Bundeskabinett wolle die Verordnung Anfang Februar beschließen, hieß es. Nach Schätzungen des Bundesverbands des Schornsteinfegerhandwerks seien davon etwa eine Million Haushalte betroffen, die ihre Feuerstätten bis 2025 wegen neuer Grenzwerte nachrüsten müssten, heißt es in dem Bericht weiter.

Anzeige

„Für viele Haushalte sind die Vorgaben technisch nicht umsetzbar“, bemängelte Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Heizindustrie (BDH), im Focus. Die Zusatzkosten für den Umbau schätzt der Verband auf bis zu 5.000 Euro. Der Ausbau von neuen, emissionsarmen Holzheizungen und Öfen werde dadurch eher behindert, kritisierte Lücke.

Für die Lungenfachärztin und Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker, steht außer Frage, dass Schadstoffe wie Feinstaub zu den wichtigsten Risikofaktoren bei Lungenkarzinomen gehören. Rauchen sei zwar nach wie vor der wichtigste Faktor bei Lungenkrebs und für 90 Prozent der Erkrankungen verantwort­lich, räumt Wenker ein. Es sei aber „unbestritten, dass die in der Luft enthaltenen Feinstaubpartikel, meist kleiner als zehn Mikrometer, tief in die Lunge eindringen“.

Gefährlich sind nach Ansicht von Wenker die Schwebeteilchen auch deshalb, weil sie häufig zusätzlich mit krebserregenden Substanzen behaftet sind. „Der Feinstaub resultiert etwa aus dem Abrieb von Reifen und Bremsen, aber auch aus den Abgasen von Motoren, Abfallverbrennungsanlagen, Öfen und Kaminen. Weitere Quellen sind die Landwirtschaft, Baustellen und Feuerwerk“, sagte Wenker.

Sie mahnte, Grenzwerte für Luftschadstoffe seien zwar eine Sache der Politik. Aber die Lungenfachärzte seien besonders für die vulnerablen Mitmenschen wie Kinder, Schwangere, ältere Personen und chronisch Atemwegskranke verantwortlich. „Wir müssen vielmehr als unparteiische Instanz und als Anwälte der Menschen auf die gesundheitlichen Gefahren und Risiken der Luftverschmutzung hinweisen“, so Wenker. Entsprechende Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, sei Sache von Gesellschaft und Politik. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 1. Februar 2019, 19:18

Da kann man ja nur hoffen...

dass Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Bauvorgaben für Groß-Feuerungsanlagen bei Kohle-, speziell Braunkohle-, Erdöl- und Erdgas-Kraftwerken ebenfalls verschärft.

Aber das wird nicht kommen: Dann müssten Sie und die SPD sich ja mit den Energiekonzernen und der CDU/CSU streiten. Ist doch viel einfacher, sich mit den Menschen anzulegen, die ihre Heizenergie-Kosten etwas reduzieren und den Energieversorgern weniger zahlen wollen.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Mannheim/Berlin – Das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL) hat sich in die aktuelle Diskussion zum Gesundheitsrisiko von Luftschadstoffen eingeschaltet. Dem DZL lägen derzeit keinerlei
Diskussion um Schadstoffe geht noch lange nicht die Luft aus
13. Februar 2019
Hamburg – Mit einer Bundesratsinitiative geht Hamburg gegen die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika vor. Gemeinsam mit Thüringen werde er am kommenden Freitag einen Entschließungsantrag im
Hamburger Bundesratsinitiative fordert Verbot von Mikroplastik
13. Februar 2019
München – In München gibt es auf absehbare Zeit keine Dieselfahrverbote. Weil die Luft nach den jüngsten Messdaten des städtischen Umweltreferats und des Landesamts für Umwelt deutlich besser ist, als
Keine Fahrverbote in München und Wiesbaden
12. Februar 2019
Berlin – Die Binnenschifffahrt trägt nur zu einem geringeren Teil zur Gesamtbelastung der Luft in Deutschland bei. Der Anteil der Emissionen an den Gesamtemissionen des Verkehrs 2017 lag im Falle von
Binnenschiffe nur für kleinen Teil der Luftbelastung verantwortlich
8. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat im vergangenen Jahr 2.601 Asbestanzeigen erhalten. Diese würden für die Sanierung auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
Tausende Asbestsanierungen in Hamburg
8. Februar 2019
Mainz – Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt Diesel-Fahrverbote ab. Im ZDF-Politbarometer gaben 71 Prozent der Befragten an, sie seien gegen Fahrverbote für ältere Dieselautos, wenn
Große Mehrheit gegen Diesel-Fahrverbote bei Grenzwertüberschreitung
6. Februar 2019
Kiel/Dessau-Roßlau – Ein Experte des Umweltbundesamtes und auch die Deutsche Umwelthilfe haben sich kritisch zu Luftreinigungsgeräten geäußert. Ein Unternehmen will mit einem Prototyp die Luft in Kiel
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER