NewsPolitikGute Planung reduziert Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gute Planung reduziert Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen

Freitag, 1. Februar 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Vorausschauende Planung ist ein wichtiger Faktor, um bei der Bestellung von Grippeimpfstoffen Lieferengpässe zu vermeiden. Darauf hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beim Austausch mit unterschiedlichen Akteuren zum Thema Grippeimpfung hingewiesen.

Dem PEI zufolge ist womöglich nicht ausreichend bekannt, dass der Großhandel selbst keine eigenen Vorräte an Grippeimpfstoffen vorhalte, sondern lediglich als Lieferant agiere. „Das bedeutet, dass genaue Vorbestellungen ein wesentlicher Faktor für die ausreichende und gleichmäßige Versorgung mit Grippeimpfstoffen sind“, so das PEI. Denn auch Hersteller könnten Influenzaimpfstoffe nur dann bedarfsgerecht bereit­stellen, wenn sie die benötigten Mengen frühzeitig wüssten.

Anzeige

Insgesamt war die Zahl der Lieferengpässe im vergangenen Jahr laut PEI allerdings rückläufig. „Unser System zum Umgang mit Lieferengpässen bei Impfstoffen hat ein hohes Niveau erreicht", erklärte PEI-Abteilungsleiterin Isabelle Bekeredjian-Ding.

Zugleich sei es in der aktuellen Grippesaison jedoch verstärkt zu einer regionalen und lokalen Ungleichverteilung der Impfstoffe gekommen. Dank des erweiterten Meldesystems für vermutete Engpässe sowie einer Ausnahmegenehmigung zum Impfstoffimport hätten die regionalen Verteilungsengpässe aber letztlich behoben werden können.

Um derartige Situationen künftig zu verhindern, hatten PEI, Robert-Koch-Institut, Impfstoffhersteller, Vertreter der pharmazeutischen Industrie, des pharmazeutischen Großhandels, der Bundesvereinigung Deutscher Apotheker (ABDA) sowie des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) in Frankfurt mögliche Ursachen und Lösungsansätze diskutiert. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #75382
schmerzpraxis
am Samstag, 9. Februar 2019, 15:22

Impfstoffe

So lange wir in RLP keine Grippeimpfstoffe vorbestellen dürfen, sondern nur nach und nach den Vorrat in 10er Packungen auffüllen können, werden Engpässe daraus resultiern!
Da nicht jede Impfung eine Kassenleistung ist können auch keine Impfquoten erfüllt werden!!
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) tritt dafür ein, medizinische Güter, die zur Pandemiebekämpfung nötig sind, in Deutschland und Europa herzustellen. „Es darf nie wieder vorkommen, dass in einer
BÄK plädiert für europäische Produktion von Schutzausrüstung und Medikamenten
13. Juli 2020
Neukirchen-Vluyn – Die Landesgruppe Nordrhein des Virchowbundes kritisiert die jüngst getroffene Vereinbarung des Apothekerverbandes Nordrhein mit der AOK Rheinland/Hamburg über ein regionales
Grippeschutzimpfung: Virchowbund Nordrhein kritisiert Modellvorhaben
13. Juli 2020
Tübingen – Rund 4.000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Impfstudie gegen SARS-CoV-2 gemeldet. „Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen
Ansturm von Freiwilligen für Impfstudie in Tübingen
13. Juli 2020
Mainz – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem amerikanischen Konzern Pfizer und der Firma Biontech aus Mainz ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei mögliche Impfstoffkandidaten gegen das
US-Behörde genehmigt beschleunigtes Verfahren für RNA-Impfstoff
10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
7. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung zahlt dem Biotech-Unternehmen Novavax 1,6 Milliarden Dollar für die Entwicklung und Herstellung eines neuen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. Die Regierung sichert sich damit
Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff
6. Juli 2020
Tübingen/Brüssel – Die Europäische Kommission stellt der Tübinger Firma Curevac 75 Millionen Euro zur Entwicklung von Impfstoffen insbesondere gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung. Wie Curevac mitteilte,
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER