NewsPolitikGute Planung reduziert Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gute Planung reduziert Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen

Freitag, 1. Februar 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Vorausschauende Planung ist ein wichtiger Faktor, um bei der Bestellung von Grippeimpfstoffen Lieferengpässe zu vermeiden. Darauf hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beim Austausch mit unterschiedlichen Akteuren zum Thema Grippeimpfung hingewiesen.

Dem PEI zufolge ist womöglich nicht ausreichend bekannt, dass der Großhandel selbst keine eigenen Vorräte an Grippeimpfstoffen vorhalte, sondern lediglich als Lieferant agiere. „Das bedeutet, dass genaue Vorbestellungen ein wesentlicher Faktor für die ausreichende und gleichmäßige Versorgung mit Grippeimpfstoffen sind“, so das PEI. Denn auch Hersteller könnten Influenzaimpfstoffe nur dann bedarfsgerecht bereit­stellen, wenn sie die benötigten Mengen frühzeitig wüssten.

Anzeige

Insgesamt war die Zahl der Lieferengpässe im vergangenen Jahr laut PEI allerdings rückläufig. „Unser System zum Umgang mit Lieferengpässen bei Impfstoffen hat ein hohes Niveau erreicht", erklärte PEI-Abteilungsleiterin Isabelle Bekeredjian-Ding.

Zugleich sei es in der aktuellen Grippesaison jedoch verstärkt zu einer regionalen und lokalen Ungleichverteilung der Impfstoffe gekommen. Dank des erweiterten Meldesystems für vermutete Engpässe sowie einer Ausnahmegenehmigung zum Impfstoffimport hätten die regionalen Verteilungsengpässe aber letztlich behoben werden können.

Um derartige Situationen künftig zu verhindern, hatten PEI, Robert-Koch-Institut, Impfstoffhersteller, Vertreter der pharmazeutischen Industrie, des pharmazeutischen Großhandels, der Bundesvereinigung Deutscher Apotheker (ABDA) sowie des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) in Frankfurt mögliche Ursachen und Lösungsansätze diskutiert. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #75382
schmerzpraxis
am Samstag, 9. Februar 2019, 15:22

Impfstoffe

So lange wir in RLP keine Grippeimpfstoffe vorbestellen dürfen, sondern nur nach und nach den Vorrat in 10er Packungen auffüllen können, werden Engpässe daraus resultiern!
Da nicht jede Impfung eine Kassenleistung ist können auch keine Impfquoten erfüllt werden!!
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
17. April 2019
Bonn – Die Grünen haben sich für die Einführung eines digitalen Impfpasses ausgesprochen. Vor allem bei den Erwachsenen zwischen 30 und 50 Jahren sei die Zahl der Geimpften zu gering, sagte die
Grüne wollen digitalen Impfpass
17. April 2019
Berlin – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), dass Apotheker die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen sollen, sorgen bei Ärzten weiter für erhebliche Bedenken. Die
Weiterhin Kritik der Ärzte an möglicher Grippeimpfung in Apotheken
17. April 2019
Brüssel – Das Europäische Parlament hat heute das neue EU-Forschungsprogramm Horizon Europe und neue Regeln für generische Arzneimittel beschlossen. Darauf haben EVP-Christdemokraten und
Weg frei für mehr Krebsforschung bei Kindern und schnelle Generikaeinführung
16. April 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz müssen sich Mitarbeiter in Gesundheitsberufen künftig verpflichtend impfen lassen. Noch in diesem Jahr solle eine Novellierung der Hygieneordnung Arbeitgeber in die Pflicht
Rheinland-Pfalz will Impfpflicht in Gesundheitsberufen einführen
16. April 2019
Berlin – Der Impfexperte des Robert-Koch-Instituts (RKI), Ole Wichmann, hält eine Pflicht zur Impfung gegen Masern nicht für sinnvoll. Bei Masern gebe es vor allem Impflücken bei Jugendlichen und
RKI-Impfexperte bezweifelt Sinnhaftigkeit von Masernimpfpflicht
15. April 2019
Berlin – Die Pläne für eine Masernimpfpflicht in Deutschland für Kitas und Schulen werden konkreter. Anfang Mai will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters Jens Spahn (CDU) einen entsprechenden Vorschlag
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER