NewsPolitikGute Planung reduziert Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gute Planung reduziert Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen

Freitag, 1. Februar 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Vorausschauende Planung ist ein wichtiger Faktor, um bei der Bestellung von Grippeimpfstoffen Lieferengpässe zu vermeiden. Darauf hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beim Austausch mit unterschiedlichen Akteuren zum Thema Grippeimpfung hingewiesen.

Dem PEI zufolge ist womöglich nicht ausreichend bekannt, dass der Großhandel selbst keine eigenen Vorräte an Grippeimpfstoffen vorhalte, sondern lediglich als Lieferant agiere. „Das bedeutet, dass genaue Vorbestellungen ein wesentlicher Faktor für die ausreichende und gleichmäßige Versorgung mit Grippeimpfstoffen sind“, so das PEI. Denn auch Hersteller könnten Influenzaimpfstoffe nur dann bedarfsgerecht bereit­stellen, wenn sie die benötigten Mengen frühzeitig wüssten.

Anzeige

Insgesamt war die Zahl der Lieferengpässe im vergangenen Jahr laut PEI allerdings rückläufig. „Unser System zum Umgang mit Lieferengpässen bei Impfstoffen hat ein hohes Niveau erreicht", erklärte PEI-Abteilungsleiterin Isabelle Bekeredjian-Ding.

Zugleich sei es in der aktuellen Grippesaison jedoch verstärkt zu einer regionalen und lokalen Ungleichverteilung der Impfstoffe gekommen. Dank des erweiterten Meldesystems für vermutete Engpässe sowie einer Ausnahmegenehmigung zum Impfstoffimport hätten die regionalen Verteilungsengpässe aber letztlich behoben werden können.

Um derartige Situationen künftig zu verhindern, hatten PEI, Robert-Koch-Institut, Impfstoffhersteller, Vertreter der pharmazeutischen Industrie, des pharmazeutischen Großhandels, der Bundesvereinigung Deutscher Apotheker (ABDA) sowie des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) in Frankfurt mögliche Ursachen und Lösungsansätze diskutiert. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #75382
schmerzpraxis
am Samstag, 9. Februar 2019, 15:22

Impfstoffe

So lange wir in RLP keine Grippeimpfstoffe vorbestellen dürfen, sondern nur nach und nach den Vorrat in 10er Packungen auffüllen können, werden Engpässe daraus resultiern!
Da nicht jede Impfung eine Kassenleistung ist können auch keine Impfquoten erfüllt werden!!
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Essen – Eine private Kita in Essen verlangt vor der Anmeldung den Impfausweis der Kinder und hat damit die Dauerdiskussion über eine Impfpflicht neu entfacht: Die „Kinderkiste“ in Essen und vier
Kita-Träger in Essen führt Impfpflicht für alle Kinder ein
13. Februar 2019
München – Die Grippe verläuft nach Auskunft des Bayerischen Hausärzteverbandes in diesem Jahr besonders schwer. Die Patienten seien richtig krank, sagte der Münchner Hausarzt Wolfgang Ritter aus dem
Schwere Grippeverläufe in diesem Jahr
8. Februar 2019
Berlin – Die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplante Erhöhung der Abschläge auf Impfstoffpreise sollte nur dann erfolgen, wenn Impfquoten erreicht werden. Das schlägt die
Impfstoffpreise: FDP will höhere Herstellerabschläge an Quoten knüpfen
7. Februar 2019
Berlin – Die Zahl der Grippefälle in Deutschland ist deutlich gestiegen. In der vergangenen Woche wurden rund 9.200 im Labor bestätigte Influenzainfektionen gemeldet, wie die Arbeitsgemeinschaft
Zahl der Grippefälle in Deutschland deutlich gestiegen
6. Februar 2019
Berlin – Die Anzahl der Impfstoffdosen, die im vergangenen Jahr zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verschrieben wurde, ist um 4,7 Prozent auf 37 Millionen Dosen gestiegen. Das teilte
Influenza und Frühsommer-Meningoenzephalitis treiben Impfstoffverbrauch an
4. Februar 2019
Berlin – In Deutschland steigt die Zahl der Influenzafälle an. In der vierten Meldewoche 2019 wurden 4.059 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert-Koch-Institut (RKI) übermittelt,
Grippewelle kommt ins Rollen
31. Januar 2019
Berlin – Ab diesem Jahr soll es beim bundesweiten Impfmonitoring des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) einige Neuerungen geben. Bei einer Jubiläumsveranstaltung
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER